Alkohol hilft mir bei Stress bei der Arbeit. Muss ich schon wieder den Job wechseln...? Doch welcher Job ist stressfrei?

Hallo zäme!

Obwohl ich schon mehrmals den Job gewechselt habe, ins Fitnesscenter gehe, regelmässig draussen bin... der Alkohol holt mich so runter vom Stress.

Ich weiss, dass ich mir schade (ich achte sonst auch auf gesunde Ernährung) aber ich schaffe es in letzter Zeit einfach nicht, ohne etwas zu trinken.

D.h. Ich hielt es Die letzten Monate gut aus (auch wenn ich über 12 Std.arbeiten musste. Dann begann es wieder...

Kaum zu Hause, der Griff zu Bier oder Wein. Mittlerweilen nehm ich auch was zur Arbeit mit. Über den Mittag, fahre ja mit ÖV...

Warum kann ich es nicht lassen?!? Muss ich schon wieder den Job wechseln...? Doch welcher Job ist stressfrei? Gibt es ja nicht.

Wer kann mir weiterhelfen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Fehya

Herzlich willkommen im Forum von SafeZone!

Sie beschreiben einen Kreislauf der auf die Dauer schadet. Auf einen neuen Job folgt neuer Druck den Sie mit Alkohol abbauen. Zu Beginn mag das ja funktionieren, aber mit der Zeit gewöhnen Sie sich zu sehr ans Trinken. Sie lösen das Problem indem Sie den Job wechseln. Und schon beginnt es von neuem. So wie ich Sie verstehe, sind sie wieder an dem Punkt, an dem Sie sich überlegen den Job zu wechseln weil Sie bereits tagsüber trinken und Sie genau wissen, dass das nicht gut gehen kann.

Vielleicht wäre es gut, Sie würden etwas anderes tun um den Stress abzubauen. Manchmal braucht es Zeit und Hilfe, um herauszufinden was für Sie funktionieren könnte. Deswegen empfehle ich Ihnen, sich an die Mailberatung von SafeZone oder an eine ambulante Suchtberatungsstelle in Ihrer Nähe zu wenden.

Haben andere ähnliches erlebt? Beiträge zum Thema sind sehr willkommen.

Liebe Grüsse

SafeZone-Sara


SafeZone.ch-User schreibt:

Hoi Fehya

Ich dachte auch eine lange Zeit, dass mich der Alkohol vom stress runter hohlt. Jedoch macht er nur das Gegenteil. Er schadet und versursacht Probleme. Davon zu laufen ist definitiv keine gute Lösung.

Ich würde dir vorschlagen komplett auf Alkohol verzichten.

Wenn du auf der Arbeit bist, nehme ich an, dass du dir bereits vorstellst, wie du nach Hause gehst und dein ersten Schluck Alkohol trinken wirst. Bzw. du machst ein Bild von dir selber, wie du an Alkohol kommst und ihn danach trinkst. So war es auf jedem Fall für mich. Aber spannend wird es, wenn du diesen Gedanken (das Bild machen) aktiv anschaust und versuchst es zu ändern. Zum Beispiel wenn du daran denkst, wie du nach Hause kommst und endlich trinken kannst, dann versuch doch, das Bild von dir zu Ändern zum Beispiel. Wie du ein heisses Bad oder einen feinen Tee trinkst oder einen gewissen Film schaust oder einfach einen Spaziergang machst. Oder plane einen Einkauf um frische Früchte und Gemüse zu kaufen. Es gibt so viele Dinge, die man machen kann anstatt zu trinken.Versuche den Alkohol von deinem Gedanken zu verdrängen.

Auch das du Alkohol mit zur Arbeit mitnimmst kann sein, weil du dir ja schon vorher ein Bild von dir selber machst wie du am Mittag trinken kannst. Wenn es jetzt morgen ist und das Bild hochkommt, das du ja am Mittag trinken willst, dann ändere es und nimm eine Mango oder irgend so was mit.

Für mich war dieses „Bild“ zu machen jeweils der gedankliche Ursprung bevor ich getrunken habe. Versuch dieses Bild von dir selber zu ändern. Du bist stärker als der Alkohol. Du kannst deine Gedanken und Taten steuern. Lass nicht der Alkohol die Oberhand von deinem Leben haben.

