Drogenwirkung: Seit ca einem Jahr wirkt Kokain und Amphetamin bei mir nicht mehr richtig, MDMA aber schon. Warum ist das so?

Hallo evt. kann mir jemand helfen. Ich bin mir bewusst, dass der Drogenkonsum schlecht ist.

Jedoch beschäftigt mich diese Frag.

Seit ca einem Jahr wirkt Kokain und Amphetamin bei mir nicht mehr richtig.. ( Ich konsumiere selten, daher kein Gewöhnungseffekt möglich). Ich muss nun immer sehr viel nehmen und dann merke ich einen kleinen Effekt, wenn überhaupt.

MDAM merke ich hingegen sehr schnell und ich muss nur ganz wenig nehmen.( So wie es sein soll)

Ich versuche im Internet überall eine Lösung zu finden, jedoch finde kein Beitrag bzgl dem.

Meine Gedanken sind dazu, das Kokain und Amphetamin vorwiegend die Botenstoffe Noradrenalin und Dopamin ausschütten.

MDAM jedoch vor allem Serotonin.

Auch wenn meine These so stimmt, wieso wirkt das bei mir nicht mehr und das andere schon?

Würde mich wirklich wundernehmen, daher die Frage.

Langsam finde ich es selber unheimlich..

Liebe Grüsse

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo BlueSecco

Es beschäftigt Sie, weshalb sich bei Ihnen nach dem Konsum von Kokain und Amphetamin seit längerer Zeit nicht mehr die gewünschte Wirkung zeigt. Einen Gewöhnungseffekt schliessen Sie aus, weil Sie nur selten konsumieren. Was könnte also der Grund sein? Eine knifflige Frage…

Einige Substanzen wie beispielsweise Kokain wirken nicht direkt durch den Wirkstoff der Droge. Die Substanz verwandelt sich in ein Produkt, das der Körper abbauen kann, und dieses Abbauprodukt erzeugt den Rausch. Möglicherweise kann Ihr Körper die Substanz nicht umwandeln oder das Abbauprodukt nicht oder nur geringfügig verarbeiten. Von einer Steigerung der Dosis, wie Sie beschreiben, rate ich dennoch ab, da sich dadurch auch unangenehme bis riskante Nebenwirkungen gefährlich verstärken können.

Es ist zudem bekannt, dass Mischkonsum bewirkt, dass sich einzelne Wirkstoffe gegenseitig beeinflussen. Das kann je nach Kombination zu einer Verstärkung oder auch einer Abschwächung der Wirkung führen. Und weiter besteht natürlich die Möglichkeit, dass die konsumierten Drogen stark gestreckt waren.

Ich weiss nicht, ob das eine oder andere für Sie die geschilderte Wirkungslosigkeit erklären kann. Doch ich lade Sie gern ein, die Gelegenheit zu nutzen, um sich - abgesehen von der Suche nach möglichen Gründen - ein paar Gedanken zum Konsum machen. Wäre statt dessen die Überlegung, künftig ganz auf Amphetamin und Kokain zu verzichten, vielleicht die bessere Lösung?

Hat jemand weitere Kommentare oder Anregungen zur Frage von BlueSecco? Wenn andere User ähnliche Erfahrungen mit Kokain und/oder Amphetamin gemacht haben und andere Erklärungen kennen, sind Beiträge herzlich willkommen. Bitte beachtet dabei aber unbedingt die FAQ-Regeln - Postings, die zum Konsum von psychoaktiven Substanzen motivieren oder diesen verherrlichen, werden nicht toleriert. Es ist auch nicht erwünscht, dass sich User unreflektiert über Rauscherlebnisse austauschen. Beiträge, welche diese Regeln verletzen, werden vom Forenteam gelöscht.


