Meine Partnerin macht sich Sorgen um meinen Alkoholkonsum, was ich völlig übertrieben finde. Können Sie mir sagen, was das richtige Mass ist und wann es kritisch wird?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Von kritischem oder risikoreichem Alkoholkonsum wird nach internationalen Standards dann gesprochen, wenn durch den Konsum von Alkohol die eigene Gesundheit oder jene von anderen Personen gefährdet wird und allfällige Folgeschäden des Trinkens verursacht oder in Kauf genommen werden. Als risikoreich gilt auch der Alkoholkonsum von Personen, die – wie beispielsweise Kinder, schwangere Frauen oder kranke Menschen – grundsätzlich auf Alkohol verzichten sollten.

Das "richtige Mass", also moderater Alkoholkonsum, hängt einerseits von Menge und Regelmässigkeit des Alkoholkonsums ab. Andererseits spielen aber auch weitere Faktoren, die sich auf die Lebensumstände der Betroffenen beziehen, eine wesentliche Rolle.

Wenn Sie mehr über Ihr Trinkverhalten erfahren wollen, finden Sie unter http://www.mydrinkcontrol.ch/ einen Selbsttest. Sollte das Resultat darauf hinweisen, dass Ihre Konsumgewohnheiten tatsächlich im kritischen Bereich liegen und der Wunsch nach einer Veränderung bestehen, stehen wir Ihnen gerne für eine Mailberatung zur Verfügung. Selbstverständlich hat auch Ihre Partnerin die Möglichkeit, sich als Angehörige mit ihren Sorgen und Fragen an die SafeZone-Beratung zu wenden: https://beratung.safezone.ch/views/mailberatung/index.html


Fragen von Betroffenen

Hallo Ich hatte ein Alkohol problem und trinke selten noch Alkohol, an einem Fest zum Beispiel, aber nicht mehr heimlich wie zu dieser Zeit. Nun ist es so, dass ich seit Wochen immer wieder Kopfschmerzen habe und gestern so schlimm, dass ich innerhalb kurzer Zeit, zwei Tabletten genommen habe und dadurch etwas benommen war. Nun denkt meine Familie, dass ich getrunken habe. Wie kann ich beweisen, dass es nicht so ist? Ich möchte ihnen beweisen, dass ich nicht mehr trinke, weiss aber nicht wie. Habt ihr Tipps

Hallo liebes Safezone-Team Ich wollte gerne wissen ob Suchtverlangen also Craving auch bei Gewohnheiten vorhanden sein können und falls ja was ist dann genau der Unterschied zwischen dem "Gewohnheitsverlangen" und dem Suchtverlangem oder etwas allgemeiner zwischen der Sucht und der Gewohnheit? Liebe Grüsse Stefan

Nach Silvester wollte ich zwei Monate lang nichts trinken. Letzte Woche habe ich dann unter Freunden doch mit einem Glas Prosecco angestossen. Es fiel mir danach sehr schwer, auf das zweite Glas zu verzichten. Wieso ist das so schwierig?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.