Auf einer ambulanten Suchtstelle war ich damals auch. Ich würde jedoch vorsichtig damit sein. Bei mir hat es nichts geholfen und das Gegenteil bewirkt – ich habe dann noch mehr getrunken und mit Medis gemixt, welche mir verschrieben wurden. Aber kannst ja deine eigenen Erfahrung damit machen.

Was ich jedoch empfehlen kann sind die AA (Anonymen Alkoholiker). Sie empfangen einem mit offenen Armen und sie haben ähnliche Erfahrungen wie du (nicht wie ein Psychologe). Sie wissen genau von was sie reden, sie haben die Situation auch gelebt und nicht in einer Schule studiert. Ihre Gespräche bleiben mir bis heute noch im Kopf. Und zu Beginn hilft es auch in einen anderen Rhythmus zu kommen anstatt zu trinken gehst du einfach dort hin und hörst ein bisschen zu oder sagst auch etwas.

Aber bitte denk daran, du bist stärker. Lass dein Leben nicht von so etwas dummes wie Alkohol kontrollieren. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Helfen.

Viel Glück

Frescolino


SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Frescolino, guten Tag Feyha

Ich möchte Frescolino danken für ihren wertvollen Beitrag, doch auch etwas relativieren. Sie schreiben, dass die Beratungsstelle nicht geholfen habe, dafür die AA-Gruppe. Jedem Mensch hilft etwas anderes, um von der Sucht loszukommen. Den einen hilft eine ambulante Suchtberatung sehr gut und anderen eher die AA-Gruppen und den Dritten noch was anderes. Wichtig ist es, die Dinge auszuprobieren und den eigenen Weg aus der Abhängigkeit zu finden. In dem Sinne wünsche ich Ihnen Feyha viel Mut und Ihnen Frescolino viel Kraft auf Ihrem weiteren Weg.

Freundliche Grüsse

SafeZone-Frieda


Mehr Fragen zu Alkohol

Ich tinke jeden Tag Alkohol, die Wochenenden sind am schlimmsten. Langsam bin ich verzweifelt und man sieht mir den Alkoholkonsum an. Was kann ich tun?

Mein 23 jähriger Sohn kommt jeden Abend angetrunken nach Hause. Ist mein Sohn bereist ein Alkoholiker, wie schätzt ihr das ein?

Ich konsumiere seit 10 Jahren Amphetamin und mittlerweile ca. ein halbes Gramm pro Tag. Ich habe es satt und möchte ein Hallo erstmal. Ich beziehe mich auf das im Titel angegebene Thema und möchte mich bei euch bedanken für die Ratschläge vor einigen Jahren. Gleichzeitig mein aktuellen Stand berichten und vlt kann ich einigen da draussen weiterhelfen. Nun mittlerweile bin ich seit über 3 Jahren völlig clean vom Amphetamin. Ich habe im 2018 einen kalten Entzug gemacht zu Hause (war nicht gerade die beste Zeit meines Lebens) und dadurch leider den Job verloren. Nichts desto trotz habe ich weiterhin durchgehalten. Am Anfang hat sich die Sucht verlagert auf Alkohol bis es total ausser Kontrolle geriet (bis zu 2 liter Schnaps im Tag) und ich einen Alkoholentzug in der PSA Wattwil gemacht habe. Seither habe ich das Thema Alkohol im Griff, gelegentlich ein Bier und das wars, jedoch ging ich danach in die Tagesklinik in Uznach SG, was total befremdlich war und ganz ehrlich meine Psyche total entstabilisiert hat ohne das ich es mitbekommen habe. Für mich war die ganze Welt neu und ich kam mir vor wie auf Droge nach so vielen Jahren permanentem Konsum. Daher kann ich persönlich jedem empfehlen auf gewisse Institutionen zu verzichten und andere Lösungen zu finden ausnahme ist die PSA in Wattwil, das war eine der lehrreichsten Zeit meines Lebens und das Team ist erfahren wie auch wohlwollend. Was ich von der Klinik Süd nicht behaupten kann. Naja es war eine sehr schwere Zeit. In der Zwischenzeit wurde ein sehr ausgeprägtes ADHS bei mir diagnostiziert und es wurde mir diverse Metylphendidate wie Ritalin, concerta und Focalin gegeben. Natürlich erst das eine, ohne wirkung, das nächste usw.. Ich bin mittlerweile immer noch ohne Arbeit da ich mein Leben nicht mehr so im Griff habe wie mit den Amphetaminen. Naja, ich habe das eine Übel gegen ein anderes eingetauscht. Sobald ich in leicht stressige Situationen gerate kommt auch 3 Jahre später der Suchtdruck weiss nicht ob sich das jemals ändern wird oder ob man einfach lernen muss damit zu Leben. Aber manchmal muss man halt alles verlieren bevor gewisse Änderungen möglich sind. Dafür habe ich eine liebe Partnerin gefunden welche mir trotz meiner Geschichte beisteht und mich unterstützt. Nun mein Tipp an betroffene. Mich persönlich hat mein Hund gerettet. Jeden Tag mehrfach Gassi gehen und viel in der Natur sein zum Energie tanken (und nein ich bin nicht esoterisch veranlagt) Alte Kontakte überdenken und vlt die Frage stellen wer ist wirklich Freund und wer nicht, so hat sich mein ganzes Leben schritt für schritt verändert. Es ist ein langer und anstrenger Weg und vorallem an die welche beruflich erfolgreich sind mit täglichem Drogenkonsum, man sollte sich mal alles überdenken und sich selber Fragen ob es das Wert ist. Es wird nie mehr so sein wie vorher, bedeutet aber nicht das es schlechter ist,auf jeden Fall gesünder. Liebe Grüße und bleibt gesund White010

