Ich kiffe viel zu viel, das seh ich ein. Ich feier Gras als Konsumgzt trotzdem total und verteufel nur meinen fehlgeschlagenen Konsum. Also meine Frage, glaubt ihr es ist für einen möglich langfristig "einfach weniger zu kiffen" und so das Ganze wieder in Griff zu kriegen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Wir glauben es nicht nur, wir wissen, dass es möglich ist. Schon oft haben wir Verläufe beobachtet, die zu einer Reduktion des Konsums führten. Allerdings ist der Weg dahin nicht unbedingt einfach. Es erfordert grosse Motivation, Ausdauer und die Bereitschaft, sich mit sich selber auseinanderzusetzen. Auch ist es wichtig, dass man sich nicht aufhalten lässt, wenn ein Vorhaben nicht auf Anhieb umgesetzt werden konnte und unermüdlich daran arbeitet, für sich selber eine gute Lösung zu finden.

Manche schaffen es alleine, manche können sehr von einer Suchtberatung profitieren. Letzteres lege ich Ihnen ans Herz. Es bringt wirklich viel, sich im Prozess der Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten begleiten zu lassen. Denn „einfach weniger zu kiffen“ kann manchmal ganz schön schwierig sein.

Die Mailberatung von SafeZone (https://beratung.safezone.ch/views/mailberatung/index.html ) steht ihnen offen um den Prozess in Gang zu setzten. Unter https://www.realize-it.org/ finden sie ein erprobtes Programm das Ihnen bei der Konsumreduktion hilft.

Bleiben Sie dran, es lohnt sich!


Fragen von Betroffenen

Ich konsumiere seit 10 Jahren Amphetamin und mittlerweile ca. ein halbes Gramm pro Tag. Ich habe es satt und möchte ein normales Leben führen. Gibt es einen legalen Amphetaim-Ersatz?

Drogenwirkung: Seit ca einem Jahr wirkt Kokain und Amphetamin bei mir nicht mehr richtig, MDMA aber schon. Warum ist das so?

Allgemeine Sucht nach Rauschzuständen - mein grösstest Problem ist allerdings Tabak. Muss ich mich damit abfinden, dass ich mein ganzes Leben an Zigaretten denken werde?

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.