Mein Freund hat manchmal Phasen in denen er sehr viel Alkohol und Drogen konsumiert. Nun veliert er langsam aber sicher die Kontrolle. Wie soll ich mit ihm umgehen?

Hei ich bin neu hier und hoffe das mir jemand helfen kann. Zu mir, ich habe bis auf Alkohol garkeine Erfahrungen mit Drogen und kann deshalb vieles echt schwer einschätzen. Mein Freund hingegen hat manchmal Phasen in denen er sehr viel konsumiert, normalerweise ist es immer der selbe Ablauf und nach 2 Monaten kommt er wieder weg davon. Doch dieses Mal bin ich so verzweifelt, er schläft Tage lang nicht, zuhause ist er alle paar Wochen! Genau er schläft im Club !!! Er trinkt und zieht nur noch... hab letztens kleine Wunden an seinen Füßen entdeckt, dort wo die Socken enden er meinte es kommt durchs kratzen .. was das schlimmste für mich ist er hat wenn wir uns dann mal sahen, mir so leid getan... klar denken, kann er kaum. Er redet wirres Zeug, wiederholt sich ständig, und schläft beim reden ein. Er umarmt mich nur noch und erzählt mir wie sehr er mich liebt und bricht fast zusammen dabei. Doch leider erzählt er sehr viel über die Mutter seiner Kinder momentan, was er noch nie tat. Er wollte mich beim Treffen alleine lassen, weil sie krank war... erstmal dachte ich mir nichts dabei. Doch dann rief sie an und ich sollte still sein, damit er sie nicht verletzt

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Liebe Jessica1678

Ich begrüsse Sie herzlich im SafeZone-Forum!

Ihr Bericht endet sehr abrupt, so dass ich bloss ansatzweise versuchen kann, eine passende Antwort zu formulieren. Ich hoffe, die folgenden Zeilen sind für Ihre Situation angemessen.

Sie beschreiben mit viel Mitgefühl, wie es Ihrem Freund ergeht, der möglicherweise ein ernst zu nehmendes Konsumproblem hat. Gleichzeitig – so scheint es mir – leidet die Beziehung zwischen Euch beiden immer stärker.

Haben Sie schon einmal versucht, mit ihrem Freund zu sprechen und ihn zu bitten, Hilfe zu suchen? Wenn er es früher geschafft hat, eine Konsumphase zu unterbrechen, scheint ihm dies jetzt nicht mehr zu gelingen. Eine ambulante Beratungsstelle in Ihrer Nähe kann nicht nur Ihrem Freund, sondern auch Ihnen als Angehörige hilfreiche Unterstützung bieten.

Wenn dieser Schritt noch zu viel ist im Moment, empfehle ich Ihnen, einen Selbsthilfechat von SafeZone zu besuchen und sich mit anderen Angehörigen auszutauschen. Wenn sie eher eine individuelle Beratung bevorzugen, können Sie sich auch an die Mailberatung von SafeZone wenden, wo ihnen eine erfahrene Fachperson beratend zur Seite steht.

Mit ihrem Bericht haben Sie einen ersten Schritt zur Veränderung getan. Bleiben Sie am Ball! Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut dabei.


SafeZone.ch-User schreibt:

Wieso der Bericht plötzlich abgebrochen hat versteh ich auch nicht... mein Problem ist das er unter dem jetzigen Konsum plötzlich sich um seine Ex Frau sorgt. Er bekommt das garnicht mit, zb war sie krank, und als ich ihn nach langem wieder sah, wollte er plötzlich gehen weil sie Medikamente braucht. Oder er meinte zu mir einmal pssst ( still sein) sie ruft an, ich war unter Schock und weiß nicht ob ich diese Dinge ernstnehmen soll. Vorallem da sie bekanntlich seine Ex Frau ist und ich mit seinen Kindern sehr gut klarkomme.


