Ich bin 55jahre alt und kam mit 26 zum ersten mal mit Kokain in Kontakt . Ab und zu habe ich es ausprobiert und dann wieder 7-10 Monate nichts gemacht . Ich habe nie aufgehört. Es macchiato mich glücklich wenn ich es ab und zu nehme. Habe aber Angst. Ich bin sicherlich abhängig. Habe sehr viel Stress und mit kokain komme ich zu Ruhe. Ich werde gerne aufhören, aber finde den Anfang nicht. Arbeite sehr viel und kann nicht für mehrere Monaten einfach weg. Was soll ich machen? Habe Familie mit drei Kindern und mein Mann weißt es .

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Ihnen ist es seit vielen Jahren gut gelungen, nur gelegentlich in grossen Zeitabständen Kokain zu konsumieren. Sie haben dies anscheinend jeweils sehr genossen und sich glücklich dabei gefühlt. Nun haben Sie entdeckt, dass Kokain auch hilft, im Stress zur Ruhe zu kommen. Sie setzen es jetzt bewusst ein, um sich zu beruhigen und haben die Erfahrung gemacht, dass dies gut funktioniert. Daher gelingt es Ihnen nicht mehr so einfach, auf die den Einsatz von Kokain als Beruhigungsmittel zu verzichten. Ein solchermassen verändertes Konsummuster kann bei Kokain, das ein hohes Suchtpotential besitzt, die Entstehung einer Sucht fördern.

Wir empfehlen Ihnen, sich an die Suchtberatung in Ihrer Nähe zu wenden https://suchtindex.infodrog.ch/de. Mit den Fachleuten können Sie die Situation anschauen und erste Schritte planen. Eine ambulante Beratung kann schon viel bringen und die Motivation zum Aufhören stärken. Ausserdem können Sie bei Safezone eine individuelle E-Mailberatung erhalten. Hierzu braucht es einen Account, den Sie unter https://www.safezone.ch/de/beratung eröffnen können.


Fragen von Betroffenen

Ich konsumiere keine Drogen aber bei meiner haaranalyse kam Kokain raus! 0.078 !!! Wie kann es sein?? Bitte um eine Antwort, ich bin sehr verzweifelt und weiß kein Rat!Vor 1 Jahr war alles negativ 2 mal haaranalyse gemacht und jetzt das Abstinenz Nachweise über 1 Jahr lag habe ich freiwillig noch eine abgegeben und es kam Kokain!!???

Ich würde gerne wissen, welche Möglichkeiten der Selbsttherapie es bei Mediensucht oder starker Abhängigkeit gibt, wenn man keine autoritäre Person hat, die den Konsum einschränken kann. Ein "kalter Entzug" von heute auf morgen habe ich in letzter Zeit häufig probiert, allerdings hat dieser nie länger als eine Woche maximal gehalten. Oder ist die Selbsttherapie der falsche Ansatz und ich sollte zu einem Arzt/Therapeut?

Kann man nach dem Ketamin Konsum am nächsten Tag wieder normal sport treiben ohne Probleme?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.