Drang zum Übertreiben - Cannabis, MDMA, Koks, Amphetamin… Wie schafft man es, geregelt zu konsumieren?

Hallo, mein Name ist Lucas und bin 24 Jahre alt. Ich bin an einem Punkt angelagt an dem ich mir Sorgen um meine Süchte mache und nicht weiss ob ich da raus komme, oder einfach Süchte mit anderen Süchten substituiere. Ich habe gedacht ich schildere meine Situation zunächst einmal.

Ich habe mit 15 angefangen zu kiffen täglich mit immer wieder Pausen bis heute. Trinke gerne Alkohol. Habe mit 18 angefangen zu rauchen und mit 19 meine ersten MDMA erfahrung an festivals gemacht. Dazu habe vereinzelt KOKS und Amphetaminen probiert. Zu diesem Punkt hatte ich aus meiner Sicht das Gefühl, noch eine Kontrolle zu haben, es blieben vereinzelt Ausnahmen.

Mit 22 gieng ich zu einem psychiater unter anderem um meine psychische abhängigkeit zum Canabis anzugehen. In dieser Zeit hatte ich auch vereinzelt Psychosen, habe das Kiffen nicht mehr so vertragen.

Es gieng dann recht gut bis nun seit drei viertel Jahren ich irgendiwe jegliche Selbstdisziplin (hatte nie viel) verloren. Es fühlt sich im moment so an dass ich nichts zu verlieren habe, ich mag es sogar mich zu zerstören. Für was auch? Habe es mit Amphetaminen übertriueben. Danach kam eine intensive Koks Zeit, hatte dann auch eine art psychose und merkte wie süchtig Koks macht und wie sich mein Umfeld auch sich von mir abwenden. So habe ich mir gesagt ich muess aufhören damit, jedoch klingt es ja auch sehr absurd die Haltung zu haben alles ist gut ausser Koks. Ich bin ein exzessiver Mensch und habe es nun schon mit vielen Sachen übertrieben.

Wieso denke ich daran mal heroin auszuprobieren?

Ich würde mich als Suchtmensch bezeichnen, ich lecke schnell Blut, will immer mehr, übertreibe es, mache schlechte erfahrungen. Ich bewundere Menschen welche eine Droge in einem geregelten Masse eine Zeit nehmen können. Ist aus meiner Sicht unverständlich und unerreichbar, oder so scheint es. Doch dann vielleicht mache ich es auch so nur einfach und habe immer eine Ausrede für meine Exzesse. Habe grundsätzlich ein gesundes Umfeld und Familie würde ich sagen.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Ruschhändler – Herzlich Willkommen im Forum von Safe Zone!

Sie beschreiben, wie sie seit langer Zeit Drogen konsumieren und diese nicht immer im Griff haben. Sie hatten sogar Psychosen nach Cannabiskonsum und gingen deswegen in Behandlung. Das finde ich sehr gut! Sie fragen sich, weshalb Sie es immer wieder übertreiben. Sie beschreiben, dass Sie den Konsum seit einem dreiviertel Jahr gar nicht mehr unter Kontrolle haben.

Ich frage mich, was genau Ihr Ziel ist. Möchten Sie ganz aufhören, weil sie merken, dass Ihnen die Drogen nicht gut tun, weil sie beispielsweise immer wieder psychotische Episoden haben? Oder möchten Sie weiterhin konsumieren, aber unter Kontrolle? Ich finde es sehr wichtig, dass sie sich über Ihre Ziele im Klaren werden. Sie haben offenbar ein intaktes Umfeld und ein Familie, aber trotzdem haben sich schon Freunde von Ihnen zurückgezogen. Das ist kein gutes Zeichen. Ich finde es sehr gut, dass Sie Ihren Drogenkonsum nun hinterfragen. Um das gezielter anzugehen würde ich ihnen die Mailberatung von Safe Zone empfehlen oder eine Suchtberatungsstelle in Ihrer Nähe aufzusuchen. Vielleicht kennen auch andere User das Problem und können Ihnen weiterhelfen. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut, das Problem anzugehen!

Freundliche Grüsse

Safe Zone-Frieda


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Hey ich habe vor paar Wochen Spice und Crystal konsumiert und bin total abgekackt. Hatte Atemnot (flache Atmung), Lähmungsgefühle, war nicht mehr bei Sinn usw...meine Freunde meinten ich hatte riesen Teller und nen weit aufstehenden Mund gehabt ,war also auch nicht mehr zu sprechen . Es spielte sich ab wie in nem Film, alles hat sich gedreht, nix war mehr real, konnte Formen und Farben sehn und sowas . Hab dann heftige paranoide Zustände erlebt mit Beklemmungsgefühlen und starker Todesangst ,der ich ca 2 Stunden lang ausgesetzt war .Aufjedenfall haben paar von denen dann den Krankenwagen bestellt (in dem ich mehrmals gebrochen hab) und wurde dann eingeliefert. Das Problem ist dass ich seitdem ständig Alpträume hab, indem sich genauso ein Badtrip immer wieder sehr realistisch abspielt (worin ich auch Todesängste bekomme),ich hab starke Ängste vorm Konsum und Abneigungen vor den anderen Konsumenten, bekomme Schiss wenn ich nur an den Tag denke und muss ständig drüber nachdenken. War deswegen beim Psychologen der meinte dass ich eine ,,posttraumatische Belastungstörung" habe ....Geht es hier jemandem noch so ? Bzw. wie geht ihr mit so nem Badtrip um?

