Mein Freund ist ein Kiffer, seit ich ihn kenne. Mich macht alles psychisch kaputt, aber ich liebe ihn so sehr. Was soll ich tun?

Ich bin nun zwei Jahre mit meinem Freund zusammen und seitdem kenne ich ihn nur als Kiffer. Anfangs sagte ich immer es stört mich nicht, doch das tat es. Ich bin dann heim gekommen und er meinte zu mir, dass er aufhören möchte, obwohl ich dachte das er dies schon tat. Nein falsch gedacht, aber dann wurde mir erst klar wie ernst es war und ich zuckte total aus. Nun mach er seit 3 Wochen Entzug und hatte 2 mal einen Rückfall. Ich weiß nicht wie ich mit diesen Umgehen soll? Mich macht alles psychisch kaputt, aber ich liebe ihn so sehr. Was soll ich tun? :-Z

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Liebe asdf1234

Herzlich willkommen im Forum!

Man sagt ja, Liebe mache blind. Ein Stück weit trifft dies wohl auch auf Ihre Beziehung zu. Sie trafen einen Mann der regelmässig kifft. Am Anfang war das vielleicht nicht so schlimm, Sie waren ja verliebt. Aber insgeheim störte es Sie doch. Nun will er aufhören und schafft es nicht auf Anhieb. Das stresst Sie enorm.

Aus Sicht der Beraterin sage ich Ihnen, dass kaum jemand je von einer Substanz los gekommen ist ohne rückfällig zu werden. Das gehört dazu. Wichtig ist, dass der Wunsch nach Konsumfreiheit bleibt und ein neuer Anlauf genommen wird. Mit etwas Beharrlichkeit kann der Erfolg durchaus eintreten.

Im Moment ist der Druck aber gross, das ist Ihren Zeilen zu entnehmen. Deshalb empfehle ich Ihnen die Mailberatung von SafeZone. Eine Fachperson kann Sie so auf Ihrem Weg begleiten und Sie professionell unterstützen.

Hat jemand aus der SafeZone Community ähnliche Erfahrungen gemacht? Beiträge sind willkommen.


SafeZone.ch-User schreibt:

Hm.. Habe nicht das selbe aber ich habe stark gekifft wo ich mit meinem Freund zusammen kam , ihn hat es von Anfang an gestört und ich habe versucht aufzuhören was mir aber nicht leicht gefallen ... Bei mir war es so wenn er nicht bei mir war habe ich gekifft durchgängig so bald er bei mir war nicht.. Es hat sehr viel Zeit gebraucht bis ich es jetzt geschafft habe auch ohne ihn nicht in das kiffen zu fallen... Es hat bis ein und ein halbes Jahr gedauert bis ich es geschafft habe... Habe es selber geschafft also ich brauchte keine Beratungsstelle für mein Suchtproblem. Das Problem liegt meistens immer darin das man sich es einredet das man konsumieren muss, so war es bei mir... Wenn man die Gedanken geschafft hat abzustellen ist alles einfacher ...

Cannabiskonsum war für mich nie was schlimmes, aber der weg bis hier hin auch alleine nicht zu kiffen war sehr schwer.

Ich rauche ab und zu trotzdem mal ein (grob geschätzt einmal im Monat) das beruht sich aber auf Gegenseitigkeit ...

Liebe Grüße


SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo Olyna

Willkommen in unserem Forum. Sie schreiben etwas ganz Wichtiges: das Aufhören gelingt nur, wenn die ganz klare Absicht dazu besteht. Das gilt für Cannabis genauso wie für andere Drogen.

Sie haben es geschafft, das starke Kiffen einzustellen, und das ganz ohne Hilfe von aussen. Kompliment! Das war ein ziemlich schwerer Weg für Sie. Sie mussten die Routine durchbrechen, aufhören, davon zu „profitieren“ und durchgehend zu kiffen, wenn Ihr Freund nicht da war.

Ein unerwünschtes Verhalten nachhaltig zu verändern braucht Zeit sowie den starken Willen, dranzubleiben. Ihr Beispiel zeigt, dass ein Suchtausstieg nicht einfach ist, aber durchaus gelingen kann, wenn jemand wirklich dazu bereit ist und nicht aufgibt.

