Konsumverhalten mit Cannabis, Ecstasy, Kokain, Amphetamin - sehr Problematisch oder noch im Rahmen?

Guten Tag liebes SafeZone-Team

In den folgenden Zeilen möchte ich Ihnen mein Konsumverhalten schildern und hoffe auf eine möglichst objektive Rückmeldung was meinen Umgang mit Drogen angeht.

Zu meiner Person:

Alter 19

männlich

angehender Kaufmann mit durchschnittlich bis guten Leistungen im Betrieb und überdurchschnittlich guten Schulnoten.

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich in einer super tollen Familie aufwachsen darf und ein gutes Verhältnis zu ihr Pflege (so gut dies als Teenager halt möglich ist.. ;-) )

Konsumverhalten Cannabis

Ich kiffe seit ich ungefähr 14 Jahre alt bin und seit ich 16 Jahre alt bin Täglich. Früher sehr exzessiv, heute kann ich meinen Konsum auf 1-2 Joints pro Tag einschränken. Des weiteren kiffe ich nie vor -oder während der Arbeit/Schule, sondern beschränke meinen Konsum auf den Feierabend. Auch habe ich aufgehört meine Joints alleine zu rauchen. Ich bin sehr gewillt meinen Konsum weiter einzuschränken, weiss aber nicht so genau wie ich dies anstellen soll... Mein nächstes Teilziel: Cannabis-Konsum aufs Wochenende beschränken.

Konsumverhalten MDMA/Ecstasy

Im Februar 2016 war ich in Amsterdam wo ich das erste mal MDMA konsumierte. Von mehren Seiten wurde mir mitgeteilt, dass ich beim Ecstasy mind. 6-8 Wochen Pause machen soll. Nun, manchmal halte ich Sie weniger ein manchmal mehr. Ich schätze ich konsumiere seit dem besagten Februar im Schnitt alle 2-3 Wochen MDMA. Ich weiss dass dieses Konsumverhalten nicht sehr gut für meine Gesundheit ist. Ich merke aber weder eine Abhängigkeit, noch merke ich unangenehme Nebenwirkungen und ich kann auch ohne Probleme 1 2 oder gar 3 Monate Pause machen ohne auch nur einen einzigen Gedanken an MDMA zu verschwenden...

Des weiteren habe ich Kokain und Amphetamin je 1 mal ausprobiert - war aber von beiden Substanzen sehr abgeneigt.

Da ich rational denke weiss ich dass dieser Konsum eigentlich nicht gesund sein kann, allerdings beunruhigt es mich extrem dass ich nicht den hauch von negativen Effekten verspüre.

Muss ich mir Sorgen machen?

Danke für Antworten =]]

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Lieber xtcrystal

Herzlich willkommen im Forum von SafeZone!

Sie beschreiben Ihr Konsumverhalten sehr genau und erwarten eine objektive Rückmeldung dazu.

Nun, objektiv gesehen scheinen Sie alles im Griff zu haben. Den Cannabiskonsum konnten Sie – im Vergleich zu den vergangenen Jahren – reduzieren und wollen dies weiter tun bis er aufs Wochenende beschränkt bleibt.

Etwas verwirrt bin ich darüber, wie Sie ihren MDMA/Ecstasy-Konsum beschreiben. Wie können Sie problemlos einige Monate nicht konsumieren wenn Sie im Schnitt alle 2 – 3 Wochen konsumieren und im Februar 2016 die Substanz erstmalig einnahmen? Ist ihnen da vielleicht ein kleiner Fehler unterlaufen? ;-)

Sie staunen darüber, dass Sie keine körperlichen Folgen verspüren obwohl Sie eigentlich wissen, dass ihr Konsum nicht gesund sein kann. Auch in der Schule, bei der Arbeit und in der Familie läuft alles gut. Kann es sein, dass ihr Drogenkonsum keine Spuren in ihrem Alltag hinterlässt?

Mir fällt auf, dass Sie vor allem auf körperliche Signale warten die Ihnen die Grenzen ihres Konsums aufzeigen sollen. Auch betonen Sie, dass Sie ein rational denkender Mensch sind der eigentlich weiss, dass sein Konsum zu hoch ist. Möglicherweise wirkt dieser Widerspruch verunsichernd. Wie können Sie sich orientieren um mehr Sicherheit zu gewinnen?

Ich schlage folgendes vor: Schalten Sie mal eine mehrwöchige Konsumpause ein. Welche Gefühle kommen hoch? Bleiben Sie ausgeglichen? Wie entwickeln sich ihre Beziehungen? Verändert sich Ihr Tagesrhythmus in irgend einer Art? Dieser Versuch würde sich lohnen, denn dadurch erfahren Sie effektiv, welche Auswirkungen ihr Substanzkonsum hat.

Wenn Sie diesen Vorschlag umsetzen möchten, können Sie sich auch an die Mailberatung von SafeZone wenden und sich in dieser Phase begleiten lassen.


Fragen von Betroffenen

Ich war Alkohol- und Kokainsüchtig, habe Therapie gemacht und bin seither clean. Dann habe ich angefangen zu Laufen. Der Langstreckenlauf ist nun meine grösste Leidenschaft und ich verbringe täglich bis zu vier Stunden damit. Mein Partner wirft mir nun vor ich sei sportsüchtig. Kann das sein?

Alkohol und Depressionen, Entzugserscheinungen: Ich bin seit einem Jahrzehnt ein Wochenendsäufer und nun abstinent. Ist es gefährlich, Speisen zu essen, die Alkohol enthalten?

Mein Mann hat immer gerne getrunken, ich allerdings auch… nun ist alles am Ende, ist alles meine Schuld?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.