Konsumverhalten mit Cannabis, Ecstasy, Kokain, Amphetamin - sehr Problematisch oder noch im Rahmen?

Guten Tag liebes SafeZone-Team

In den folgenden Zeilen möchte ich Ihnen mein Konsumverhalten schildern und hoffe auf eine möglichst objektive Rückmeldung was meinen Umgang mit Drogen angeht.

Zu meiner Person:

Alter 19

männlich

angehender Kaufmann mit durchschnittlich bis guten Leistungen im Betrieb und überdurchschnittlich guten Schulnoten.

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich in einer super tollen Familie aufwachsen darf und ein gutes Verhältnis zu ihr Pflege (so gut dies als Teenager halt möglich ist.. ;-) )

Konsumverhalten Cannabis

Ich kiffe seit ich ungefähr 14 Jahre alt bin und seit ich 16 Jahre alt bin Täglich. Früher sehr exzessiv, heute kann ich meinen Konsum auf 1-2 Joints pro Tag einschränken. Des weiteren kiffe ich nie vor -oder während der Arbeit/Schule, sondern beschränke meinen Konsum auf den Feierabend. Auch habe ich aufgehört meine Joints alleine zu rauchen. Ich bin sehr gewillt meinen Konsum weiter einzuschränken, weiss aber nicht so genau wie ich dies anstellen soll... Mein nächstes Teilziel: Cannabis-Konsum aufs Wochenende beschränken.

Konsumverhalten MDMA/Ecstasy

Im Februar 2016 war ich in Amsterdam wo ich das erste mal MDMA konsumierte. Von mehren Seiten wurde mir mitgeteilt, dass ich beim Ecstasy mind. 6-8 Wochen Pause machen soll. Nun, manchmal halte ich Sie weniger ein manchmal mehr. Ich schätze ich konsumiere seit dem besagten Februar im Schnitt alle 2-3 Wochen MDMA. Ich weiss dass dieses Konsumverhalten nicht sehr gut für meine Gesundheit ist. Ich merke aber weder eine Abhängigkeit, noch merke ich unangenehme Nebenwirkungen und ich kann auch ohne Probleme 1 2 oder gar 3 Monate Pause machen ohne auch nur einen einzigen Gedanken an MDMA zu verschwenden...

Des weiteren habe ich Kokain und Amphetamin je 1 mal ausprobiert - war aber von beiden Substanzen sehr abgeneigt.

Da ich rational denke weiss ich dass dieser Konsum eigentlich nicht gesund sein kann, allerdings beunruhigt es mich extrem dass ich nicht den hauch von negativen Effekten verspüre.

Muss ich mir Sorgen machen?

Danke für Antworten =]]

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Lieber xtcrystal

Herzlich willkommen im Forum von SafeZone!

Sie beschreiben Ihr Konsumverhalten sehr genau und erwarten eine objektive Rückmeldung dazu.

Nun, objektiv gesehen scheinen Sie alles im Griff zu haben. Den Cannabiskonsum konnten Sie – im Vergleich zu den vergangenen Jahren – reduzieren und wollen dies weiter tun bis er aufs Wochenende beschränkt bleibt.

Etwas verwirrt bin ich darüber, wie Sie ihren MDMA/Ecstasy-Konsum beschreiben. Wie können Sie problemlos einige Monate nicht konsumieren wenn Sie im Schnitt alle 2 – 3 Wochen konsumieren und im Februar 2016 die Substanz erstmalig einnahmen? Ist ihnen da vielleicht ein kleiner Fehler unterlaufen? ;-)

Sie staunen darüber, dass Sie keine körperlichen Folgen verspüren obwohl Sie eigentlich wissen, dass ihr Konsum nicht gesund sein kann. Auch in der Schule, bei der Arbeit und in der Familie läuft alles gut. Kann es sein, dass ihr Drogenkonsum keine Spuren in ihrem Alltag hinterlässt?

Mir fällt auf, dass Sie vor allem auf körperliche Signale warten die Ihnen die Grenzen ihres Konsums aufzeigen sollen. Auch betonen Sie, dass Sie ein rational denkender Mensch sind der eigentlich weiss, dass sein Konsum zu hoch ist. Möglicherweise wirkt dieser Widerspruch verunsichernd. Wie können Sie sich orientieren um mehr Sicherheit zu gewinnen?

Ich schlage folgendes vor: Schalten Sie mal eine mehrwöchige Konsumpause ein. Welche Gefühle kommen hoch? Bleiben Sie ausgeglichen? Wie entwickeln sich ihre Beziehungen? Verändert sich Ihr Tagesrhythmus in irgend einer Art? Dieser Versuch würde sich lohnen, denn dadurch erfahren Sie effektiv, welche Auswirkungen ihr Substanzkonsum hat.

Wenn Sie diesen Vorschlag umsetzen möchten, können Sie sich auch an die Mailberatung von SafeZone wenden und sich in dieser Phase begleiten lassen.


