Mein Freund trinkt beinahe täglich Bier, immer nach der Arbeit. Er fährt auch alkoholisiert Auto, was ich hasse. Ist er Alkoholiker?

Mein Freund trinkt beinahe täglich Bier, immer nach der Arbeit. Manchmal nur 2 kleine Bier aber oft auch 4-5 kleine oder 3 grosse (5dl) mich stört das sehr, da er so auch Auto fährt und immer nach Alkohol stinkt. Öfters habe ich mit ihm gesprochen und er sagte immer, er sei ja nicht besoffen und kann auch ohne. Nun hat er aber angefangen heimlich zu trinken, habe mehrere Verstecke gefunden. Die Abmachung war, unter der Woche kein Alkohol mehr, aber er hat dies nur eine Woche geschafft.

Ist er Alkoholiker? Ich bin der Meinung ganz klar ja und habe ihm gesagt er soll sich Hilfe holen, sonst bin ich weg.

Was meint ihr?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten :thumbsup:

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Sole87 und willkommen im Forum von SafeZone.

Sie stellen die Frage, ob Ihr Freund Alkoholiker ist. In der Tat deutet einiges darauf hin, dass er zumindest einen problematischen Alkoholkonsum hat. Über die Frage, ob jemand Alkoholiker ist, wird allerdings oft und heftig gestritten, ohne dass diese Diskussion irgendwo hinführt.

Was mich beeindruckt und mir auch wichtiger erscheint: offenbar haben Sie eine klare Haltung, welches Ausmass an Alkoholkonsum Sie tolerieren wollen und was für Sie nicht mehr drinliegt.

Und Sie scheinen auch bereit, die Konsequenzen zu ziehen, wenn sich das Verhalten Ihres Freundes nicht ändert.

Ich hoffe, Sie kommen hier in einen Austausch mit anderen userInnen, die ähnliche Erfahrungen gemacht habe. Zudem kann ich Ihnen die Mailberatung von SafeZone empfehlen, falls Sie sich mit einer Fachperson über Ihre Situation austauschen möchten.

Freundliche Grüsse


Fragen von Angehörigen

Meine Mutter hatte früher ein Alkoholproblem. Heute trinkt sie nicht mehr, sie ist aber kaufsüchtig geworden. Da sie viel Geld hat, leidet niemand darunter. Seit vier Jahren geht sie regelmässig in die Suchtberatung. Verändern tut sich an ihrer Kaufsucht aber nichts. Ich finde das frustrierend.

Mein Partner kämpft gegen seine Kokainsucht. Er hat Angst, die Stelle zu verlieren wenn das bekannt wird. Ich unterstütze ihn, damit niemand etwas merkt und schaue auch, dass er vor der Arbeit nichts nimmt. Eine Freundin behauptet, das sei schon Co-Abhängigkeit. Hat sie Recht?

Mein Freund möchte einen Methadon Entzug machen und in dieser Zeit möchte ich ihn so gut es geht unterstützen. Was kann man tun um die Entzugserscheinungen zu lindern?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.