Ich bin zur Zeit in Klinik wegen Kokain Entzug. Nun war mein Urin positiv auf PCP, aber warum - ich habe es nicht konsumiert?

Hallo zusammen

Ich bin zur Zeit in Klinik wegen Kokain Entzug.und ich war vor 2 Tagen im Ausgang und habe nichts konsumiert! Und als ich am Abend zurück kam musste ich erste up abgeben und sie war negativ auf Kokain aber positiv auf pcp! :-Z Ich hab bis dahin noch nie was von pcp gehört...musste dann am nächsten Morgen 2up abgeben und sie war wieder positiv auf pcp! Aber warum? Kann es an meinen Medikamenten liegen? Ich nehme täglich 120 mg dormicum, 1200 mg diaphin, 400 mg sevrelong, 300mg Wellbutrin, 100mg topamax, natürlich hab ich für alles das Rezept, für eine Antwort wäre ich mehr als dankbar......!

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo Daswgirl

Herzlich willkommen im Forum von Safe Zone

Sie stellen eine sehr knifflige Frage, die Ihnen wohl nur ein Arzt beantworten kann. Nutzen Sie die Möglichkeit zu einem klärenden Gespräch mit einer ärztlichen Fachperson in der Klinik.

Sie stecken nun vielleicht in einer unbequemen Situation. Ihr Wort steht gegen das Testresultat. Hat jemand ähnliches erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen? Beiträge zum Thema sind sehr willkommen.


SafeZone.ch-User schreibt:

Vielen Dank für die Antwort

Die Mitarbeiter hier haben herausgefunden, dass bei einem Patient der einen Tag zuvor getestet wurde auch positiv auf pcp war und er hat auch das sevrelong.....

Die haben dann noch auf der Drogen Abteilung angerufen und die haben gesagt dass sie schon öfter durch sevrelong, aber auch durch Antidepressiva falsche Ergebnisse hatten, also dass es pcp= Angel Dust anzeigte obwohl nichts konsumiert wurde......

Im Internet nach 2 Stunden googeln hab ich noch eine Seite gefunden und da hatte wer Das gleiche Problem, und der hatte auch wie ich Wellbutrin und topamax verschrieben.....

Liebe Grüsse


Fragen von Betroffenen

Ich bin seit 6 jahren Kokain abhängig. Jetz möchte ich diese schlechte Geschichte hinter mir lassen. Kann man einen Stationären Entzug machen? Wenn dem so ist, wo?

Amphetamine und Schlafmittel: Kann ich dem Arzt sagen, dass ich Amphetamin benutze und dass ich deshalb Schlaftabletten gebrauche?

Ich habe ein Alkoholproblem. Nach schon gemachtem Entzug will ich jetzt mindestens ein halbes Jahr abstinent bleiben. Meine Sorge: was kann ich tun, um an Geschäftsaperos und Familienweihnachten trocken zu bleiben, wenn Alkohol angeboten wird, ohne gleich allen von meinem Problem erzählen zu müssen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.