Hallo zusammen, ich konsumiere ab und zu am Wochenende Amphetamine (Speed), es gibt viele Auswirkungen auf den Körper und vor allem auf die Psyche des Konsumenten. Angefangen habe ich damit vor ca.2,5/3 Jahren. Es ist kein regelmäßiger Konsum und vor allem nicht alleine. Ich habe festgestellt, dass ich noch nie längerfristige Nebenwirkungen gespürt habe, wie zum Beispiel Depressionen, Aggressivität, leichte Veränderung der Persönlichkeit oder wovon ich schon häufig gehört habe, das Defizit im Umgang mit Menschen, zum Beispiel beim Einkaufen, wenn es darum geht mit fremden Menschen zu sprechen. Auch von körperlichen Defiziten bin ich bisher verschont worden. Dazu muss ich noch sagen, dass es auch häufiger vorgekommen ist, dass ich mehrere Wochenenden hintereinander/mehrmals an einem Wochenende etwas konsumiert habe und die Toleranzgrenze dabei auch schon angestiegen ist, also ein Indiz für zu häufigen Konsum. Trotz dessen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Auswirkungen gemacht und meine Frage ist, ob das jemandem auch so geht und ob mein Körper/meine Psyche mit chemischen Drogen besser umgehen kann (baut er die Substanz besser/schneller ab? ), als es bei anderen der Fall ist. Oft hört man davon, dass man eine gesunde Psyche haben sollte und man besser von allem Chemischen und Psychoaktivem Abstand halten sollte (klar, man sollte auch so eigentlich nicht unbedingt konsumieren!), wenn man nicht fest im Leben steht, aber ehrlich gesagt, bin ich was das angeht, keine besonders stabile Person und deshalb bin ich sehr gespannt, was eure Antworten hierzu sind. --> Ich will hiermit NICHT den Konsum von Drogen verharmlosen, ich bin mir über langfristige Folgen bewusst und was Drogen im allgemeinen mit einem verursachen können! Es kann immer vorkommen, dass etwas schief geht und man in ein tiefes Loch fällt, auch bei mir persönlich schließe ich das nicht aus, Drogen sind unberechenbar! Danke schon mal im Voraus, vielleicht kennt sich ja jemand gut mit diesem Thema aus :) Mit freundlichen Grüßen

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Danke für Ihre Anfrage und die Aufforderung an andere SafeZone User, ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Mir als Fachperson bei SafeZone gehen folgende Gedanken durch den Kopf: Sie schreiben: «Drogen sind unberechenbar». Dem kann ich Ihnen zustimmen. Amphetamine im Labor hergestellte Substanzen sind und man als Konsument nie weiss, was darin enthalten ist und welche Wirkung sie auf den Organismus haben, siehe: https://www.saferparty.ch/warnungen.html?year=2021

Sie konsumieren schon seit einiger Zeit, haben sich aber bisher Konsumregeln aufgestellt, wie z.B. nicht alleine und nicht regelmässig. Diese Konsumregeln scheinen sich so langsam aufzulösen. Sie konsumieren schon mal mehrere Wochenenden hintereinander und auch mehrmals an einem Wochen-ende und haben eine Steigerung der Toleranzgrenze bei sich festgestellt. Ich vermute, Sie brauchen inzwischen eine grössere Menge Amphetamine, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Diese Entwicklung scheint sich fast unbemerkt eingeschlichen zu haben.

Sie scheinen Ihre Grenzen weiterhin auszutesten, beschreiben sich als nicht besonders stabile Person und schliessen es nicht aus, dass Sie aufgrund des Konsums in ein Loch fallen könnten. Ein Teil in Ihnen ist anscheinend alarmiert und fragt sich, ob es so klug ist, mit dem Konsum so weiter zu fahren. So verantwortungsvoll Sie bislang damit umgegangen sind, wäre es vielleicht doch eine gute Idee, sich einmal eine Pause zu gönnen. Auf diese Weise schützen Sie sich davor, in ein Loch zu fallen. Sie müssen sich dann nicht fragen: «Warum bin ich da nur reingefallen. Ich habe doch geahnt, dass das passieren könnte!» Es braucht nämlich viel Energie und Kraft, um aus dem Loch wieder herauszufinden. Diese fehlen dann für die positiveren Entwicklungsmöglichkeiten im Leben. Vielleicht steht ein Lebensthema hinter Ihrem Konsum und es könnte Ihnen viel bringen, sich das einmal genau anzuschauen und dadurch vielleicht auch eine grössere Stabilität in sich selbst zu finden. Eine Suchtberatung könnte Ihnen da bestimmt weiterhelfen. Hier finden Sie die Adresse in Ihrer Nähe: https://suchtindex.infodrog.ch/de


