Mein Freund trinkt sehr viel - wie wird man denn Alkoholiker?

Hallo :-)

ich suche jemand, der vielleicht die gleiche Erfahrung gemacht oder nen guten Tipp hat.

Ich bin seit 2 Jahren mit meinem Freund zusammen. Es läuft wirklich gut. Hatten schon schwierige Phasen, aber alles überstanden und sind stärker geworden. Wir sind sehr glücklich miteinander.Unsere Beziehung ist das beste was mir passieren konnte, nur gibt es ein Problem. Ich weiss garnicht wie ich anfangen soll.

Mein Freund ist Dj. Wir lieben die Musik, gehen gerne Feiern und nehmen auch öfter mal Drogen, fast jedes Wochenende. Können aber auch ohne. Manchmal sagen wir auch, dass wir mal paar Wochen nichts nehmen, um uns selber zu beweisen, dass wir auch ohne können. Das grösste Problem ist hier der Alkohol.

Wenn mein Freund betrunken ist, kennt er keine Grenzen, dann trinkt er weiter bis er nur da hängt. Und er hört einfach nicht auf. Wenn man was falsches sagt wird er manchmal aggressiv, was früher noch schlimmer war. Das hat sich jetzt schon gebessert. Nur der scheiss Alkohol. Er meint, es macht ihm einfach Spass sich immer so wegzuschiessen. Ich mein, ich bin auch kein Engel und auch gerne mal betrunken, aber ab und zu reicht doch schon.

Wenn er mal mit dem trinken angefangen hat, hört er nicht mehr so schnell auf. Und das ist so schlimm. Weil er dann irgendwann richtig scheisse aussieht und man nichts mehr mit ihm anfangen kann.

Und jetzt weiss ich nicht was ich machen soll. Ich hab angst, dass er ein Alkoholproblem bekommt (oder hat)!!

Es ist einfach so komisch alles. Wenn er nüchtern ist, dann ist alles perfekt, er zeigt mir immer, dass er mich liebt und sagt mir fast jeden Tag wie süss ich bin usw. Also an liebe fehlt es überhaupt nicht, aber wenn er betrunken ist, ist er so anders, dann zieht es ihn immer mehr zum Alkohol.

Er sagt es macht ihm einfach nur spass immer so besoffen zu sein, aber ich weiss manchmal nicht, ob ich ihm glauben kann, weil es kann doch nicht normal sein so viel zu saufen.

Wie wird man denn Alkoholiker ? Ab wann muss man sich ernsthafte sorgen machen? Ich kann ihm ja auch nicht verbieten etwas zu trinken. Am Wochnende legt er oft in nem Club auf, also kommt das trinken automatisch. Ich trink ja dann auch immer mit, aber ich hör irgendwann auf. Er nicht! und das ist mein Problem..

Ich hoff, ich hab hier alles verständlich geschrieben.

Liebe Grüsse :P)

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Liebe Moira

Herzlich willkommen im SafeZone-Forum!

Du beschreibst dein Dilemma sehr eindrücklich. Dein Freund, der unter der Woche so lieb und aufmerksam zu dir ist, hat noch ein anderes Gesicht. An den Wochenenden ist es ihm manchmal wichtiger, bis zum Umfallen zu trinken als mit dir eine gute Zeit zu haben.

Du bist verunsichert, weil du auch gerne mal ab und zu betrunken bist, aber nicht verstehen kannst wie jemand so grosse Mengen Alkohol trinken kann wie dein Freund - einfach so zum Spass.

Nun machst du dir Sorgen. Wird er zum Alkoholiker? Wie wird man überhaupt alkoholabhängig? Vielleicht hast du den Selbsttest bei Safe Zone schon gemacht und das Resultat war wenig beruhigend?

Nun, in einem Satz lässt sich nicht erklären wie eine Alkoholabhängigkeit entsteht. Beschrieben wird oft folgender Ablauf: Zunächst wird die Erfahrung gemacht, dass Alkohol entspannend wirkt so dass Unangenehmes wieder erträglich erlebt wird. Von psychischer Abhängigkeit spricht man dann, wenn die Betroffenen das Gefühl haben, gewisse Situationen nur noch unter dem Einfluss von Alkohol bewältigen zu können. Es kann sein, dass der Alkohol so wichtig wird, dass Beruf, Beziehung, Hobbies etc. vernachlässigt werden weil der Körper stets nach Alkohol verlangt.

