Nach Silvester wollte ich zwei Monate lang nichts trinken. Letzte Woche habe ich dann unter Freunden doch mit einem Glas Prosecco angestossen. Es fiel mir danach sehr schwer, auf das zweite Glas zu verzichten. Wieso ist das so schwierig?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sie können stolz auf sich sein. Sechs oder sieben Wochen lang nichts zu trinken und es dann bei einem Glas Prosecco bleiben zu lassen wenn es wieder einmal etwas zu feiern gibt, ist für manche wirklich nicht so einfach.

Alkohol in kleineren Mengen wirkt entspannend, beruhigend und lösend. Das Belohnungszentrum des Gehirns wird aktiviert und das heisst, man möchte mehr von dieser Substanz, die ja vermutlich noch greifbar vor einem steht und von der sich alle anderen im Raum weiter bedienen.

Warum möchten wir mehr von dieser Substanz? Im Grunde funktionieren die Menschen noch wie zu Zeiten der Steinzeit. Damals herrschte eher Mangel an Nahrungsmitteln. Fand man z.B. einen Bienenstock, wurde nicht gezögert und der ganze Honig auf einmal verzehrt. Es könnte ja jemand anderes daher kommen und den Honig wegnehmen. Bereits der Anblick eines Bienenstocks aktivierte das Belohnungszentrum des Gehirns so dass keine Anstrengung unterlassen wurde, den Honig zu ernten.

Heute ist es nicht mehr so mühevoll, an den Honig – sprich an den Alkohol – zu gelangen. Umso schwieriger ist es, der eigentlichen Natur etwas entgegen zu setzen und nicht weiter zu konsumieren obwohl noch etwas übrig ist von der verlockenden Substanz.

Für die einen ist es der Alkohol, andere können bei anderen Dingen nicht, oder eben nur mit grosser Anstrengung, widerstehen. Dass Sie in der oben beschriebenen Szene nach einem Glas aufhören konnten zu trinken, zeugt von guter Selbstkontrolle und Reflexionsfähigkeit.


Fragen von Betroffenen

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage: Ich habe in meiner Jugend exzessiv Alkohol getrunken und auch eine Zeit lang Marihuana geraucht. Seit nunmehr 10 Jahren trinke und rauch ich nicht mehr, versuche mich gesund zu ernähren und viel zu trinken. Jedoch merke ich seit einiger Zeit kognitive Einschränkungen. Können das Spätfolgen vom Alkoholkonsum aus der Vergangenheit sein, obwohl dies schon sehr lange zurückliegt? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort Mit freundlichen Grüßen Berthold

Meine Partnerin macht sich Sorgen um meinen Alkoholkonsum, was ich völlig übertrieben finde. Können Sie mir sagen, was das richtige Mass ist und wann es kritisch wird?

Ich würde gerne wissen, welche Möglichkeiten der Selbsttherapie es bei Mediensucht oder starker Abhängigkeit gibt, wenn man keine autoritäre Person hat, die den Konsum einschränken kann. Ein "kalter Entzug" von heute auf morgen habe ich in letzter Zeit häufig probiert, allerdings hat dieser nie länger als eine Woche maximal gehalten. Oder ist die Selbsttherapie der falsche Ansatz und ich sollte zu einem Arzt/Therapeut?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.