Danke für Ihren Beitrag, der sicherlich andere Konsumierende motiviert, den Versuch eines Konsumstopps zu wagen und Angehörigen zeigt, dass es manchmal ganz viel Geduld braucht, jedoch nicht zwingend ein schlechtes Zeichen ist, wenn nicht alles auf Anhieb nach Wunsch läuft.

Gibt es andere User, die ähnliche - oder auch ganz andere - Erfahrungen beim Konsumstopp gemacht haben? Wie sind die Angehörigen mit Rückfällen umgegangen? Es wäre spannend, Eure Beiträge zu lesen!


SafeZone.ch-User schreibt:

Hei ihr Lieben

Ich bin ganz neu hier im Forum und hoffe, ich stelle mein Anliegen am richtigen Ort. :)

Also: mein Problem ist, dass mein Freund mind. jeden zweiten Tag kifft..

Ich kann nicht exakt sagen, wie lange er dies schon tut. Jedoch hat er schon, als wir vor 3.5 Jahren zusammen gekommen sind.

Damals haben wir uns bloss einmal unter der Woche und einmal am Wochenende gesehen. Deshalb kann ich auch nicht beurteilen, wie oft er damals gekifft hat.

Doch vor 3.5 Monaten kam unser Sonnenschein zur Welt. Deshalb wohnen wir auch zusammen seit letztem Jahr. Und er geht mind. 4x-5x die Woche nach dem Abendessen raus, kifft sich die Birne voll und kommt zugedröhnt heim. Mich stört das sehr!

Viele sagen, es sei weniger schädlich als ein Bier zu trinken bla bla bla... vielleicht ist dies ja wirklich so, doch dieses kiffen nervt mich trotzdem!

1. sieht er danach total scheisse aus. ( rotunterloffene Augen )

2. stinkt er wie die Pest

3. schläft er nach weniger Minuten ein, sobald er sich auf ein Sofa setzt und seine Wahrnehmung ist total am A**ch.

Zudem fremdet sein Kind gegenüber ihm, wenn er dermassen nach Gras und Rauch stinkt. Und ich kann nicht einmal mit gutem Gewissen duschen gehen, da ich immer Angst habe er lässt mein Baby fallen oder der Kleine beruhigt sich nicht.

Ich habe ihm auch schon viele Male gesagt, wie sehr mich das stört.

Er sieht sein Kind 1.5 Stunden am Tag. Die ganze Erziehung bleibt an mir hängen und er wird auch nicht als Papa akzeptiert.

Das tut weh.

Ich weiss nicht, was ihn dazu bringt aufzuhören. Er weiss, dass es seine Beziehung auf eine harte Probe stellt, er kennt meine Einstellung dazu, er verbringt keine Zeit mit seiner kleinen Familie und nich mal die Tatsache, dass sein Kind fremdet, lässt ihn aufhören.

Ich weiss nicht mehr, was ich tun soll. Zudem gibt er wöchtenlich 280-350.- dafür aus. Und ich weiss nicht, wann ich das letzte Mal eine Nacht im Bett neben ihm schlief. Er schnarcht dermassen laut und stinkt aus dem Mund, dass es mir nicht möglich ist neben ihm zu schlafen.

Kennt ihr ähnliche Erfahrungen? Kann ich das Ruder noch rumreissen oder muss ich ihm die Klinge an die Gurgel setzen?

Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiterhelfen könnt.


SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo Bunzi1998

Willkommen im Forum. Sie stellen eine gute Frage: Bin ich mit meinem Anliegen am richtigen Ort?

Ich denke, dass der Ort hilfreich sein kann, wenn Sie sich bei SafeZone.ch im Bereich Mail-Beratung melden. Hier im Forum ist es eher zu ruhig, als dass Ihr wichtiges Anliegen die nötige Aufmerksamkeit erhält.

Ein weiterer Punkt ist, dass Sie verschiedene Symptome beschreiben die zu einer Cannabisabhängigkeit gehören. Das ist eine Krankheit die er wieder loswerden kann, wenn er sich verändern möchte und dazu die notwendige Hilfe annimmt. Wie er dazu motiviert werden kann? Das ist eine Frage, die er zusammen mit seinem Berater/Therapeuten bearbeiten kann.