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Hallo, ich war 10 Jahre mit einem drogenabhängigen Mann zusammen und bin mittlerweile getrennt, allerdings haben wir noch Kontakt. Die Beziehung war sehr einseitig, da er die Zeit, wann wir uns gesehen haben und wie lange, bestimmt hat. Ich selbst habe erst nach ca. 6 Jahren Beziehung und vielen Tränen gemerkt, dass ich mit ihm meine Kindheit wiederhole und eine Trauma Therapie begonnen Hier habe ich gelernt mich zu fühlen, meine Bedürfnisse auszudrücken und mich selbst zu regulieren. Durch meine Entwicklung und ausdrucken meiner Wünsche kam es dann vermerkt zu Streits, die für mich mit verbaler Gewalt und Gefühlskälte endeten. Daraufhin folge tsgelanges Schweigen seinerseits. Anfangs habe ich noch mit Trennung gedroht, welches ich damals aber nicht umgesetzt habe. Als ich merke, dass ich mich trennen muss und meine Therapie zu Ende war, habe ich viel im Internet gelesen und auch noch eine weitere Therapie angefangen, die ich jetzt noch mache. Trotzdem lasse ich ihn nicht ganz los. Meine Frage nun: Er kosumiert täglich mehrfach Cannabis aus der Bong und mehrmals die Woche bis mehrmals täglich Speed. Vor der Arbeit Speed, nach der Arbeit Cannabis, meist dann wieder Abend Speed, wenn er noch was erledigen muss und vor den Schlafen wieder Cannabis. Samstag schläft er meist bis nachmittag, hat nur Elan mit Speed und schlechte Laune. Sonntags würde er am liebsten bis abends schlafen. Frage ich nicht nach Treffen kommt sehr selten was von ihm. Ca. alle 1,5 Wochen. Wenn ich Zeit mit ihm möchte und er will nicht, gibt es keine Kompromisse. Er wirkt auf mich sehr kalt nach dem Konsum von Speed und zieht ohne Rücksicht auf mich seinen Tagesplan durch. Werde ich mal ärgerlich, wird er extrem wütend und bricht die Unterhaltung mit " verpiss dich " ab. Mittlerweile gehe ich dann. Habe aber eine starke Hilflosigkeitkeit, da ich weiß jetzt kommt sein Tagelanges schweigen wieder. Ist es möglich, dass allein der Drogenkonsum dieses Verhalten bei ihm erzeugt? Erkennt sich jemand als Konsument ode ehemaliger Konsument in der Schilderung wieder? Ich versuchen ihn immer noch zu verstehen..... Lieben Dank

Wie wirkt Methamphetamin, und was sind für längerfristige Auswirkungen bekannt?

Drogen und Freundschaft - mein Kollege ist schwer zugänglich. Was könnte ich bloss tun, um ihm zu helfen, aus dieser Schlaufe heraus zu kommen?

Fragen von Betroffenen

Jemand hat mir gesagt, dass ich am Morgen nach einem Rausch nicht Auto fahren soll, weil ich noch Restalkohol im Blut habe und das bei einer Kontrolle angeben würde, selbst wenn ich mich nüchtern fühle. Stimmt das wirklich?

Mein Mann und ich geniessen es, am Abend zusammen eine Flasche Wein zu trinken. Während er nach einem Glas genug hat, kann ich das Trinken nicht lassen bis die Flasche leer ist. Wieso hat er den Alkohol im Griff und ich nicht?

Guten Tag Als 15 Jähriger habe ich angefangen täglich zu kiffen. Aus heutiger Sicht aus dem Grund, weil ich ein enorm schlechtes Selbstwertgefühl hatte/habe. Der Rausch verstärkte oft mein schlechtes Selbstwertgefühl und war oft nicht nur Genuss sondern eine Flucht vor Zerstreutheit im Alltag und ein Verstecken vor der Realität. Mit 18 wollte ich aufhören und habe es dann 2-3 Jahre lang probiert. Etliche Tagebucheinträge in denen ich beschrieb wie gerne ich aufhören würde zu Kiffen, begleiten mich im Kampf gegen den Teufelskreis der Antriebslosigkeit. Mit 21 habe ich es dann schlussendlich mehr oder weniger geschafft mich aus der Abhängigkeit zu befreien und nur noch gelegentlich gekifft, um mich jedes Mal zu vergewissern, dass es mir wirklich nicht gut tut. Die Lust bleibt..., aber mittlerweile mit 24 habe ich genug Erfahrung, um es bleiben zu lassen. Mittlerweile ist ja ziemlich bekannt, welche negativen Folgen ein exzessiver Konsum von Cannabis in Jugendjahren hat und was für bleibende Schäden dadurch für die Psychische Gesundheit und gewisse Hirnkapazitäten entstehen. Ich beobachte auch bei mir diverse negative Auswirkungen. Nun frage ich mich, ob es nicht eine Möglichkeit gibt solche "Fehlvernetzungen" und die psychische Instabilität mit Übungen oder sonst etwas zu therapieren. Ich habe dazu leider nichts Schlaues gefunden, ich könnte mir vorstellen, dass es ganz Vielen ähnlich geht. LG

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.