Ich habe ein Alkoholproblem. Nach schon gemachtem Entzug will ich jetzt mindestens ein halbes Jahr abstinent bleiben. Meine Sorge: was kann ich tun, um an Geschäftsaperos und Familienweihnachten trocken zu bleiben, wenn Alkohol angeboten wird, ohne gleich allen von meinem Problem erzählen zu müssen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Kompliment, Sie haben erkannt, dass Ihr Alkoholkonsum problematisch ist und entschieden, etwas zu verändern. Die ersten Schritte in die gewünschte Richtung sind mit der Entgiftung und dem Entschluss, vorläufig alkoholfrei zu leben, bereits erfolgreich gemeistert. Jetzt kommen die Festtage, die mit geselligen Anlässen verbunden sind. Da werden meist alkoholische Getränke angeboten, und die Frage ist, wie Sie diesen Versuchungen erfolgreich widerstehen können.

Es ist äusserst sinnvoll, sich auf kritische Situationen gut vorzubereiten. Einerseits können Sie Ihre klare Haltung zum Nichttrinken stärken, indem Sie sich laut sagen: „Heute will ich keinen Alkohol konsumieren, und das schaffe ich“. Anderseits ist empfehlenswert, sich bereits ein paar Antworten zurechtzulegen - nicht selten insistieren Gastgeberinnen und Gastgeber trotz Ablehnung, ermuntern beispielsweise, doch wenigstens ein Gläschen zum Anstossen zu nehmen.

Je nachdem kann ein deutliches, bestimmtes „Nein danke“, eventuell begleitet von einer abwehrenden Handbewegung, schon genügen. Manchmal braucht es aber etwas mehr, um das Gegenüber davon zu überzeugen, dass Sie wirklich nichts Alkoholisches wünschen. Daher ist lohnenswert, sich im Voraus verschiedene mögliche Szenarien zu überlegen und hilfreiche Strategien zu entwerfen.

Wenn das Alkoholproblem im Familienkreis bekannt ist, könnte der Hinweis auf Ihre Absicht, vorläufig abstinent zu leben, passen. Vielleicht wäre zudem gut, sich ein paar wohlschmeckende alkoholfreie Getränke zu besorgen, die Sie stattdessen geniessen können?

Bei geschäftlichen Anlässen möchten Sie sich verständlicherweise nicht unbedingt als Problemtrinker outen. Da wären andere Formulierungen angebracht, und hier sind kleine Notlügen durchaus erlaubt. Wenn Sie beispielsweise erwähnen, Sie seien mit dem Auto da und wollten bei einer allfälligen Verkehrskontrolle absolut nichts riskieren, ist das glaubwürdig und sollte entsprechend akzeptiert werden. Eine weitere Variante wäre die Erklärung, wegen leichter Kopfschmerzen hätten Sie eine Tablette genommen, das vertrage sich schlecht mit Alkohol. Oder Sie sagen ganz einfach, Sie hätten heute keine Lust auf Alkoholisches.

Schöne, entspannte und genussvolle alkoholfreie Festtage!


SafeZone.ch-User schreibt:

Hallo, versuche einen Ersatz für den Alkohol zu finden der aber nichts mit Rauschmitteln zu tun hat. Wie z.B. Essen, Zeichnen, Texte verfassen, mit Freunden in einer Runde Zuhause verbringen, Sport, oder Anti Agressionstraining, da manche Menschen, (nicht alle) im Alkoholrausch extremes agressives Verhalten an den Tag legen und o. die Menschen die sie am meisten lieben verletzen. Was noch eine Möglichkeit wäre gegen den Suchtdruck anzukämpfen ist veränderung im Leben, Beruhigungstabletten (Baldrian), haben nach einer leicht erhöten Dosierung auch eine Alkoholrausch ähnliche wirkung sind aber nicht schädlich da sie auf Pflanzlicher Basis aufgebaut sind. Hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen, du packst das. Lg Anna :)


Mehr Fragen zu Alkohol

Hallo zusammen, mein Mann trinkt zu viel Alkohol, kommt fast täglich betrunken von Arbeit nach Hause, behauptet aber, er hätte nur EIN Feierabendbier getrunken. Das macht doch jeder, wäre ganz normal. Dann legt er sich erstmal schlafen ca. 3 h bis zum Abend. Vor dem Fernseher wird Sekt/Wein getrunken, in letzter Zeit auch zwei Flaschen. Ich trinke abends ja auch was mit. Eine Flasche würde mir aber reichen. Er macht dann immer noch eine zweite auf, obwohl ich sage, es reicht. Ich habe zufällig mitbekommen, als er sich nachts zusätzlich noch eine Dose Bier aufgemacht hat. Ich habe leere Bier/Wein und Wisky Flaschen unter seinem Bett/Schrank gefunden. Wir schlafen getrennt, weil er schnarcht und unruhig schläft. Heute morgen habe ich ihn betrunken vorgefunden, nicht das erste Mal. Eine ganze Flasche Sekt, die für den Abend vorgesehen war, ist leergetrunken. Wir haben schon oft darüber gesprochen, daß das so nicht weitergehen kann. Sexentzug als Druckmittel ist Unsinn. Das läuft schon lange nicht mehr richtig. Noch nicht mal mit Viagra. Wie auch, wenn er fast ständig betrunken ist? Ich habe ihn gebeten, sich Hilfe zu suchen. Er bagatellisiert alles, lügt und will keine Hilfe, sagt er braucht keine, er will lieber trinken. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Bitte um Hilfe!

Mein 23 jähriger Sohn kommt jeden Abend angetrunken nach Hause. Ist mein Sohn bereist ein Alkoholiker, wie schätzt ihr das ein?

Der Mann meiner Schwester trinkt und wird manchmal auch aggressiv und abwertend gegenüber den Kindern. Was kann man als Schwester tun um ihnen zu helfen?

Fragen von Betroffenen

Hallo, Ich bin gbl süchtig. Seit 3 Jahren. Ich nehme mittlerweile bis zu 5 ml in 2 Stunden. Ich habe schon mit dem kh Kontakt und die würden mich aufnehmen. Allerdings bei meinem Konsum ist es wahrscheinlich das sie mich ins Koma legen müssen. Das will ich natürlich nicht. Ich habe schon öfter geschafft, mich selbst weit runter zu dosieren. Ohne Hilfsmittel. 0,1ml pro dosis alle 3 Tage. Ich bin immer wieder eingeknickt. Jetzt hätte ich aber im Anschluss direkt einen Platz im kh. Ich will nicht ins Koma... hat jemand einen Tipp was ich tun kann, um effektiver zu entziehen? Vielen Dank

Kann Kokain, einige Tage nach Einnahme, beim Küssen auf eine andere Person nachweislich übertragen werden?

Was zahlt die Krankenkasse? Ich bin alkoholabhängig und möchte in eine Klinik.

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.