Drogenwirkung: Seit ca einem Jahr wirkt Kokain und Amphetamin bei mir nicht mehr richtig, MDMA aber schon. Warum ist das so?

Hallo evt. kann mir jemand helfen. Ich bin mir bewusst, dass der Drogenkonsum schlecht ist.

Jedoch beschäftigt mich diese Frag.

Seit ca einem Jahr wirkt Kokain und Amphetamin bei mir nicht mehr richtig.. ( Ich konsumiere selten, daher kein Gewöhnungseffekt möglich). Ich muss nun immer sehr viel nehmen und dann merke ich einen kleinen Effekt, wenn überhaupt.

MDAM merke ich hingegen sehr schnell und ich muss nur ganz wenig nehmen.( So wie es sein soll)

Ich versuche im Internet überall eine Lösung zu finden, jedoch finde kein Beitrag bzgl dem.

Meine Gedanken sind dazu, das Kokain und Amphetamin vorwiegend die Botenstoffe Noradrenalin und Dopamin ausschütten.

MDAM jedoch vor allem Serotonin.

Auch wenn meine These so stimmt, wieso wirkt das bei mir nicht mehr und das andere schon?

Würde mich wirklich wundernehmen, daher die Frage.

Langsam finde ich es selber unheimlich..

Liebe Grüsse

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo BlueSecco

Es beschäftigt Sie, weshalb sich bei Ihnen nach dem Konsum von Kokain und Amphetamin seit längerer Zeit nicht mehr die gewünschte Wirkung zeigt. Einen Gewöhnungseffekt schliessen Sie aus, weil Sie nur selten konsumieren. Was könnte also der Grund sein? Eine knifflige Frage…

Einige Substanzen wie beispielsweise Kokain wirken nicht direkt durch den Wirkstoff der Droge. Die Substanz verwandelt sich in ein Produkt, das der Körper abbauen kann, und dieses Abbauprodukt erzeugt den Rausch. Möglicherweise kann Ihr Körper die Substanz nicht umwandeln oder das Abbauprodukt nicht oder nur geringfügig verarbeiten. Von einer Steigerung der Dosis, wie Sie beschreiben, rate ich dennoch ab, da sich dadurch auch unangenehme bis riskante Nebenwirkungen gefährlich verstärken können.

Es ist zudem bekannt, dass Mischkonsum bewirkt, dass sich einzelne Wirkstoffe gegenseitig beeinflussen. Das kann je nach Kombination zu einer Verstärkung oder auch einer Abschwächung der Wirkung führen. Und weiter besteht natürlich die Möglichkeit, dass die konsumierten Drogen stark gestreckt waren.

Ich weiss nicht, ob das eine oder andere für Sie die geschilderte Wirkungslosigkeit erklären kann. Doch ich lade Sie gern ein, die Gelegenheit zu nutzen, um sich - abgesehen von der Suche nach möglichen Gründen - ein paar Gedanken zum Konsum machen. Wäre statt dessen die Überlegung, künftig ganz auf Amphetamin und Kokain zu verzichten, vielleicht die bessere Lösung?

Hat jemand weitere Kommentare oder Anregungen zur Frage von BlueSecco? Wenn andere User ähnliche Erfahrungen mit Kokain und/oder Amphetamin gemacht haben und andere Erklärungen kennen, sind Beiträge herzlich willkommen. Bitte beachtet dabei aber unbedingt die FAQ-Regeln - Postings, die zum Konsum von psychoaktiven Substanzen motivieren oder diesen verherrlichen, werden nicht toleriert. Es ist auch nicht erwünscht, dass sich User unreflektiert über Rauscherlebnisse austauschen. Beiträge, welche diese Regeln verletzen, werden vom Forenteam gelöscht.


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Drogen und Freundschaft - mein Kollege ist schwer zugänglich. Was könnte ich bloss tun, um ihm zu helfen, aus dieser Schlaufe heraus zu kommen?

Mein Freund lügt, trinkt, konsumiert Amphi und ist teils sehr aggressiv. Er spricht über unsere Zukunft aber gleichzeitig bin ich ihm oft völlig egal. Oder sind das alles nur die Drogen?

Hallo zusammen, ich konsumiere ab und zu am Wochenende Amphetamine (Speed), es gibt viele Auswirkungen auf den Körper und vor allem auf die Psyche des Konsumenten. Angefangen habe ich damit vor ca.2,5/3 Jahren. Es ist kein regelmäßiger Konsum und vor allem nicht alleine. Ich habe festgestellt, dass ich noch nie längerfristige Nebenwirkungen gespürt habe, wie zum Beispiel Depressionen, Aggressivität, leichte Veränderung der Persönlichkeit oder wovon ich schon häufig gehört habe, das Defizit im Umgang mit Menschen, zum Beispiel beim Einkaufen, wenn es darum geht mit fremden Menschen zu sprechen. Auch von körperlichen Defiziten bin ich bisher verschont worden. Dazu muss ich noch sagen, dass es auch häufiger vorgekommen ist, dass ich mehrere Wochenenden hintereinander/mehrmals an einem Wochenende etwas konsumiert habe und die Toleranzgrenze dabei auch schon angestiegen ist, also ein Indiz für zu häufigen Konsum. Trotz dessen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Auswirkungen gemacht und meine Frage ist, ob das jemandem auch so geht und ob mein Körper/meine Psyche mit chemischen Drogen besser umgehen kann (baut er die Substanz besser/schneller ab? ), als es bei anderen der Fall ist. Oft hört man davon, dass man eine gesunde Psyche haben sollte und man besser von allem Chemischen und Psychoaktivem Abstand halten sollte (klar, man sollte auch so eigentlich nicht unbedingt konsumieren!), wenn man nicht fest im Leben steht, aber ehrlich gesagt, bin ich was das angeht, keine besonders stabile Person und deshalb bin ich sehr gespannt, was eure Antworten hierzu sind. --> Ich will hiermit NICHT den Konsum von Drogen verharmlosen, ich bin mir über langfristige Folgen bewusst und was Drogen im allgemeinen mit einem verursachen können! Es kann immer vorkommen, dass etwas schief geht und man in ein tiefes Loch fällt, auch bei mir persönlich schließe ich das nicht aus, Drogen sind unberechenbar! Danke schon mal im Voraus, vielleicht kennt sich ja jemand gut mit diesem Thema aus :) Mit freundlichen Grüßen

Mehr Fragen zu Kokain

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

Meine Freundin konsumiert 1-2 mal pro Monat 1 Gramm Kokain. Wenn man sich an einem Abend ein gramm Koks gibt, ist das "heftig"? Müsste ich mir da Gedanken machen?

Mein Ex Partner ist Kokainsüchtig. Den Kontakt zu ihm abbrechen kann ich mir nicht vorstellen, weil er der wichtigste Mensch trotz allem für mich ist. Ich bin einfach nur noch verzweifelt.

Fragen von Betroffenen

Langjährige Methadonpatienten in Führungspositionen oder mit fester langjährige Anstellung - ist es möglich, mit Methadon pensioniert zu werden?

Ich trinke pro Tag ca. 3-4 Stangen Bier. Meine Frau meint, dass das zu viel ist und dass ich Alkoholiker sei. Wie viel Alkohol ist zu viel?

Ich will.nicht mehr spilen aber ich kan nicht aufhören

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.