Ich konsumiere keine Drogen aber bei meiner haaranalyse kam Kokain raus! 0.078 !!! Wie kann es sein?? Bitte um eine Antwort, ich bin sehr verzweifelt und weiß kein Rat!Vor 1 Jahr war alles negativ 2 mal haaranalyse gemacht und jetzt das Abstinenz Nachweise über 1 Jahr lag habe ich freiwillig noch eine abgegeben und es kam Kokain!!???

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie früher Kokain konsumiert, sind nun aber schon längere Zeit abstinent. Seit Sie kein Kokain mehr konsumieren, haben Sie bereits zweimal eine Haarprobe abgegeben, die negativ getestet wurde. Nun haben Sie eine weitere Haarprobe analysieren lassen, um Ihre Abstinenz nachzuweisen, jedoch ist das Resultat nun plötzlich positiv.

Grundsätzlich lässt sich Kokain in den Haaren sehr lange nachweisen. Je nach Länge der Haare sind Rückschlüsse auf einen Konsum über die Dauer eines Jahres möglich.

Denkbar ist auch, dass Kokain von aussen auf Ihr Haar gelangt ist, nachdem Sie engen Körperkontakt mit einer konsumierenden Person hatten, z. B. falls Ihnen jemand, der Kokain an den Händen hatte, ins Haar gefasst hat (vgl. hierzu https://www.drugcom.de/news/haaranalyse-kein-sicherer-hinweis-auf-cannabiskonsum/).

Wie wahrscheinlich eine solche Fremdkontamination ist und ob der Test tatsächlich deswegen etwas anzeigt, kann ich Ihnen jedoch nicht sagen. Sicherheitshalber sollten Sie jeweils vor dem Termin bei der Rechtsmedizin die Haare gründlich waschen.

Ich empfehle Ihnen, zur Überprüfung des Resultats eine weitere Haaranalyse durchführen zu lassen respektive das Resultat anzufechten, sofern Sie ausschliessen können, innerhalb der letzten 12 Monate konsumiert zu haben.


Mehr Fragen zu Kokain

Gefangen in der Sucht des Partners - wenn ich so weiter mache, bekomme ich selber psychische Probleme. Bitte helft mir und sagt mir wie ich aus diesem Teufelskreis heraus komme.

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

Mein Partner konsumiert regelmässig (ungefähr 1-2x in der Woche) Kokain. Er möchte damit aufhören und kann sogar mehrere Wochen Drogenfrei sein, solange er nicht seine Freunde trifft! Er entschuldigt sich nach jedem konsum und verspricht das nächste Mal nichts zu nehmen.

Fragen von Betroffenen

Ein Drittel Lsd- ich habe keine Ahnung was das ist

Wegen psychischen Problemen bin ich in Therapie bei einer Psychologin. Ich habe ihr bisher nicht erzählt, dass ich recht viel kiffe, obwohl es vielleicht wichtig wäre. Es macht mir aber Angst, das könnte an die Öffentlichkeit dringen. Als Lehrerin kann ich mir das nicht leisten. Was soll ich tun?

Ich nehme jetzt seit ca 2 Jahren GBL zu mir, nun bin ich mal wieder auf kalten Entzug. Ist es normal, dass man bei einem kalten Entzug Albträume bekommt?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.