Ich habe mich in einen Mann verliebt obwohl ich wusste das er Kokain konsumiert. Nun kiffe ich täglich um abzuschalten. Wie kann ich ihm und mir helfen?

Ich habe mich in einen Mann verliebt obwohl ich wusste das er Kokain konsumiert, leider eskaliert es in letzter Zeit öfters sodass er Kreislaufzusammenbrüche und bewusstlosigkeit hat. Ich habe gelegentlich Gras geraucht aber leider mache ich das nun auch täglich abends um abzuschalten. Ich möchte mir und ihm helfen weil ich merke das uns alles zu viel wird..

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Nina und willkommen im Forum von SafeZone.

Mit der Erfahrung, die Sie gerade machen, stehen Sie bestimmt nicht alleine da: die Liebe - so schön sie auch sein mag - hat nicht immer nur positive Konsequenzen.

Sie schreiben, dass Ihr eigener Cannabiskonsum von gelgentlich auf täglich angestiegen ist. Und Ihr Freund konsumiert Kokain in einem Ausmass, dass er seine Gesundheit ernsthaft gefährdet.

Ich finde es sehr gut, dass Sie dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehen wollen, sondern sich Hilfe suchen. Ich hoffe, dass andere user, die eine solche Situation kenne, ihre Erfahrungen mit Ihnen teilen werden. Falls Sie aber keine Antworten erhalten, möchte ich Ihnen die anderen Beratungsangebote von SafeZone ans Herz legen. Insbesondere in der Mailberatung kann man sehr spezifisch auf Ihre Fragen und Anliegen eingehen.

Freundliche Grüsse

Katja Scherrer


SafeZone.ch-User schreibt:

Danke vielmal Katja, das baut mich sehr auf. Ich habe mit meinem Partner geredet, er weiss das es ihm nicht gut tut, ich hoffe er hat die Kraft es zu ändern. Ich für mein Leben habe seit Donnerstag aufgehört zu kiffen und ziehe es wirklich durch. Ich werde es schaffen weil es mir dann viel besser gehen wird und ich wieder glücklich sein werde wie genauso sehr wie vor dem kiffen!


SafeZone.ch-User schreibt:

San26

Sally ich kiffe seit ich 15 bin zuerst war es nur am Wochenende dän ging es schnell....

Täglich nach der Schule....

Dän vor und während der Schule....

Ich habe mit dem kiffen gelehrt... Sport gemacht, eigentlich bin ich mit dem kiffen gross geworde....

Als ich in die lehre kam habe ich es mir angewohnt erst nach der Arbeit einen zu rauchen 2-3-4 jonts...!!!

Wie einer der nach der Arbeit ein Bier trinken geht, rauchte ich ein paar jonts...

Ich fand es nie schlimm auch heute nicht...

Schliesslich machen betrunkene Auto fahre unfälle, und wann hört man schon das ein bekiffter ein tötlichen Auto Unfall verursacht hat...!!!

Apropo Auto ... Mein Fahrausweises habe ich auch bekifft bestanden... Aber heute fahre ich nich wenn ich etwas konsumiert habe...!!!!

Ich will ja noch 10'000 Franken bezahle für haaranalüse, Urinprobe u.s.w

Konsum: zwischen

18 und 21 Jahren habe ich verschiedne Drogen ausprobiert

Kokain, Anpfi, speed, 2cb. Mdma und und und... Ein problem hatte ich nie wirklich mit drogen.... Ich konnte schon immer ganz gut mit dem umgehen...!!

Und ich habe nich wennig konsumiert ich hatte schon immer alles im Überfluss...

So lehrnte ich meine grenzen....

Wie zum Beispiel das es sehr wichtig ist zu trinken oder etwas zu essen auch wenn man schon 3 tage wach ist...

Ich will nicht Drogen schön reden, Drogen sind schlecht... Es macht Menschen kaputt über kurz oder lange zeit es kommt schon zimlich auf den eigenen Charakter an... Wie stark man ist und wie man damit um geht..!!

