Amphetamin und Speed – Informationen zur Substanz, Wirkungen und Nebenwirkungen

Amphetamin ist eine synthetisch hergestellte Substanz, welche vor allem als aufputschende Droge bekannt ist. Amphetamin bezeichnet darüber hinaus eine Gruppe von Stimulanzien, zur der auch Methamphetamin (Crystal) und das Medikament Ritalin zählen.

Auf dem Schwarzmarkt wird Amphetamin zumeist unter der Bezeichnung «Speed» als Pulver oder in kristalliner Form und seltener als Pillen angeboten. Speed enthält in der Regel eine Mischung aus Amphetamin und Koffein – unabhängig davon, ob es als «Speed» oder als «Amphetamin» gekauft wurde. Der Wirkstoffgehalt von Speed ist grossen Schwankungen unterlegen. Konsumierenden von Amphetamin wird empfohlen, Warnhinweise zu beachten.

Welche Wirkungen und Nebenwirkungen hat der Konsum von Amphetamin?

Amphetamin stimuliert das zentrale Nervensystem und führt zu einer Freisetzung der körpereigenen «Leistungsdrogen» Noradrenalin, Adrenalin und Dopamin. Der Organismus wird in eine Art Stresszustand versetzt, der sonst nur in Gefahrensituationen eintritt. Puls und Blutdruck steigen an, die Körpertemperatur erhöht sich, Schlafbedürfnis und Hunger sowie das Schmerzempfinden werden reduziert.

Die Wirkungen und Nebenwirkungen im Einzelfall hängen von vielen Faktoren wie Dosis, Reinheit, persönliche Verfassung und Konsumumfeld ab. Gefühle erhöhter Leistungsfähigkeit und Euphorie können sich einstellen, aber auch starke Unruhe, paranoide Gedanken und depressive Verstimmung. Herzrasen sowie Krämpfe können zu körperlichem Unbehagen führen. Bei hohen Dosen sind Wahnvorstellungen und Halluzinationen möglich. Akute körperliche Gefahren sind Kreislaufversagen, Schlaganfälle, Organversagen und Zustände tiefer Bewusstlosigkeit. Eine unterschätzte Gefahr ist das Ansteigen der Körpertemperatur bis auf 41ºC mit lebensbedrohlicher Überhitzung und Austrocknung des Körpers als Folge. Nach Abklingen der Wirkung treten häufig ein extremes Schlafbedürfnis, depressive Stimmungen und Gereiztheit auf.

Methamphetamin, welches auf dem Schwarzmarkt auch unter der Bezeichnung «Crystal» verkauft wird, wirkt ähnlich wie Speed, jedoch stärker und länger. Dies erhöht die körperliche Belastung und vermindert das Schlafbedürfnis teils über Tage hinweg. KonsumentInnen berichten, dass sie unter dem Einfluss von Amphetamin oder Methamphetamin (Crystal), insbesondere in Kombination mit Alkohol, leichter aggressiv werden als sonst. Diese Kombination erhöht zudem das Risiko einer Alkoholvergiftung.

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.

Langzeitfolgen des Amphetaminkonsums

Häufiger Konsum von Amphetamin führt dazu, dass die Dosis für die gleiche Wirkung gesteigert werden muss (Toleranzbildung). Eine Abhängigkeit mit psychischen Symptomen kann sich rasch einstellen, da Amphetaminkonsum das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert und Dopamin freisetzt. Langanhaltender Speedkonsum zehrt den Körper aus und kann zu Organ- und Herzschäden führen. Sichtbare Veränderungen wie Entzündungen der Haut («Speedpickel») und Zahnprobleme sind möglich, ebenso Schädigung der Nase und Magenbeschwerden. Psychische Probleme wie Depression, Paranoia bis hin zur Psychose können sich entwickeln. Nicht zu unterschätzen sind die psychischen und körperlichen Auswirkungen des gestörten Schlafs. Beim regelmässigen Konsum von Methamphetamin (Crystal) sind diese Auswirkungen aufgrund der stärkeren Wirkung noch gravierender. Auch das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln, ist bei Methamphetamin (Crystal) höher als bei Amphetamin.