Letztlich machst du dir aber auch Sorgen um eure Beziehung, und das nicht ohne Grund. Ihr habt schon schwierige Situationen überwunden, hoffentlich gelingt dies auch in Bezug auf den Alkohol.

Hast du deinen Freund schon auf das Thema angesprochen? Weiss er welche Sorgen du dir machst? Vielleicht getraust du dich noch nicht und ich hoffe, dass du im Forum auch Anregungen findest die dich in dieser Frage weiter bringen.


Mehr Fragen zu Alkohol

Hallo zusammen, ich konsumiere ab und zu am Wochenende Amphetamine (Speed), es gibt viele Auswirkungen auf den Körper und vor allem auf die Psyche des Konsumenten. Angefangen habe ich damit vor ca.2,5/3 Jahren. Es ist kein regelmäßiger Konsum und vor allem nicht alleine. Ich habe festgestellt, dass ich noch nie längerfristige Nebenwirkungen gespürt habe, wie zum Beispiel Depressionen, Aggressivität, leichte Veränderung der Persönlichkeit oder wovon ich schon häufig gehört habe, das Defizit im Umgang mit Menschen, zum Beispiel beim Einkaufen, wenn es darum geht mit fremden Menschen zu sprechen. Auch von körperlichen Defiziten bin ich bisher verschont worden. Dazu muss ich noch sagen, dass es auch häufiger vorgekommen ist, dass ich mehrere Wochenenden hintereinander/mehrmals an einem Wochenende etwas konsumiert habe und die Toleranzgrenze dabei auch schon angestiegen ist, also ein Indiz für zu häufigen Konsum. Trotz dessen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Auswirkungen gemacht und meine Frage ist, ob das jemandem auch so geht und ob mein Körper/meine Psyche mit chemischen Drogen besser umgehen kann (baut er die Substanz besser/schneller ab? ), als es bei anderen der Fall ist. Oft hört man davon, dass man eine gesunde Psyche haben sollte und man besser von allem Chemischen und Psychoaktivem Abstand halten sollte (klar, man sollte auch so eigentlich nicht unbedingt konsumieren!), wenn man nicht fest im Leben steht, aber ehrlich gesagt, bin ich was das angeht, keine besonders stabile Person und deshalb bin ich sehr gespannt, was eure Antworten hierzu sind. --> Ich will hiermit NICHT den Konsum von Drogen verharmlosen, ich bin mir über langfristige Folgen bewusst und was Drogen im allgemeinen mit einem verursachen können! Es kann immer vorkommen, dass etwas schief geht und man in ein tiefes Loch fällt, auch bei mir persönlich schließe ich das nicht aus, Drogen sind unberechenbar! Danke schon mal im Voraus, vielleicht kennt sich ja jemand gut mit diesem Thema aus :) Mit freundlichen Grüßen

Ich habe ein Alkoholproblem. Nach schon gemachtem Entzug will ich jetzt mindestens ein halbes Jahr abstinent bleiben. Meine Sorge: was kann ich tun, um an Geschäftsaperos und Familienweihnachten trocken zu bleiben, wenn Alkohol angeboten wird, ohne gleich allen von meinem Problem erzählen zu müssen?

Ich habe vor vier Tagen viel getrunken und MDMA konsumiert, insgesamt 300 mg. Nach 30 min wurden meine Augen gross, der Kiefer hat hin und her geschoben und ich hatte üble Halluzinationen. Seitdem bin ich deprimiert. Ich bin habe Kopfschmerzen und kann mich nicht konzentrieren. Was ist mit mir los?

Fragen von Angehörigen

Mein Freund ist ein Kiffer, seit ich ihn kenne. Mich macht alles psychisch kaputt, aber ich liebe ihn so sehr. Was soll ich tun?

Meine kinderlose Tante (75) hat seit dem Tod des Partners immer Geldprobleme. Ich dachte die Rente sei wohl zu knapp. Jetzt habe ich gehört, sie kaufe ständig wahllos teure Sachen und schenke sie Bekannten, die das gar nicht wollen. Ist sie kaufsüchtig? Was kann ich tun? Ich wohne leider weit weg.

Seit der Primarschule weiss ich, dass mein Vater Drogen nimmt. Ich weiss manchmal nicht, wie fest ich nachfragen soll... Und ich weiss vor allem nicht, wie fest man einem Drogenabhängigen wirklich vertrauen kann?

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.