Kokain – Informationen zur Substanz, Wirkungen und Nebenwirkungen

Kokain wird aus den Blättern des südamerikanischen Cocastrauches gewonnen und zählt zur Gruppe der Stimulanzien. Es liegt meist als weisses oder gelbliches, bitter schmeckendes kristallines Pulver oder als «Stein» vor. Häufig ist Kokain mit Schmerzmitteln oder Medikamenten gestreckt, welche insbesondere bei regelmässigem Kokainkonsum die Gesundheit beinträchtigen können. Kokain wird in der Regel «geschnupft», d.h. als Pulver durch die Nase konsumiert. Seltener wird es chemisch umgewandelt und als Base (Crack/Freebase) geraucht oder gespritzt.

Welche Wirkungen und Nebenwirkungen hat Kokainkonsum?

Kokain wird eine aufputschende und leistungssteigernde Wirkung nachgesagt, weshalb es auch als Partydroge konsumiert wird. Diese ist jedoch wie die Konsumrisiken individuell verschieden und von vielen Faktoren abhängig, wie Dosis, Reinheitsgrad, Gewöhnungseffekte und Konsumform. Auch die psychische und körperliche Verfassung der Kokain Konsumierenden sowie ihr Umfeld spielen eine gewichtige Rolle.

Im Körper bewirkt Kokain eine Verengung der Blutgefässe, den Anstieg der Herzfrequenz sowie einen erhöhten Blutdruck. Bei hoher Dosis besteht die Gefahr eines Herzinfarkts oder eines Angina-Pectoris-Anfalls (starke Brustenge). Auf psychischer Ebene kann sich Euphorie, ein Gefühl erhöhter Leistungsfähigkeit und ein gesteigertes Selbstvertrauen einstellen, aber auch Ängste und Unwohlsein in sozialen Situationen bis hin zu Wahnvorstellungen. Kokainkonsum kann die Aggressivität steigern und zu Selbstüberschätzung mit schwerwiegenden Folgen führen. Nach dem Kokainkonsum sind depressive Verstimmungen, ein Gefühl der Leere, Antriebslosigkeit und Schlafstörungen möglich. Zudem erleben Konsumierende direkt nach Abklingen der Wirkung häufig einen starken, unangenehmen Drang nachzulegen.

Die beschriebenen schädlichen Nebenwirkungen werden verstärkt, wenn Kokain mit anderen Substanzen gemischt konsumiert wird. Beim gleichzeitigen Konsum von Kokain und Alkohol entsteht die toxische Substanz Cocaethylen, welche vor allem das Herz zusätzlich belastet.

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.

Langzeitfolgen des Kokainkonsums und Kokainabhängigkeit

Bei anhaltendem, regelmässigem Kokainkonsum besteht ein hohes Risiko für eine Kokainabhängigkeit, welche durch eine unwiderstehliche und unkontrollierbare Lust auf Kokainkonsum («Craving») gekennzeichnet ist. Mögliche Folgen einer Kokainabhängigkeit sind Veränderungen der Persönlichkeit, Erkrankung der Psyche («Kokainpsychose») und eine bleibende Minderung der intellektuellen Fähigkeiten. Schwer heilende Entzündungen und Schäden der Nasenschleimhaut, Schäden an den inneren Organen, den Blutgefässen und an den Zähnen sowie die Schwächung des Körperabwehrsystems sind mögliche körperliche Langzeitfolgen.

Wirkungen von Kokainkonsum auf das ungeborene Kind

Kokainkonsum bewirkt durch die Verengung der Blutgefässe Infarkte der Plazenta und dadurch eine Minderversorgung des ungeborenen Kindes. Häufiger Konsum von Kokain während der Schwangerschaft erhöht das Risiko einer Frühgeburt und schlimmstenfalls Totgeburt, hemmt das Wachstum des Fötus und kann spätere Verhaltensauffälligkeiten begünstigen.

Weiterführende Informationen zu Kokain

Sie möchten lieber eine Beratung vor Ort?

Bei Suchtindex.ch finden Sie Fachstellen in Ihrer Nähe. Zugang zur Online-Beratung direkt bei einer lokalen Fachstelle finden Sie hier.

Ihre Fragen und unsere Antworten zum Thema Kokainkonsum und Sucht

Mein Partner kämpft gegen seine Kokainsucht. Er hat Angst, die Stelle zu verlieren wenn das bekannt wird. Ich unterstütze ihn, damit niemand etwas merkt und schaue auch, dass er vor der Arbeit nichts nimmt. Eine Freundin behauptet, das sei schon Co-Abhängigkeit. Hat sie Recht?

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

Vor einigien Tagen kam ich nach Hause im wissen, mein Mann wäre zu Hause und würde uns das Nachtessen machen. Er war nicht da. Ich konnre ihn auch nicht erreichen. Irgendwann bekam ich dann ein Anruf von ihm, er hat ein Problem er müsse mir was beichten, wisse jedoch nicht wie er es sagen soll. Er sagte dann, er hätte Kokain genommen und es sei nichz das erste mal, er hätte immer mal wieder genommen. Auch ab und zu Tabletten probiert. Er wollte es mir beichten da er diesmal zu viel genommen habe und darum auch nicht nach Hause kam. Hab erfahren, dass er mit 22 Jahren ungefähr schon ab und an konsumiert hat, danach nicht mehr. Jetzt seit vieleicht zwei Jahren oder so nehme er ab und zu wieder Kokain. Mal konnte er 4 Monate nichts nehmen, diesen Monat aber wieder drei mal. Ich hab ihn abgeholt und nach Hause gefahren,konnte jedoch keine Fürsorge zeigen. Ich konnte nur Wut zeigen. Ich war so entsetzt und entäuscht. Dazu kommt, dass wir an Kinderplanung dran sind mit einer Klinik. Noch ein Grund mehr, dass ich wütend war denn ich das sehr verantwortungslos finde, bei Konsum noch ein Kind erzeugen zu wollen. Ich kann ihm im Moment keine Liebe zeigen, mein Vertrauen ist so angekrazt ich bin nur noch kalt und distanziert. Ist das ganze Verhalten von mir normal oder übertreibe ich das? Auch würde mich wunder nehmen, ist sein Konsum schon unter Sucht einzustufen?

Wollen Sie Ihren Kokain-Konsum einordnen?

Der Selbsttest zu Kokain der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich hilft Ihnen dabei – online, anonym, interaktiv.