Wirkungen von Amphetamin auf das ungeborene Kind

Der Konsum von Amphetamin oder Methamphetamin kann Mangelerscheinungen bei der Mutter bewirken und somit auch zu einer unzureichenden Versorgung des Kindes mit Nährstoffen führen. Amphetamin gelangt über den Blutkreislauf zum Fötus, was zu schweren Entwicklungs- und Verhaltensstörungen führen kann. Amphetaminkonsum kann auch ein vorzeitiges Einsetzen der Geburtswehen verursachen.

Weiterführende Informationen zu Amphetaminen

Sie möchten lieber eine Beratung vor Ort?

Bei Suchtindex.ch finden Sie Fachstellen in Ihrer Nähe. Zugang zur Online-Beratung direkt bei einer lokalen Fachstelle finden Sie hier.

Ihre Fragen und unsere Antworten zum Thema Amphetamine und Sucht

Hallo, ich war 10 Jahre mit einem drogenabhängigen Mann zusammen und bin mittlerweile getrennt, allerdings haben wir noch Kontakt. Die Beziehung war sehr einseitig, da er die Zeit, wann wir uns gesehen haben und wie lange, bestimmt hat. Ich selbst habe erst nach ca. 6 Jahren Beziehung und vielen Tränen gemerkt, dass ich mit ihm meine Kindheit wiederhole und eine Trauma Therapie begonnen Hier habe ich gelernt mich zu fühlen, meine Bedürfnisse auszudrücken und mich selbst zu regulieren. Durch meine Entwicklung und ausdrucken meiner Wünsche kam es dann vermerkt zu Streits, die für mich mit verbaler Gewalt und Gefühlskälte endeten. Daraufhin folge tsgelanges Schweigen seinerseits. Anfangs habe ich noch mit Trennung gedroht, welches ich damals aber nicht umgesetzt habe. Als ich merke, dass ich mich trennen muss und meine Therapie zu Ende war, habe ich viel im Internet gelesen und auch noch eine weitere Therapie angefangen, die ich jetzt noch mache. Trotzdem lasse ich ihn nicht ganz los. Meine Frage nun: Er kosumiert täglich mehrfach Cannabis aus der Bong und mehrmals die Woche bis mehrmals täglich Speed. Vor der Arbeit Speed, nach der Arbeit Cannabis, meist dann wieder Abend Speed, wenn er noch was erledigen muss und vor den Schlafen wieder Cannabis. Samstag schläft er meist bis nachmittag, hat nur Elan mit Speed und schlechte Laune. Sonntags würde er am liebsten bis abends schlafen. Frage ich nicht nach Treffen kommt sehr selten was von ihm. Ca. alle 1,5 Wochen. Wenn ich Zeit mit ihm möchte und er will nicht, gibt es keine Kompromisse. Er wirkt auf mich sehr kalt nach dem Konsum von Speed und zieht ohne Rücksicht auf mich seinen Tagesplan durch. Werde ich mal ärgerlich, wird er extrem wütend und bricht die Unterhaltung mit " verpiss dich " ab. Mittlerweile gehe ich dann. Habe aber eine starke Hilflosigkeitkeit, da ich weiß jetzt kommt sein Tagelanges schweigen wieder. Ist es möglich, dass allein der Drogenkonsum dieses Verhalten bei ihm erzeugt? Erkennt sich jemand als Konsument ode ehemaliger Konsument in der Schilderung wieder? Ich versuchen ihn immer noch zu verstehen..... Lieben Dank

Mein Freund hat manchmal Phasen in denen er sehr viel Alkohol und Drogen konsumiert. Nun veliert er langsam aber sicher die Kontrolle. Wie soll ich mit ihm umgehen?

Mein Freund lügt, trinkt, konsumiert Amphi und ist teils sehr aggressiv. Er spricht über unsere Zukunft aber gleichzeitig bin ich ihm oft völlig egal. Oder sind das alles nur die Drogen?