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Hallo zusammen, ich konsumiere ab und zu am Wochenende Amphetamine (Speed), es gibt viele Auswirkungen auf den Körper und vor allem auf die Psyche des Konsumenten. Angefangen habe ich damit vor ca.2,5/3 Jahren. Es ist kein regelmäßiger Konsum und vor allem nicht alleine. Ich habe festgestellt, dass ich noch nie längerfristige Nebenwirkungen gespürt habe, wie zum Beispiel Depressionen, Aggressivität, leichte Veränderung der Persönlichkeit oder wovon ich schon häufig gehört habe, das Defizit im Umgang mit Menschen, zum Beispiel beim Einkaufen, wenn es darum geht mit fremden Menschen zu sprechen. Auch von körperlichen Defiziten bin ich bisher verschont worden. Dazu muss ich noch sagen, dass es auch häufiger vorgekommen ist, dass ich mehrere Wochenenden hintereinander/mehrmals an einem Wochenende etwas konsumiert habe und die Toleranzgrenze dabei auch schon angestiegen ist, also ein Indiz für zu häufigen Konsum. Trotz dessen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Auswirkungen gemacht und meine Frage ist, ob das jemandem auch so geht und ob mein Körper/meine Psyche mit chemischen Drogen besser umgehen kann (baut er die Substanz besser/schneller ab? ), als es bei anderen der Fall ist. Oft hört man davon, dass man eine gesunde Psyche haben sollte und man besser von allem Chemischen und Psychoaktivem Abstand halten sollte (klar, man sollte auch so eigentlich nicht unbedingt konsumieren!), wenn man nicht fest im Leben steht, aber ehrlich gesagt, bin ich was das angeht, keine besonders stabile Person und deshalb bin ich sehr gespannt, was eure Antworten hierzu sind. --> Ich will hiermit NICHT den Konsum von Drogen verharmlosen, ich bin mir über langfristige Folgen bewusst und was Drogen im allgemeinen mit einem verursachen können! Es kann immer vorkommen, dass etwas schief geht und man in ein tiefes Loch fällt, auch bei mir persönlich schließe ich das nicht aus, Drogen sind unberechenbar! Danke schon mal im Voraus, vielleicht kennt sich ja jemand gut mit diesem Thema aus :) Mit freundlichen Grüßen

Drogenwirkung: Seit ca einem Jahr wirkt Kokain und Amphetamin bei mir nicht mehr richtig, MDMA aber schon. Warum ist das so?

Mein Abstieg - wie Alkohol und Drogen mein Leben verändert haben. Ich sehne mich so sehr nach einem normalen Leben. Was kann ich tun?

Fragen von Angehörigen

Alkoholabhängigkeit meiner Partnerin - wie soll ich mich verhalten? Vor einigen Wochen war es so schlimm, dass sie das Trinken stoppen musste - und krasse Entzugserscheinungen bekam.

Hallo zusammen, mein Mann trinkt zu viel Alkohol, kommt fast täglich betrunken von Arbeit nach Hause, behauptet aber, er hätte nur EIN Feierabendbier getrunken. Das macht doch jeder, wäre ganz normal. Dann legt er sich erstmal schlafen ca. 3 h bis zum Abend. Vor dem Fernseher wird Sekt/Wein getrunken, in letzter Zeit auch zwei Flaschen. Ich trinke abends ja auch was mit. Eine Flasche würde mir aber reichen. Er macht dann immer noch eine zweite auf, obwohl ich sage, es reicht. Ich habe zufällig mitbekommen, als er sich nachts zusätzlich noch eine Dose Bier aufgemacht hat. Ich habe leere Bier/Wein und Wisky Flaschen unter seinem Bett/Schrank gefunden. Wir schlafen getrennt, weil er schnarcht und unruhig schläft. Heute morgen habe ich ihn betrunken vorgefunden, nicht das erste Mal. Eine ganze Flasche Sekt, die für den Abend vorgesehen war, ist leergetrunken. Wir haben schon oft darüber gesprochen, daß das so nicht weitergehen kann. Sexentzug als Druckmittel ist Unsinn. Das läuft schon lange nicht mehr richtig. Noch nicht mal mit Viagra. Wie auch, wenn er fast ständig betrunken ist? Ich habe ihn gebeten, sich Hilfe zu suchen. Er bagatellisiert alles, lügt und will keine Hilfe, sagt er braucht keine, er will lieber trinken. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Bitte um Hilfe!

Mein Bruder will mit ein paar Leuten eine Geburtstagsparty auf seinem Gummiboot machen. Er feiert gern und immer mit viel Alkohol. Auf den Einwand, als Bootsführer liege nur für ihn ein Bier drin lachte er nur und sagte, diese 0.5-Promille sei doch schon wieder abgeschafft. Stimmt das?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.