Vor ein paar Wochen hatte ich einen Krampfanfall nachdem ich gekifft hab. Ich denke das kommt weil das Pott gestreckt war. Aber was kann ich tun damit es nicht nochmal vorkommt?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Die Wirkung, die Sie beschreiben, deutet darauf hin, dass Ihr Gras mit synthetischen Cannabinoiden versetzt wurde.

Synthetische Cannabinoide sind verschiedene künstlich hergestellte Stoffe, die eine ähnliche, jedoch deutlich unangenehmere Wirkung haben wie Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC). Es gibt unzählige Varianten davon - allesamt mit kryptischen Namen wie MDMB-4en-PINACA, ADB-BUTINACA, 5F-AB-PINACA oder 5F-MDMB-PICA, um nur einige zu nennen. Im menschlichen Gehirn interagieren sie mit den gleichen Rezeptoren wie THC. Die Wirkung von synthetischen Cannabinoiden ist jedoch stärker als die von THC und ihr Konsum kann sogar lebensbedrohliche Folgen haben. Neben Krampfanfällen können Ohnmacht, Herzrasen, Bluthochdruck, Übelkeit und Panik auftreten. Weil die synthetischen Cannabinoide nicht über alle Cannabisblüten hinweg gleichmässig verteilt sind, kann es auf der einen Blüte eine höhere Konzentration haben als auf einer anderen.

Ursprünglich wurden synthetische Cannabinoide v.a. in Form von Räuchermischungen oder «Legal Highs» verkauft. In der Schweiz ist jedoch seit 2019 ein neues Phänomen zu beobachten: Kriminelle Organisationen sprühen synthetische Cannabinoide auf legalen CBD-Hanf oder mischen sie mit Cannabisharz (Haschisch). Das Cannabisprodukt wird dann als «normales» THC-haltiges Cannabis zum gewohnten Preis auf dem Schwarzmarkt verkauft, wobei es sich aber um eine gefährliche Täuschung handelt.

Die Stadt Zürich hat sich deshalb entschieden, als erstes Angebot weltweit ein Cannabis-Drug-Checking zu eröffnen. Im Drogeninformationszentrum Zürich (DIZ) können Konsumierende seit Oktober 2020 ihr Cannabisprodukt auf die Inhaltstoffe überprüfen lassen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann sollten Sie das Drug Checking nutzen. Falls das nicht möglich ist und Sie auf den Konsum nicht verzichten möchten: Es ist ratsam, neu gekaufte Cannabisprodukte vor dem ersten Gebrauch vorsichtig «anzutesten», d.h. nur einen oder zwei Züge zu inhalieren und dann etwa 20 Minuten die Wirkung abzuwarten. Stellt sich eine unerwartete oder besonders starke Wirkung ein, dann unbedingt auf den weiteren Konsum verzichten.

Informationen zum Drug Checking finden Sie hier: https://www.safezone.ch/de/substanzwarnungen


Fragen von Betroffenen

Ich habe vor zwei Wochen zu Hause einen Alkoholentzug gemacht. Ich merke, dass es mir von Tag zu Tag besser geht. Es war gar nicht so schwer, das Trinken zu stoppen und ich habe das Alkoholproblem jetzt voll im Griff. Meine Frau ist da anderer Meinung. Das ärgert mich. Was meinen Sie dazu?

Allgemeine Sucht nach Rauschzuständen - mein grösstest Problem ist allerdings Tabak. Muss ich mich damit abfinden, dass ich mein ganzes Leben an Zigaretten denken werde?

Im Shutdown habe ich aus Langeweile angefangen, in Onlinecasinos zu spielen. Anfangs hatte ich das gut im Griff. Jetzt spiele ich immer häufiger, und ich komme davon gar nicht mehr los. Diese Sucht ist ein Problem, auch für die Familie und finanziell. Ich muss aufhören. Welche Hilfe gibt es?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.