Hallo Forum, ich habe schon ein paar Fragen diesbezüglich durchgelesen aber ich bin noch auf keine richtige Antwort gestoßen. Ich konsumiere seid mehr als 10 Jahren Speed. Am Anfang war es eher nur am WE und seit ca 3 Jahren wurde es täglich. Mittlerweile kenn ich gar kein richtig drauf sein mehr. Ich konsumiere manchmal am Tag bis zu 5 Gramm ohne eine Wirkung zu erzielen. Ich nehme es über die Nase auf und mache mir Kapsel fertig, ich habe dann meistens ein kurzen Anstieg meiner Körpertemperatur aber das klingt nach kurzer Zeit wieder ab. Meistens kann ich danach schon was essen, schlafen etc. Alles was sonst nicht möglich war. Ich habe am Anfang nur 1 Gramm für ein ganzes WE gebraucht und war noch Std nach letzter Line wach. Mittlerweile könnte ich mich nach dem ziehen direkt hinlegen. Kann es passieren das der Körper eine totale Toleranz gegen Amphetamine herstellt ? Wie gerade beschrieben eine leichte Veränderung merke ich aber ich kann nach dem ziehen schlafen, essen und ein drauf sein kenn ich gar nicht mehr. Mfg

Kiffen und Pep - der Konsum von meinem Mann nimmt überhand und er wurde gewalttätig. Ich weiss mir leider keinen Rat mehr. Ich liebe ihn, aber das macht mich alles traurig und nervlich fertig, was soll ich tun?

Mehr Fragen zu Kokain

Mein Partner ist Kokain abhängig und er möchte gerne aufhören, er möchte gerne in eine Entzugsklinik bis es aber so weit ist möchte er zu Hause schon anfangen mit dem Entzug nur wissen wir nicht wie genau vorgehen, radikal von heute auf morgen aufhören/ mir das Koks geben das ich es verwalte / oder was können wir tun?

Kann Kokain, einige Tage nach Einnahme, beim Küssen auf eine andere Person nachweislich übertragen werden?

Vor einigien Tagen kam ich nach Hause im wissen, mein Mann wäre zu Hause und würde uns das Nachtessen machen. Er war nicht da. Ich konnre ihn auch nicht erreichen. Irgendwann bekam ich dann ein Anruf von ihm, er hat ein Problem er müsse mir was beichten, wisse jedoch nicht wie er es sagen soll. Er sagte dann, er hätte Kokain genommen und es sei nichz das erste mal, er hätte immer mal wieder genommen. Auch ab und zu Tabletten probiert. Er wollte es mir beichten da er diesmal zu viel genommen habe und darum auch nicht nach Hause kam. Hab erfahren, dass er mit 22 Jahren ungefähr schon ab und an konsumiert hat, danach nicht mehr. Jetzt seit vieleicht zwei Jahren oder so nehme er ab und zu wieder Kokain. Mal konnte er 4 Monate nichts nehmen, diesen Monat aber wieder drei mal. Ich hab ihn abgeholt und nach Hause gefahren,konnte jedoch keine Fürsorge zeigen. Ich konnte nur Wut zeigen. Ich war so entsetzt und entäuscht. Dazu kommt, dass wir an Kinderplanung dran sind mit einer Klinik. Noch ein Grund mehr, dass ich wütend war denn ich das sehr verantwortungslos finde, bei Konsum noch ein Kind erzeugen zu wollen. Ich kann ihm im Moment keine Liebe zeigen, mein Vertrauen ist so angekrazt ich bin nur noch kalt und distanziert. Ist das ganze Verhalten von mir normal oder übertreibe ich das? Auch würde mich wunder nehmen, ist sein Konsum schon unter Sucht einzustufen?

Fragen von Betroffenen

Mein Abstieg - wie Alkohol und Drogen mein Leben verändert haben. Ich sehne mich so sehr nach einem normalen Leben. Was kann ich tun?

Ich konsumiere seit 10 Jahren Amphetamin und mittlerweile ca. ein halbes Gramm pro Tag. Ich habe es satt und möchte ein normales Leben führen. Gibt es einen legalen Amphetaim-Ersatz?

Nach Silvester wollte ich zwei Monate lang nichts trinken. Letzte Woche habe ich dann unter Freunden doch mit einem Glas Prosecco angestossen. Es fiel mir danach sehr schwer, auf das zweite Glas zu verzichten. Wieso ist das so schwierig?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.