Fragen von Betroffenen

Hallo zusammen, ich konsumiere ab und zu am Wochenende Amphetamine (Speed), es gibt viele Auswirkungen auf den Körper und vor allem auf die Psyche des Konsumenten. Angefangen habe ich damit vor ca.2,5/3 Jahren. Es ist kein regelmäßiger Konsum und vor allem nicht alleine. Ich habe festgestellt, dass ich noch nie längerfristige Nebenwirkungen gespürt habe, wie zum Beispiel Depressionen, Aggressivität, leichte Veränderung der Persönlichkeit oder wovon ich schon häufig gehört habe, das Defizit im Umgang mit Menschen, zum Beispiel beim Einkaufen, wenn es darum geht mit fremden Menschen zu sprechen. Auch von körperlichen Defiziten bin ich bisher verschont worden. Dazu muss ich noch sagen, dass es auch häufiger vorgekommen ist, dass ich mehrere Wochenenden hintereinander/mehrmals an einem Wochenende etwas konsumiert habe und die Toleranzgrenze dabei auch schon angestiegen ist, also ein Indiz für zu häufigen Konsum. Trotz dessen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Auswirkungen gemacht und meine Frage ist, ob das jemandem auch so geht und ob mein Körper/meine Psyche mit chemischen Drogen besser umgehen kann (baut er die Substanz besser/schneller ab? ), als es bei anderen der Fall ist. Oft hört man davon, dass man eine gesunde Psyche haben sollte und man besser von allem Chemischen und Psychoaktivem Abstand halten sollte (klar, man sollte auch so eigentlich nicht unbedingt konsumieren!), wenn man nicht fest im Leben steht, aber ehrlich gesagt, bin ich was das angeht, keine besonders stabile Person und deshalb bin ich sehr gespannt, was eure Antworten hierzu sind. --> Ich will hiermit NICHT den Konsum von Drogen verharmlosen, ich bin mir über langfristige Folgen bewusst und was Drogen im allgemeinen mit einem verursachen können! Es kann immer vorkommen, dass etwas schief geht und man in ein tiefes Loch fällt, auch bei mir persönlich schließe ich das nicht aus, Drogen sind unberechenbar! Danke schon mal im Voraus, vielleicht kennt sich ja jemand gut mit diesem Thema aus :) Mit freundlichen Grüßen

Langjährige Methadonpatienten in Führungspositionen oder mit fester langjährige Anstellung - ist es möglich, mit Methadon pensioniert zu werden?

Mein Mann hat immer gerne getrunken, ich allerdings auch… nun ist alles am Ende, ist alles meine Schuld?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.