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Drang zum Übertreiben - Cannabis, MDMA, Koks, Amphetamin… Wie schafft man es, geregelt zu konsumieren?

Amphetamine und Schlafmittel: Kann ich dem Arzt sagen, dass ich Amphetamin benutze und dass ich deshalb Schlaftabletten gebrauche?

Hallo, ich war 10 Jahre mit einem drogenabhängigen Mann zusammen und bin mittlerweile getrennt, allerdings haben wir noch Kontakt. Die Beziehung war sehr einseitig, da er die Zeit, wann wir uns gesehen haben und wie lange, bestimmt hat. Ich selbst habe erst nach ca. 6 Jahren Beziehung und vielen Tränen gemerkt, dass ich mit ihm meine Kindheit wiederhole und eine Trauma Therapie begonnen Hier habe ich gelernt mich zu fühlen, meine Bedürfnisse auszudrücken und mich selbst zu regulieren. Durch meine Entwicklung und ausdrucken meiner Wünsche kam es dann vermerkt zu Streits, die für mich mit verbaler Gewalt und Gefühlskälte endeten. Daraufhin folge tsgelanges Schweigen seinerseits. Anfangs habe ich noch mit Trennung gedroht, welches ich damals aber nicht umgesetzt habe. Als ich merke, dass ich mich trennen muss und meine Therapie zu Ende war, habe ich viel im Internet gelesen und auch noch eine weitere Therapie angefangen, die ich jetzt noch mache. Trotzdem lasse ich ihn nicht ganz los. Meine Frage nun: Er kosumiert täglich mehrfach Cannabis aus der Bong und mehrmals die Woche bis mehrmals täglich Speed. Vor der Arbeit Speed, nach der Arbeit Cannabis, meist dann wieder Abend Speed, wenn er noch was erledigen muss und vor den Schlafen wieder Cannabis. Samstag schläft er meist bis nachmittag, hat nur Elan mit Speed und schlechte Laune. Sonntags würde er am liebsten bis abends schlafen. Frage ich nicht nach Treffen kommt sehr selten was von ihm. Ca. alle 1,5 Wochen. Wenn ich Zeit mit ihm möchte und er will nicht, gibt es keine Kompromisse. Er wirkt auf mich sehr kalt nach dem Konsum von Speed und zieht ohne Rücksicht auf mich seinen Tagesplan durch. Werde ich mal ärgerlich, wird er extrem wütend und bricht die Unterhaltung mit " verpiss dich " ab. Mittlerweile gehe ich dann. Habe aber eine starke Hilflosigkeitkeit, da ich weiß jetzt kommt sein Tagelanges schweigen wieder. Ist es möglich, dass allein der Drogenkonsum dieses Verhalten bei ihm erzeugt? Erkennt sich jemand als Konsument ode ehemaliger Konsument in der Schilderung wieder? Ich versuchen ihn immer noch zu verstehen..... Lieben Dank

Fragen von Betroffenen

Ich bin seit 6 jahren Kokain abhängig. Jetz möchte ich diese schlechte Geschichte hinter mir lassen. Kann man einen Stationären Entzug machen? Wenn dem so ist, wo?

Bin im Methadon program. Habe aber starke Schmerzen nach Wirbelsäulen Versteifung. Kann ich zum Methadon 60mg noch ein 60mg retadierte srom nehmen? Besten Dank für Ihre Antwort. Grüsse.

Ich habe mir letztens eine kleine Menge Kokain gekauft Optik und alles stimmte das Kokain war in Kristall Form aber dort war auch noch ein pulvriges streckmittel und als ich es konsumiert hab war ich auf einmal über 15 Stunden drauf könnte mir jemand eventuell sagen mit was es gestreckt sein könnte?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.