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Hallo Forum, ich habe schon ein paar Fragen diesbezüglich durchgelesen aber ich bin noch auf keine richtige Antwort gestoßen. Ich konsumiere seid mehr als 10 Jahren Speed. Am Anfang war es eher nur am WE und seit ca 3 Jahren wurde es täglich. Mittlerweile kenn ich gar kein richtig drauf sein mehr. Ich konsumiere manchmal am Tag bis zu 5 Gramm ohne eine Wirkung zu erzielen. Ich nehme es über die Nase auf und mache mir Kapsel fertig, ich habe dann meistens ein kurzen Anstieg meiner Körpertemperatur aber das klingt nach kurzer Zeit wieder ab. Meistens kann ich danach schon was essen, schlafen etc. Alles was sonst nicht möglich war. Ich habe am Anfang nur 1 Gramm für ein ganzes WE gebraucht und war noch Std nach letzter Line wach. Mittlerweile könnte ich mich nach dem ziehen direkt hinlegen. Kann es passieren das der Körper eine totale Toleranz gegen Amphetamine herstellt ? Wie gerade beschrieben eine leichte Veränderung merke ich aber ich kann nach dem ziehen schlafen, essen und ein drauf sein kenn ich gar nicht mehr. Mfg

Hey ich habe vor paar Wochen Spice und Crystal konsumiert und bin total abgekackt. Hatte Atemnot (flache Atmung), Lähmungsgefühle, war nicht mehr bei Sinn usw...meine Freunde meinten ich hatte riesen Teller und nen weit aufstehenden Mund gehabt ,war also auch nicht mehr zu sprechen . Es spielte sich ab wie in nem Film, alles hat sich gedreht, nix war mehr real, konnte Formen und Farben sehn und sowas . Hab dann heftige paranoide Zustände erlebt mit Beklemmungsgefühlen und starker Todesangst ,der ich ca 2 Stunden lang ausgesetzt war .Aufjedenfall haben paar von denen dann den Krankenwagen bestellt (in dem ich mehrmals gebrochen hab) und wurde dann eingeliefert. Das Problem ist dass ich seitdem ständig Alpträume hab, indem sich genauso ein Badtrip immer wieder sehr realistisch abspielt (worin ich auch Todesängste bekomme),ich hab starke Ängste vorm Konsum und Abneigungen vor den anderen Konsumenten, bekomme Schiss wenn ich nur an den Tag denke und muss ständig drüber nachdenken. War deswegen beim Psychologen der meinte dass ich eine ,,posttraumatische Belastungstörung" habe ....Geht es hier jemandem noch so ? Bzw. wie geht ihr mit so nem Badtrip um?

Hallo, ich war 10 Jahre mit einem drogenabhängigen Mann zusammen und bin mittlerweile getrennt, allerdings haben wir noch Kontakt. Die Beziehung war sehr einseitig, da er die Zeit, wann wir uns gesehen haben und wie lange, bestimmt hat. Ich selbst habe erst nach ca. 6 Jahren Beziehung und vielen Tränen gemerkt, dass ich mit ihm meine Kindheit wiederhole und eine Trauma Therapie begonnen Hier habe ich gelernt mich zu fühlen, meine Bedürfnisse auszudrücken und mich selbst zu regulieren. Durch meine Entwicklung und ausdrucken meiner Wünsche kam es dann vermerkt zu Streits, die für mich mit verbaler Gewalt und Gefühlskälte endeten. Daraufhin folge tsgelanges Schweigen seinerseits. Anfangs habe ich noch mit Trennung gedroht, welches ich damals aber nicht umgesetzt habe. Als ich merke, dass ich mich trennen muss und meine Therapie zu Ende war, habe ich viel im Internet gelesen und auch noch eine weitere Therapie angefangen, die ich jetzt noch mache. Trotzdem lasse ich ihn nicht ganz los. Meine Frage nun: Er kosumiert täglich mehrfach Cannabis aus der Bong und mehrmals die Woche bis mehrmals täglich Speed. Vor der Arbeit Speed, nach der Arbeit Cannabis, meist dann wieder Abend Speed, wenn er noch was erledigen muss und vor den Schlafen wieder Cannabis. Samstag schläft er meist bis nachmittag, hat nur Elan mit Speed und schlechte Laune. Sonntags würde er am liebsten bis abends schlafen. Frage ich nicht nach Treffen kommt sehr selten was von ihm. Ca. alle 1,5 Wochen. Wenn ich Zeit mit ihm möchte und er will nicht, gibt es keine Kompromisse. Er wirkt auf mich sehr kalt nach dem Konsum von Speed und zieht ohne Rücksicht auf mich seinen Tagesplan durch. Werde ich mal ärgerlich, wird er extrem wütend und bricht die Unterhaltung mit " verpiss dich " ab. Mittlerweile gehe ich dann. Habe aber eine starke Hilflosigkeitkeit, da ich weiß jetzt kommt sein Tagelanges schweigen wieder. Ist es möglich, dass allein der Drogenkonsum dieses Verhalten bei ihm erzeugt? Erkennt sich jemand als Konsument ode ehemaliger Konsument in der Schilderung wieder? Ich versuchen ihn immer noch zu verstehen..... Lieben Dank

Fragen von Betroffenen

Ich konsumiere seit 10 Jahren Amphetamin und mittlerweile ca. ein halbes Gramm pro Tag. Ich habe es satt und möchte ein normales Leben führen. Gibt es einen legalen Amphetaim-Ersatz?

Ich habe mir letztens eine kleine Menge Kokain gekauft Optik und alles stimmte das Kokain war in Kristall Form aber dort war auch noch ein pulvriges streckmittel und als ich es konsumiert hab war ich auf einmal über 15 Stunden drauf könnte mir jemand eventuell sagen mit was es gestreckt sein könnte?

Hallo, Ich bin gbl süchtig. Seit 3 Jahren. Ich nehme mittlerweile bis zu 5 ml in 2 Stunden. Ich habe schon mit dem kh Kontakt und die würden mich aufnehmen. Allerdings bei meinem Konsum ist es wahrscheinlich das sie mich ins Koma legen müssen. Das will ich natürlich nicht. Ich habe schon öfter geschafft, mich selbst weit runter zu dosieren. Ohne Hilfsmittel. 0,1ml pro dosis alle 3 Tage. Ich bin immer wieder eingeknickt. Jetzt hätte ich aber im Anschluss direkt einen Platz im kh. Ich will nicht ins Koma... hat jemand einen Tipp was ich tun kann, um effektiver zu entziehen? Vielen Dank

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.