Seit anfang dieses jahre habe ich mit allen harten Drogen aufgehört Ausert das kiffen und Zigaretten rauchen nicht...!!

Das ist auch das schwerster für mich...

Ich habe kein Verlangen nach kokain oder sonstiges...

Aber ich will eigentlich auch mit dem Rauchen und kiffen aufhören...

Aber will das kiffen für mich so normal und alltäglich geworden ist ... Ist es schwierig genau mit däm auf zu hören ...

Momentan rauche ich sicher 1 Zigaretten pack pro Tag..!!

Beim kiffen ist es en 20ger ungefähr 2g

Das sind 4 bis 5 jonts....!!

Ich habe das Gefühl wenn ich mir sage... So heute Rauch ich mal nicht.... Rauche ich mehr als normal...

Keine anung wie ich das ausschalten kann..!!


SafeZone.ch-User schreibt:

P.s. Ich kiffe seit über 10 Jahren und das Tag täglich.... Ich kann echt nicht sagen ob es je mals einen tag gab wo ich nich gekifft habe...

Nur wo ich 3 monate in Brasilien war... Sonst nicht....

Und es gab au eine zeit wo ich am Wochen Ende locker mal 10 g verraucht habe


SafeZone.ch-User schreibt:

10g sind 20 Dicke jonts


SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Sandiago, herzlich willkommen im Forum von SafeZone

Sie schreiben, dass Sie seit Jahren Cannabis konsumieren, und auch eine Zeit lang andere Drogen ausprobiert haben, und dass Sie das nun gerne beenden möchten. Seit Anfang Jahr haben sie mit den harten Drogen aufgehört, wie Sie scheiben. Das finde ich sehr stark!

Da Sie ein starker Cannanbisraucher sind, wird es wahrscheinlich schwierig sein, so einfach alleine damit aufzuhören. Da wäre wahrscheinlich ein stationärer Entzug angebracht in einer Klinik, wenn sie wirklich davon loskommen wollen.

Apropos Cannabis und Unfälle: es ist sehr wohl so, dass Menschen unter Cannabis schon tödliche Unfälle hatten oder produziert haben! Also keinesfalls Autofahren und konsumieren, wie sie richtig schreiben!

Ich hoffe, dass andere User Ihnen vielleicht mit Ihren Erfahrungen weiterhelfen können. Sonst kann ich Ihnen die Mailberatung von SafeZone sehr empfehlen, dort kann man spezifisch auf Ihr Problem und Ihr Anliegen eingehen. Oder Sie wenden sich an Ihren Hausarzt oder eine Suchtberatungsstelle in Ihrer Region.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut auf Ihrem Weg!

Freundliche Grüsse

SazeZone-Frieda


Mehr Fragen zu Cannabis

Unter mir wohnt ein Kiffer. Er hat bisher-ca. 3 Jahre- immer Cannabis geraucht. Der Geruch erfüllte meine 1-Z.Whg. bis in den hintersten Winkel. Hustenanfälle, Kopfschmerzen, Überkeit waren die Folge. Seit einem halben Jahr stinkt es fürchterlich nach Gülle. Täglich und über mehrere Stunden stinkt meine Whg. nach einer Güllengrube. Meine Frage dazu: woher kommt dieser extreme Güllegeruch. Vielleicht kann mir das jemand erklären. Ich brauche das für die Hausverwaltung, da ich diesen Zustand nicht mehr ertrage. Vielen Dank im Voraus MfG Ursula

Hi, ich konsumiere Cannabis. Ich rauche etwa 4 Tüten am Tag, mal mehr mal weniger. Grob kann man von etwa 1g ausgehen. Ich habe allerdings auch körperliche Schmerzen, habe eine Trigeminusneuralgie, habe viele Probleme mit meinen Narben von Operationen (Krebs), mache wegen abwechselnden kleineren Erkrankungen oft herum und dazu noch einen erheblichen Vorfall in der HWS mit leerer Bandscheibe und spinalkanalstenose. Seitdem ich Blutungen im Magen hatte (zu viel Schmerzmittel und Antibiotika) vertrage ich keine Schmerzmittel mehr. Habe aber jeden Tag schmerzen. Cannabis hilft mir da sehr. Mein Freund ist deswegen verärgert… jetzt war ich 4 Wochen am Stück wieder krank und konnte nichts machen außer sitzen, liegen, kiffen und essen kochen. Er sagt, ich wäre süchtig. Ich fühle mich nicht süchtig. Natürlich bin ich mit der Situation auch nicht wirklich zufrieden, aber es hilft gegen schmerzen und lindert meinen Kopf etwas. Ich kann auch ohne kiffen, aber dann habe ich schmerzen. Wie kann ich das meinem Freund erklären?

