Ich tinke jeden Tag Alkohol, die Wochenenden sind am schlimmsten. Langsam bin ich verzweifelt und man sieht mir den Alkoholkonsum an. Was kann ich tun?

Hallo zusammen

Ich wende mich ziemlich verzweifelt an euch. Vielleicht empfindet ihr ja genauso, wenn es um die Wochenenden geht. Ich bin weiblich 38 und trinke. Mein Alkoholkonsum ist täglich. Während der Woche handelt es sich um ca. 1 Liter Prosecco auf den ganzen Tag verteilt. An den wochenenden ist es erheblich mehr. Und zwar mehr als das doppelte. Dadurch isoliere ich mich von der Aussenwelt.Ich sage alle Treffen ab, lasse meine Wohnung verkommen und kriege Panik vorcdem Montag und vor dem funktionieren an sich. Montag - Mittwoch leide ich höllisch im Geschäft, um Donnerstag dem Alkohol abzuschwören und Freitag wieder noch mehr zu trinken. Langsam ergreift die Parnoia die Überhand und man sieht es mir an.Ging es jemandem von euch ähnlich? wenn ja, was tut ihr dagegen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Tiara

Herzlich willkommen!

Sie beschreiben die Krankheit einer Alkoholabhängigkeit mit einer Symptomatik auf der körperlichen, psychischen und sozialen Ebene. Es ist für mich ein starker Leidensdruck wahrnehmbar.

Auf der anderen Seite beschreiben Sie, dass sie arbeiten und dies auch unbedingt weiter machen wollen, auch wenn Sie höllisch leiden. Sie haben wirklich starke Widerstandskräfte gegenüber der Krankheit bereits mobilisiert, dazu möchte ich Ihnen meine Wertschätzung aussprechen. Auch, dass Sie so offen über die Alkoholabhängigkeit berichten und gar nichts beschönigen, ist eine persönliche Stärke.

Sie möchten diese Krankheit nun schon länger loswerden und fragen, was dagegen getan werden kann. Aus suchtberaterischer Sicht würde ich Ihnen dringend einen Suchtmediziner empfehlen. Die von Ihnen beschriebenen körperlichen Symptome (Entzugserscheinungen bei Trinkmengenreduktion) sind sehr ernst zu nehmen. Wenn Sie die Alkoholmenge reduzieren wollen oder sogar eine Abstinenz anstreben, müssen Sie diese Entgiftung vom Körper, unbedingt mit einer ärztlichen Behandlung verknüpfen.

Sie können sich auch weiterhin gerne in der Mail-Beratung begleiten lassen. Sie haben mit dem Posting hier im Forum einen ersten wichtigen Schritt nach aussen getan. Wir begleiten Sie gerne auch beim nächsten Schritt.

Bleiben Sie bitte dran!

Herzliche Grüsse

SafeZone Arno


Fragen von Betroffenen

Amphetamine und Schlafmittel: Kann ich dem Arzt sagen, dass ich Amphetamin benutze und dass ich deshalb Schlaftabletten gebrauche?

Konsumverhalten mit Cannabis, Ecstasy, Kokain, Amphetamin - sehr Problematisch oder noch im Rahmen?

Meine Kolleginnen sagen, ich könne ja nicht mehr ohne mein Handy leben. Zugegeben, ich schaue schon öfter mal etwas im Internet nach, checke meine Nachrichten oder game ein bisschen. Aber bin ich deshalb gleich handysüchtig?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.