Kokain – Informationen zur Substanz, Wirkungen und Nebenwirkungen

Kokain wird aus den Blättern des südamerikanischen Cocastrauches gewonnen und zählt zur Gruppe der Stimulanzien. Es liegt meist als weisses oder gelbliches, bitter schmeckendes kristallines Pulver oder als «Stein» vor. Häufig ist Kokain mit Schmerzmitteln oder Medikamenten gestreckt, welche insbesondere bei regelmässigem Kokainkonsum die Gesundheit beinträchtigen können. Kokain wird in der Regel «geschnupft», d.h. als Pulver durch die Nase konsumiert. Seltener wird es chemisch umgewandelt und als Base (Crack/Freebase) geraucht oder gespritzt.

Welche Wirkungen und Nebenwirkungen hat Kokainkonsum?

Kokain wird eine aufputschende und leistungssteigernde Wirkung nachgesagt, weshalb es auch als Partydroge konsumiert wird. Diese ist jedoch wie die Konsumrisiken individuell verschieden und von vielen Faktoren abhängig, wie Dosis, Reinheitsgrad, Gewöhnungseffekte und Konsumform. Auch die psychische und körperliche Verfassung der Kokain Konsumierenden sowie ihr Umfeld spielen eine gewichtige Rolle.

Im Körper bewirkt Kokain eine Verengung der Blutgefässe, den Anstieg der Herzfrequenz sowie einen erhöhten Blutdruck. Bei hoher Dosis besteht die Gefahr eines Herzinfarkts oder eines Angina-Pectoris-Anfalls (starke Brustenge). Auf psychischer Ebene kann sich Euphorie, ein Gefühl erhöhter Leistungsfähigkeit und ein gesteigertes Selbstvertrauen einstellen, aber auch Ängste und Unwohlsein in sozialen Situationen bis hin zu Wahnvorstellungen. Kokainkonsum kann die Aggressivität steigern und zu Selbstüberschätzung mit schwerwiegenden Folgen führen. Nach dem Kokainkonsum sind depressive Verstimmungen, ein Gefühl der Leere, Antriebslosigkeit und Schlafstörungen möglich. Zudem erleben Konsumierende direkt nach Abklingen der Wirkung häufig einen starken, unangenehmen Drang nachzulegen.

Die beschriebenen schädlichen Nebenwirkungen werden verstärkt, wenn Kokain mit anderen Substanzen gemischt konsumiert wird. Beim gleichzeitigen Konsum von Kokain und Alkohol entsteht die toxische Substanz Cocaethylen, welche vor allem das Herz zusätzlich belastet.

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.

Langzeitfolgen des Kokainkonsums und Kokainabhängigkeit

Bei anhaltendem, regelmässigem Kokainkonsum besteht ein hohes Risiko für eine Kokainabhängigkeit, welche durch eine unwiderstehliche und unkontrollierbare Lust auf Kokainkonsum («Craving») gekennzeichnet ist. Mögliche Folgen einer Kokainabhängigkeit sind Veränderungen der Persönlichkeit, Erkrankung der Psyche («Kokainpsychose») und eine bleibende Minderung der intellektuellen Fähigkeiten. Schwer heilende Entzündungen und Schäden der Nasenschleimhaut, Schäden an den inneren Organen, den Blutgefässen und an den Zähnen sowie die Schwächung des Körperabwehrsystems sind mögliche körperliche Langzeitfolgen.

Wirkungen von Kokainkonsum auf das ungeborene Kind

Kokainkonsum bewirkt durch die Verengung der Blutgefässe Infarkte der Plazenta und dadurch eine Minderversorgung des ungeborenen Kindes. Häufiger Konsum von Kokain während der Schwangerschaft erhöht das Risiko einer Frühgeburt und schlimmstenfalls Totgeburt, hemmt das Wachstum des Fötus und kann spätere Verhaltensauffälligkeiten begünstigen.

Weiterführende Informationen zu Kokain

Sie möchten lieber eine Beratung vor Ort?

Bei Suchtindex.ch finden Sie Fachstellen in Ihrer Nähe. Zugang zur Online-Beratung direkt bei einer lokalen Fachstelle finden Sie hier.

Ihre Fragen und unsere Antworten zum Thema Kokainkonsum und Sucht

Mein Freund, den ich seit ein paar Monaten kenne konsumiert seit mehreren Jahren regelmässig Kokain. Er sagt, er würde schon gern aufhören, habe aber so Angst vor dem Entzug. Ich verstehe überhaupt nicht, was er vom Koksen hat. Und ist der Entzug wirklich so schlimm, dass man Angst haben muss?

Hallo,ich kann nicht mehr mit meinem Alkohol und Kokainsüchtigen Partner umgehen.Er trinkt jeden Tag Whisky,mindestens eine halbe Flasche bis mehr als 1 Flasche.Er kokst täglich und kifft. Er ist überall beliebt und hat sein Leben,Job und Familie im Griff.Ich halte das aber nicht mehr aus.Trennung kommt nicht in Frage,da wir ein Kind haben und ich ihm niemals das Kind über längere Zeit überlassen könnte.Will mich nicht auf ei n Psychostreit ums Kind einlasse.Er würde durchdrehen.War schon oft der Fall als ich ihn verlassen wollte.Aber vor dem kesb gibt er den Vorzeigefamilienvater.Niemand glaubt mir wie er sein kann wenn er im Rausch wütet.Was soll ich machen????

Konsumverhalten mit Cannabis, Ecstasy, Kokain, Amphetamin - sehr Problematisch oder noch im Rahmen?