Da ich ab und zu trinke und auch mal zu viel, habe ich mit meinem Mann viel stress, es passiert immer, nach einer sehr stressigen arbeitswoche, wenn ich nicht abschalten kann. Ich habe vor einem Monat gesagt, dass mir fehlt mit jemandem zu sprechen und er meinte, er wolle mir besser zu hören. Bisher hat das nicht wirklich geklappt. Nun habe ich gemerkt, dass er jeden Einkauf von mir kontrolliert. Kann man mit denn Punkten. Ich kann ihn verstehen, trotzdem macht es mich wütend und fühle mich kontrolliert. Wie soll ich damit umgehen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Wenn ich Sie richtig verstehe, dann haben Sie versucht, mit Ihrem Mann einen Deal zu machen. Sie trinken weniger, unter der Bedingung, dass er sich Ihnen als Gesprächspartner zur Verfügung stellt. Er hat dies bisher noch nicht zu Ihrer Zufriedenheit erfüllt. Stattdessen mussten Sie feststellen, dass er Sie kontrolliert.

Nun ist es bekanntlich schwierig, das Verhalten des Partners zu steuern. Sie können mit ihm über die Kontrolle der Einkäufe sprechen, darüber, dass Sie das nicht so gut finden, oder dass er immer noch nicht so zuhört, wie Sie sich das wünschen. Die Chance ist gross, dass Sie in Streit geraten und sich gegenseitig Vorwürfe machen. Das bringt Sie beide wahrscheinlich nicht weiter. Ich vermute einmal, Ihr Mann macht sich Sorgen und fühlt sich Ihrem Alkoholkonsum gegenüber ratlos und möglicherweise gestresst. Daher kontrolliert er Sie und versucht sie am Trinken zu hindern.

Sie könnten beispielsweise über die Kontrolle der Einkäufe augenzwinkernd hinwegschauen und selbst den Anfang der Veränderung in die Hand nehmen. Wie würde sich Ihre Beziehung verändern, wenn es Ihnen gelingt, Ihren Alkoholkonsum zu kontrollieren? Statt zu trinken, könnten Sie Ihrem Mann mitteilen: «Du, heute bin ich sehr gestresst von der Arbeit und kann gar nicht so gut abschalten. Ich bräuchte deine Unterstützung, um mich zu beruhigen.» Was würde das bei Ihrem Mann und auch bei Ihnen auslösen?

Kämen Sie dann vielleicht besser ins Gespräch miteinander und könnten sich auf Augenhöhe begegnen? Was würde passieren, wenn es nicht mehr um den Alkohol gehen würde und Sie nicht diejenige wären, die «angeklagt» ist? Könnte das auch den Effekt haben, dass dieser Stress mit Ihrem Mann wegfallen könnte?

Vielleicht lohnt es sich einmal auszuprobieren, was passieren würde.


Fragen von Betroffenen

Ich bin zur Zeit in Klinik wegen Kokain Entzug. Nun war mein Urin positiv auf PCP, aber warum - ich habe es nicht konsumiert?

Bitte hilft mir.. ich weiss nicht mehr weiter ich bin kokainsüchtig und kann meine erste Wohnung nicht bezahlen ich habe angst rausgeworfen zu werden ich habe bereits angerufen und mich vorgestellt jnd erwarte einen anruf und habe angst nicht ernstgenommen zu werden… ich wohne seit 1.11 alleine und habe angst bitte hilft mir meine Wohnung muss bis 1.12 bezahlt werden und ich will das alles gut läuft ich habe noch nie suchthilfe gebraucht oder habe mir Gedanken gemacht

Ich habe mit meinem Freud das erste mal vor 3 Jahren Koks genommen. Seitdem nehmen wir es mehr oder weniger relgelmässig jeweils am Wochenende. Ein Faktor ist sicherlich, dass der Sex dann einfach super ist und lange dauert. Nur habe ich in letzter Zeit immer öfters mal heimlich ein paar Lines mehr genommen als mein Freund, wenn er nicht zugesehen hat. Ich möchte dies auch nicht heimlich tun aber er hat schon einige Jahre vor unserer Beziehung konsumiert und ist deshalb auch erfahrener und kann auch von selbst sagen „jetzt reichts“. Nun hat er mich heute dabei erwischt, dass ich mehr genommen habe und ist mega sauer. Ich weiss nicht was ich machen soll, wir sind schon 5 Jahre zusammen und ich möchte unsere Beziehung nicht aufs Spiel setzen wegen so etwas… aber ich nehme einfach gerne ein bisschen mehr als er. Wie soll ich vorgehen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.