Vor einigien Tagen kam ich nach Hause im wissen, mein Mann wäre zu Hause und würde uns das Nachtessen machen. Er war nicht da. Ich konnre ihn auch nicht erreichen. Irgendwann bekam ich dann ein Anruf von ihm, er hat ein Problem er müsse mir was beichten, wisse jedoch nicht wie er es sagen soll. Er sagte dann, er hätte Kokain genommen und es sei nichz das erste mal, er hätte immer mal wieder genommen. Auch ab und zu Tabletten probiert. Er wollte es mir beichten da er diesmal zu viel genommen habe und darum auch nicht nach Hause kam. Hab erfahren, dass er mit 22 Jahren ungefähr schon ab und an konsumiert hat, danach nicht mehr. Jetzt seit vieleicht zwei Jahren oder so nehme er ab und zu wieder Kokain. Mal konnte er 4 Monate nichts nehmen, diesen Monat aber wieder drei mal. Ich hab ihn abgeholt und nach Hause gefahren,konnte jedoch keine Fürsorge zeigen. Ich konnte nur Wut zeigen. Ich war so entsetzt und entäuscht. Dazu kommt, dass wir an Kinderplanung dran sind mit einer Klinik. Noch ein Grund mehr, dass ich wütend war denn ich das sehr verantwortungslos finde, bei Konsum noch ein Kind erzeugen zu wollen. Ich kann ihm im Moment keine Liebe zeigen, mein Vertrauen ist so angekrazt ich bin nur noch kalt und distanziert. Ist das ganze Verhalten von mir normal oder übertreibe ich das? Auch würde mich wunder nehmen, ist sein Konsum schon unter Sucht einzustufen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sie sind enttäuscht, wütend und schockiert. Dies sind im Moment Ihre vorherrschenden Gefühle. Wenn Sie sich so fühlen, dann ist das so und es gibt kein Zuviel, Zuwenig, Richtig oder Falsch. Sie scheinen erschüttert zu sein, da Sie von Ihrem Mann etwas Wichtiges erfahren haben, das er Ihnen eigentlich verschweigen wollte und das sich möglicherweise auch auf Ihr Leben auswirken könnte. Insbesondere im Hinblick auf die Kinderplanung hat diese Information Sie verunsichert und vielleicht die Frage aufgeworfen: Wer ist dieser Mann eigentlich? Sie sind spontan einen Schritt auf Abstand gegangen und das braucht es sicherlich auch, um das Ganze zu verdauen, damit eine Annäherung und die Aufnahme von Gesprächen wieder möglich sind. Ihr Mann muss jetzt für sich einen Weg finden, damit umzugehen.

Ob es sich bei dem Konsum Ihres Mannes um eine Sucht handelt, lässt sich aus der Ferne schwer einschätzen. Falls er angesichts Ihrer schockierten und enttäuschten Reaktion nicht bereit ist, den Konsum zu stoppen, oder ihm dieser Stopp nicht gelingt, könnte dies zumindest ein deutliches Zeichen für eine Gefährdung sein.

Kokain ist eine Substanz, die psychisch stark abhängig machen kann. Vom Versuch des kontrollierten Kokainkonsums kann daher nur abgeraten werden, denn wenn eine bestimmte Schwelle überschritten ist, hat sich das Kokain in den Gedanken eingenistet und dem nächsten Konsumereignis wird entgegengefiebert. Es fällt dann meistens schwer, wieder Abstand vom Konsum zu gewinnen. Kokain ist zudem eine illegale Substanz, und man muss mit einem Dealer in Kontakt treten, um es zu erwerben, was ebenfalls illegal ist. Auch wenn Kokain aktuell recht günstig ist, kostet ein Gramm etwa CHF 100. Entwickelt jemand eine Sucht mit regelmässigem Konsum, kann das recht ins Geld gehen. Wer in eine Verkehrskontrolle gerät oder anderweitig mit Kokain erwischt wird, muss den Führerausweis auf unbestimmte Zeit abgeben und zudem eine Abstinenz nachweisen, um ihn wiederzuerlangen. Daher sind Sie von den möglichen Konsequenzen mitbetroffen, falls Ihr Mann sich dazu entscheidet, weiterhin zu konsumieren.


Fragen von Angehörigen

Meine beste Freundin konsumiert Kokain. Ich möchte wissen, wie ich mit ihrem Verhalten umgehen kann.

Hallo. Schon seit ich auf der Welt bin, hat meine Mutter eine Kaufsucht und ich habe das Gefühl, dass sie immer schlimmer wird. Mir ist es erst im Teenager-Alter aufgefallen, das irgendetwas mit meiner Mutter nicht ganz stimmt. Ich merke, wie sie unzufrieden ist und wie sie total impulsiv ist und immer so viele Dinge kauft, die wir gar nicht brauchen. Doch sie will sich nicht helfen lassen. Ich, mein Vater und mein Bruder haben schon so viel mal probiert, sie darauf anzusprechen oder haben sie gebeten, in Therapie zu gehen doch sie streitet jedesmal alles ab. Was soll ich tun?

Meine Mutter hatte früher ein Alkoholproblem. Heute trinkt sie nicht mehr, sie ist aber kaufsüchtig geworden. Da sie viel Geld hat, leidet niemand darunter. Seit vier Jahren geht sie regelmässig in die Suchtberatung. Verändern tut sich an ihrer Kaufsucht aber nichts. Ich finde das frustrierend.

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.