Hallo alle zusammen.... Ich habe ein riesen Problem.... Ich bin Krebskrank seit 2018 und es sieht mittlerweile sehr schlecht aus.... hatte Chemo und Bestrahlung im sommer 2019. Hatte eine eigene Firma und 10 Angestellte bis zum 28. Feb. 2020.... Dank Corona hab ich alles, inkl. Hoffnung auf Heilung verloren.... auser meiner Freundin und den Kinderwunsch..... Bin durch das sehr sehr Schwer abgestürzt.... bin mitlerweile seit einem Jahr täglich am schnupfen und trinke mitlerweile jeden Tag ca. 0,4l Hochprozentiger und ein paar Bier.... Meine einzige Hoffnung weiter zu Kämpfen besteht wegen meiner Freundin.... kann ihr aber nichts über meinen Konsum sagen da sie mir gesagt hatt wenn ich einmal wieder so werde wie damals als sie mich noch nicht kannte, verlässt sie mich sofort..... Bitte um ratschläge wie ich ohne Therapie weg komm von dem ganzen scheiss... bitte um konstruktive komentare und urteilt nicht über mich... ich weiss es selber dass es scheisse ist... danke

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sie haben in den vergangenen Jahren harte Schicksalsschläge einstecken müssen. Es war zu viel, und Sie haben wieder angefangen zu trinken und zu schnupfen, so wie Sie es früher getan haben. Nun befürchten Sie, auch noch Ihre Freundin zu verlieren sollte sie von Ihrem Konsum erfahren.

Sie fragen nach Ratschlägen wie sie wieder weg kommen vom Alkohol und den Drogen. Am besten kann Ihnen dabei ihr Arzt / ihre Ärztin helfen. Da diese der Schweigepflicht unterstehen, können Sie offen reden und müsse nicht befürchten, dass irgendjemand etwas von ihrem Konsum erfährt.

Wenn Sie ihre Karten im Arztgespräch offen auf den Tisch legen, dann kann nach guten Lösungen gesucht werden. Dabei ist in erster Linie an eine medikamentöse Behandlung zu denken, die Sie vom Zwang zu konsumieren befreien könnte. Möglicherweise besteht auch eine Schmerzproblematik die Sie mit dem Konsum bekämpfen. Auch hier können schmerzstillende Medikamente helfen.

Das offene Gespräch kann sehr entlastend sein und es ist unvermeidlich damit sich die gewünschte Veränderung einstellen kann. Schön wäre es, wenn Sie durch diesen Prozess wieder genug Sicherheit aufbauen, um auch ihre Partnerin ins Vertrauen ziehen zu können.

Sollte der Vorschlag im Moment noch eine zu grosse Hürde für Sie darstellen, dann können Sie sich selbstverständlich gerne an die Mailberatung von SafeZone wenden. Unsere Expert*innen beraten Sie gerne und kompetent bei jedem Schritt, den Sie zu unternehmen gedenken.


Fragen von Betroffenen

Ich habe ein Alkoholproblem. Nach schon gemachtem Entzug will ich jetzt mindestens ein halbes Jahr abstinent bleiben. Meine Sorge: was kann ich tun, um an Geschäftsaperos und Familienweihnachten trocken zu bleiben, wenn Alkohol angeboten wird, ohne gleich allen von meinem Problem erzählen zu müssen?

Alles was ich mache, mache ich suchtmässig... Ich bin ein sehr introvertierter Mensch und liebe es sachen für mich allenie zu machen. ich denke angefangen hat es schon als kind ich konnte nicht eingach ein buch lesen sonder las in jeder schulpause und jeder freien minute, bis ich keine bücher mehr fand.. dann entdeckte ich computerspiele und zockte so oft ich konnte (da ich eher klug bin leidete die schule nicht wirklich, ich bemühte mich zwar kaum hausaufgaben aber schaffte sie trotzdem immer mit guter note... dann suchtete ich handyspiele und nun haufenweise animes ich wollte auch schon aufhören animes zu schauen und dchte ich könnte stttdessen eine sprache lernen... es endete jedoch damit dass ich in jeder freien minute japanisch lernte bis ich mit nähen begann und dieses sehr exzessiv machte bis ich nichts mehr zum nähen fand und mich wieder den anime zuwand da ich diese nun in originalsprache mit untertitel besser verstand... nun meine frage wie kann ich etwas weniger suchtmässig machen? ist es eine sucht wenn sich das suchtobjekt alle jahre wieder ändert und die gesundheit, schlaf und leistung nicht (oder nur kaum von sehr gut auf gut) beeinträchtigt?

Hallo Ich hatte ein Alkohol problem und trinke selten noch Alkohol, an einem Fest zum Beispiel, aber nicht mehr heimlich wie zu dieser Zeit. Nun ist es so, dass ich seit Wochen immer wieder Kopfschmerzen habe und gestern so schlimm, dass ich innerhalb kurzer Zeit, zwei Tabletten genommen habe und dadurch etwas benommen war. Nun denkt meine Familie, dass ich getrunken habe. Wie kann ich beweisen, dass es nicht so ist? Ich möchte ihnen beweisen, dass ich nicht mehr trinke, weiss aber nicht wie. Habt ihr Tipps

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.