Ich bin zur Zeit in Klinik wegen Kokain Entzug. Nun war mein Urin positiv auf PCP, aber warum - ich habe es nicht konsumiert?

Hallo zusammen

Ich bin zur Zeit in Klinik wegen Kokain Entzug.und ich war vor 2 Tagen im Ausgang und habe nichts konsumiert! Und als ich am Abend zurück kam musste ich erste up abgeben und sie war negativ auf Kokain aber positiv auf pcp! :-Z Ich hab bis dahin noch nie was von pcp gehört...musste dann am nächsten Morgen 2up abgeben und sie war wieder positiv auf pcp! Aber warum? Kann es an meinen Medikamenten liegen? Ich nehme täglich 120 mg dormicum, 1200 mg diaphin, 400 mg sevrelong, 300mg Wellbutrin, 100mg topamax, natürlich hab ich für alles das Rezept, für eine Antwort wäre ich mehr als dankbar......!

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo Daswgirl

Herzlich willkommen im Forum von Safe Zone

Sie stellen eine sehr knifflige Frage, die Ihnen wohl nur ein Arzt beantworten kann. Nutzen Sie die Möglichkeit zu einem klärenden Gespräch mit einer ärztlichen Fachperson in der Klinik.

Sie stecken nun vielleicht in einer unbequemen Situation. Ihr Wort steht gegen das Testresultat. Hat jemand ähnliches erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen? Beiträge zum Thema sind sehr willkommen.


SafeZone.ch-User schreibt:

Vielen Dank für die Antwort

Die Mitarbeiter hier haben herausgefunden, dass bei einem Patient der einen Tag zuvor getestet wurde auch positiv auf pcp war und er hat auch das sevrelong.....

Die haben dann noch auf der Drogen Abteilung angerufen und die haben gesagt dass sie schon öfter durch sevrelong, aber auch durch Antidepressiva falsche Ergebnisse hatten, also dass es pcp= Angel Dust anzeigte obwohl nichts konsumiert wurde......

Im Internet nach 2 Stunden googeln hab ich noch eine Seite gefunden und da hatte wer Das gleiche Problem, und der hatte auch wie ich Wellbutrin und topamax verschrieben.....

Liebe Grüsse


Mehr Fragen zu Kokain

Ich konsumiere keine Drogen aber bei meiner haaranalyse kam Kokain raus! 0.078 !!! Wie kann es sein?? Bitte um eine Antwort, ich bin sehr verzweifelt und weiß kein Rat!Vor 1 Jahr war alles negativ 2 mal haaranalyse gemacht und jetzt das Abstinenz Nachweise über 1 Jahr lag habe ich freiwillig noch eine abgegeben und es kam Kokain!!???

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

Mein Freund trinkt, nimmt drogen und spielt. Und ich steh im zur Seite, aber ich bräuchte einfach mal ein paar Ratschläge wie ich weiter fahren soll.

Fragen von Betroffenen

ich bin 18 und ich konsumiere seit über 6 monaten täglich kokain und ketamin. ich war mal heroin abhängig und habe immer noch sehr starken suchtdruck obwohl ich über 100 tage clean davon bin. ich würde gerne etwas weniger konsumieren weil ich nicht bereit für den ganzen entzug bin aber ich schaffe es nicht, im gegenteil ich konsumiere immer wie mehr. das liegt daran das ich psychisch sehr unstabil bin und unter anderem borderline habe. habt ihr tipps ??

Vor ein paar Wochen hatte ich einen Krampfanfall nachdem ich gekifft hab. Ich denke das kommt weil das Pott gestreckt war. Aber was kann ich tun damit es nicht nochmal vorkommt?

Hallo, Ich bin gbl süchtig. Seit 3 Jahren. Ich nehme mittlerweile bis zu 5 ml in 2 Stunden. Ich habe schon mit dem kh Kontakt und die würden mich aufnehmen. Allerdings bei meinem Konsum ist es wahrscheinlich das sie mich ins Koma legen müssen. Das will ich natürlich nicht. Ich habe schon öfter geschafft, mich selbst weit runter zu dosieren. Ohne Hilfsmittel. 0,1ml pro dosis alle 3 Tage. Ich bin immer wieder eingeknickt. Jetzt hätte ich aber im Anschluss direkt einen Platz im kh. Ich will nicht ins Koma... hat jemand einen Tipp was ich tun kann, um effektiver zu entziehen? Vielen Dank

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.