Sie haben einen ersten wichtigen Schritt nach aussen getan und hier im Forum eine Frage gestellt. Ich möchte Sie gerne ermuntern, sich weiter an den eigenen wichtigen Zielen zu orientieren. Es ist ein gesundes und löbliches Lebensziel für den Sonnenschein mit allen Sinnen präsent zu sein.

Sie formulieren auch positive Gedanken und Überzeugungen in Bezug auf das Kind und ein mögliches Familienleben. Das kann helfen die schwierige Situation weiter auszuhalten und hartnäckig auf dem Suchweg zu bleiben, wie es weiter gehen könnte.

Melden Sie sich bitte in der Email-Beratung.

Viel Kraft und die allerbesten Wünsche


Mehr Fragen zu Cannabis

Guten Tag Als 15 Jähriger habe ich angefangen täglich zu kiffen. Aus heutiger Sicht aus dem Grund, weil ich ein enorm schlechtes Selbstwertgefühl hatte/habe. Der Rausch verstärkte oft mein schlechtes Selbstwertgefühl und war oft nicht nur Genuss sondern eine Flucht vor Zerstreutheit im Alltag und ein Verstecken vor der Realität. Mit 18 wollte ich aufhören und habe es dann 2-3 Jahre lang probiert. Etliche Tagebucheinträge in denen ich beschrieb wie gerne ich aufhören würde zu Kiffen, begleiten mich im Kampf gegen den Teufelskreis der Antriebslosigkeit. Mit 21 habe ich es dann schlussendlich mehr oder weniger geschafft mich aus der Abhängigkeit zu befreien und nur noch gelegentlich gekifft, um mich jedes Mal zu vergewissern, dass es mir wirklich nicht gut tut. Die Lust bleibt..., aber mittlerweile mit 24 habe ich genug Erfahrung, um es bleiben zu lassen. Mittlerweile ist ja ziemlich bekannt, welche negativen Folgen ein exzessiver Konsum von Cannabis in Jugendjahren hat und was für bleibende Schäden dadurch für die Psychische Gesundheit und gewisse Hirnkapazitäten entstehen. Ich beobachte auch bei mir diverse negative Auswirkungen. Nun frage ich mich, ob es nicht eine Möglichkeit gibt solche "Fehlvernetzungen" und die psychische Instabilität mit Übungen oder sonst etwas zu therapieren. Ich habe dazu leider nichts Schlaues gefunden, ich könnte mir vorstellen, dass es ganz Vielen ähnlich geht. LG

Mein Ex ist "süchtig" nach Cannabis und Alkohol. Ich würde gerne irgendwas unternehmen, um zu helfen. Ausserdem würde ich gerne selbst besser damit zurechtkommen, denn ich bin völlig fertig.

Mein Bruder 16, raucht schon lange Zigis und Cannabis. Mit mir redet er nicht. Jetzt hat mir meine Freundin erzählt, er hätte angeblich Kokain genommen. Meine Eltern wissen von nichts. Soll ich es ihnen sagen? Wenn es nicht stimmt, bekommt mein Bruder Ärger und ist wütend auf mich. Was soll ich tun?

Fragen von Angehörigen

Meine Freundin ist schwanger. Sie stösst bei speziellen Anlässen wie Geburtstagen, Apéroeinladungen oder beim Auswärtsessen aber gerne mit einem Glas Prosecco an und trinkt es dann auch. Schadet das unserem ungeborenen Kind nicht?

Mein Lebensgef., 43J, 8 Monate Beziehung, konsumiert Kokain, seit Jahren, mittlerweile jeden 3. Tag mit zweitägen Ausfällen, verschwinden über die Nacht oder auch zwei Nächte. Reuephase, Wutausbrüche und Aggression mir gegenüber. Alles versucht - meinerseits volle Hilfestellung. Was soll ich tun??

Blutverdünnende Wirkung durch Speed? Hallo, bei einer Freundin steht in 2 Monaten eine Op an. Sie konsumiert seit ca 4 Monaten täglich Speed - sie hat seit paar Tagen aufgehört, da sie es beim Narkosegespräch nicht erwähnen möchte. Da Speed nicht lange im Blut nachgewiesen werden kann, wollte ich Fragen ob aber dann die Wirkung auf das Blut (blutverdünnend?) bis September wieder komplett normal ist? Oder besteht eine erhöhte Blutungsgefahr?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.