Nach Silvester wollte ich zwei Monate lang nichts trinken. Letzte Woche habe ich dann unter Freunden doch mit einem Glas Prosecco angestossen. Es fiel mir danach sehr schwer, auf das zweite Glas zu verzichten. Wieso ist das so schwierig?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sie können stolz auf sich sein. Sechs oder sieben Wochen lang nichts zu trinken und es dann bei einem Glas Prosecco bleiben zu lassen wenn es wieder einmal etwas zu feiern gibt, ist für manche wirklich nicht so einfach.

Alkohol in kleineren Mengen wirkt entspannend, beruhigend und lösend. Das Belohnungszentrum des Gehirns wird aktiviert und das heisst, man möchte mehr von dieser Substanz, die ja vermutlich noch greifbar vor einem steht und von der sich alle anderen im Raum weiter bedienen.

Warum möchten wir mehr von dieser Substanz? Im Grunde funktionieren die Menschen noch wie zu Zeiten der Steinzeit. Damals herrschte eher Mangel an Nahrungsmitteln. Fand man z.B. einen Bienenstock, wurde nicht gezögert und der ganze Honig auf einmal verzehrt. Es könnte ja jemand anderes daher kommen und den Honig wegnehmen. Bereits der Anblick eines Bienenstocks aktivierte das Belohnungszentrum des Gehirns so dass keine Anstrengung unterlassen wurde, den Honig zu ernten.

Heute ist es nicht mehr so mühevoll, an den Honig – sprich an den Alkohol – zu gelangen. Umso schwieriger ist es, der eigentlichen Natur etwas entgegen zu setzen und nicht weiter zu konsumieren obwohl noch etwas übrig ist von der verlockenden Substanz.

Für die einen ist es der Alkohol, andere können bei anderen Dingen nicht, oder eben nur mit grosser Anstrengung, widerstehen. Dass Sie in der oben beschriebenen Szene nach einem Glas aufhören konnten zu trinken, zeugt von guter Selbstkontrolle und Reflexionsfähigkeit.


Mehr Fragen zu Alkohol

Hallo zusammen, mein Mann trinkt zu viel Alkohol, kommt fast täglich betrunken von Arbeit nach Hause, behauptet aber, er hätte nur EIN Feierabendbier getrunken. Das macht doch jeder, wäre ganz normal. Dann legt er sich erstmal schlafen ca. 3 h bis zum Abend. Vor dem Fernseher wird Sekt/Wein getrunken, in letzter Zeit auch zwei Flaschen. Ich trinke abends ja auch was mit. Eine Flasche würde mir aber reichen. Er macht dann immer noch eine zweite auf, obwohl ich sage, es reicht. Ich habe zufällig mitbekommen, als er sich nachts zusätzlich noch eine Dose Bier aufgemacht hat. Ich habe leere Bier/Wein und Wisky Flaschen unter seinem Bett/Schrank gefunden. Wir schlafen getrennt, weil er schnarcht und unruhig schläft. Heute morgen habe ich ihn betrunken vorgefunden, nicht das erste Mal. Eine ganze Flasche Sekt, die für den Abend vorgesehen war, ist leergetrunken. Wir haben schon oft darüber gesprochen, daß das so nicht weitergehen kann. Sexentzug als Druckmittel ist Unsinn. Das läuft schon lange nicht mehr richtig. Noch nicht mal mit Viagra. Wie auch, wenn er fast ständig betrunken ist? Ich habe ihn gebeten, sich Hilfe zu suchen. Er bagatellisiert alles, lügt und will keine Hilfe, sagt er braucht keine, er will lieber trinken. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Bitte um Hilfe!

Nach 1 Monat Antabus hat mein Partner das Gefühl, alles im Griff zu haben. Mein Partner ist Alkoholiker, wie gehe ich damit um?

Jemand hat mir gesagt, dass ich am Morgen nach einem Rausch nicht Auto fahren soll, weil ich noch Restalkohol im Blut habe und das bei einer Kontrolle angeben würde, selbst wenn ich mich nüchtern fühle. Stimmt das wirklich?

Fragen von Betroffenen

Weil ich viel häufiger Sex will als meine Freundin findet sie, dass ich sexsüchtig bin. Ab wann kann man von einer Sexsucht sprechen?

Mein Mann und ich geniessen es, am Abend zusammen eine Flasche Wein zu trinken. Während er nach einem Glas genug hat, kann ich das Trinken nicht lassen bis die Flasche leer ist. Wieso hat er den Alkohol im Griff und ich nicht?

Wie kann ich mein Alkoholproblem lösen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.