Ich brauche seit Jahren am Abend Alkohol und Cannabis zum runterfahren...jeden Morgen möchte ich damit aufhören und es geht mir gut ohne Nikotin und Alkohol durch den Tag - doch am Abend wurde dies schon zur Gewohnheit. Wie komme ich davon?

Mehr Fragen zu Kokain

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

ich bin 18 und ich konsumiere seit über 6 monaten täglich kokain und ketamin. ich war mal heroin abhängig und habe immer noch sehr starken suchtdruck obwohl ich über 100 tage clean davon bin. ich würde gerne etwas weniger konsumieren weil ich nicht bereit für den ganzen entzug bin aber ich schaffe es nicht, im gegenteil ich konsumiere immer wie mehr. das liegt daran das ich psychisch sehr unstabil bin und unter anderem borderline habe. habt ihr tipps ??

Ich konsumiere keine Drogen aber bei meiner haaranalyse kam Kokain raus! 0.078 !!! Wie kann es sein?? Bitte um eine Antwort, ich bin sehr verzweifelt und weiß kein Rat!Vor 1 Jahr war alles negativ 2 mal haaranalyse gemacht und jetzt das Abstinenz Nachweise über 1 Jahr lag habe ich freiwillig noch eine abgegeben und es kam Kokain!!???

Fragen von Angehörigen

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

Nach 1 Monat Antabus hat mein Partner das Gefühl, alles im Griff zu haben. Mein Partner ist Alkoholiker, wie gehe ich damit um?

Mein Partner leidet immer noch unter der (überwundenen) Alkoholsucht der Mutter - wie kann ich ihm helfen?

Fragen von Betroffenen

Langjährige Methadonpatienten in Führungspositionen oder mit fester langjährige Anstellung - ist es möglich, mit Methadon pensioniert zu werden?

Hallo Forum, ich habe schon ein paar Fragen diesbezüglich durchgelesen aber ich bin noch auf keine richtige Antwort gestoßen. Ich konsumiere seid mehr als 10 Jahren Speed. Am Anfang war es eher nur am WE und seit ca 3 Jahren wurde es täglich. Mittlerweile kenn ich gar kein richtig drauf sein mehr. Ich konsumiere manchmal am Tag bis zu 5 Gramm ohne eine Wirkung zu erzielen. Ich nehme es über die Nase auf und mache mir Kapsel fertig, ich habe dann meistens ein kurzen Anstieg meiner Körpertemperatur aber das klingt nach kurzer Zeit wieder ab. Meistens kann ich danach schon was essen, schlafen etc. Alles was sonst nicht möglich war. Ich habe am Anfang nur 1 Gramm für ein ganzes WE gebraucht und war noch Std nach letzter Line wach. Mittlerweile könnte ich mich nach dem ziehen direkt hinlegen. Kann es passieren das der Körper eine totale Toleranz gegen Amphetamine herstellt ? Wie gerade beschrieben eine leichte Veränderung merke ich aber ich kann nach dem ziehen schlafen, essen und ein drauf sein kenn ich gar nicht mehr. Mfg

Im Shutdown habe ich aus Langeweile angefangen, in Onlinecasinos zu spielen. Anfangs hatte ich das gut im Griff. Jetzt spiele ich immer häufiger, und ich komme davon gar nicht mehr los. Diese Sucht ist ein Problem, auch für die Familie und finanziell. Ich muss aufhören. Welche Hilfe gibt es?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.