Bin im Methadon program. Habe aber starke Schmerzen nach Wirbelsäulen Versteifung. Kann ich zum Methadon 60mg noch ein 60mg retadierte srom nehmen? Besten Dank für Ihre Antwort. Grüsse.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Schmerzbehandlungen bei Opioid-Substitution sind sehr anspruchsvoll. Daher empfehlen wir Ihnen unbedingt, mit einem erfahrenen Suchtmediziner oder Hausarzt zusammenzuarbeiten.

Trotzdem hier ein paar Informationen, damit Sie einen Eindruck gewinnen, wie eine Schmerzbehandlung ablaufen könnte. Die Angaben stammen von einem Suchtmediziner, den wir angefragt haben, denn im Team von SafeZone arbeiten keine Ärztinnen oder Ärzte mit. Es hat daher etwas länger gedauert, bis wir Ihre Frage beantworten konnten.

Für die Schmerzbehandlung wird das WHO-Stufenschema für Schmerzbehandlungen empfohlen. Dabei wird zunächst auf die üblichen Schmerzmittel eingestellt. Reicht dies nicht aus, kann als nächste Stufe ein Opioid eingesetzt werden. Bei der Wahl der Schmerzmittel sollte auf deren typische unerwünschte Arzneimittelwirkungen und auf Empfindlichkeiten der behandelten Person geachtet werden. So sind manche Medikamente belastend für die Leber, andere eher für die Nieren und den Magen-Darm-Trakt.

Erhält jemand schon zur Substitution ein Opioid, soll dieses beibehalten werden. In Ihrem Fall würden Sie also weiterhin die 60 mg Methadon nehmen und nicht reduzieren. Dies ist wichtig, da zu wenig Methadon die Schmerzempfindlichkeit noch erhöhen kann. Wenn Sie schon seit langem mit Methadon substituiert werden, wirkt dieses nicht mehr schmerzreduzierend, sondern verhindert Entzugserscheinungen. Es kann im Gegenteil sogar sein, dass Sie ein gesteigertes Schmerzempfinden haben und daher mit einer vergleichsweise höheren Opioid-Dosierung gegen den Schmerz behandelt werden müssen, als dies bei Patienten ohne vorherige Opioid-Einnahme der Fall ist.

Bei chronischen Schmerzzuständen sind Opioide mit langer Halbwertszeit vorzuziehen. Methadon regelmässig in festgelegten Dosen zeigt dabei gute Resultate. Sie müssten also Ihre Methadondosis erhöhen und die Einnahme über den Tag verteilen, um damit die Schmerzen zu reduzieren.

Eine Kombination von Methadon und SROM als zusätzliche Schmerzmedikation, wie Sie es vorschlagen, ist aber ebenfalls möglich.

Als Ergänzung zu den Opioiden und Schmerzmitteln können bei chronischen Schmerzen auch gewisse Antidepressiva und Antiepileptika eingesetzt werden, welche durch ihre Wirkung an den schmerzleitenden Nervenfasern einen günstigen Effekt auf chronische Schmerzen haben.

Wichtig ist, wie ja oben schon erwähnt, dass Sie die Behandlung mit allen Stellen, die Sie behandeln, offen besprechen. Die Substitution und die Schmerzbehandlung an derselben Behandlungsstelle zu erhalten, wäre sicherlich am günstigsten.


Fragen von Betroffenen

Hallo, ich konsumiere regelmässig Amphetmaine (ca. wöchentlich), gestreckt mit Koffein in Form von Pulver. Ich lasse die Drogen immer auf Fremdstoffe prüfen. Meine Frage: Welche mittel-& langfristigen negativen Folgen hat der Konsum dieser Droge? Wo kann ich mich informieren? Grüsse Konsument:)

Targin Nebenwirkungen - ich habe Angst die Kontrolle über meinen Körper zu verlieren. Was kann ich machen?

Hallo, Ich bin gbl süchtig. Seit 3 Jahren. Ich nehme mittlerweile bis zu 5 ml in 2 Stunden. Ich habe schon mit dem kh Kontakt und die würden mich aufnehmen. Allerdings bei meinem Konsum ist es wahrscheinlich das sie mich ins Koma legen müssen. Das will ich natürlich nicht. Ich habe schon öfter geschafft, mich selbst weit runter zu dosieren. Ohne Hilfsmittel. 0,1ml pro dosis alle 3 Tage. Ich bin immer wieder eingeknickt. Jetzt hätte ich aber im Anschluss direkt einen Platz im kh. Ich will nicht ins Koma... hat jemand einen Tipp was ich tun kann, um effektiver zu entziehen? Vielen Dank

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.