Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage: Ich habe in meiner Jugend exzessiv Alkohol getrunken und auch eine Zeit lang Marihuana geraucht. Seit nunmehr 10 Jahren trinke und rauch ich nicht mehr, versuche mich gesund zu ernähren und viel zu trinken. Jedoch merke ich seit einiger Zeit kognitive Einschränkungen. Können das Spätfolgen vom Alkoholkonsum aus der Vergangenheit sein, obwohl dies schon sehr lange zurückliegt? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort Mit freundlichen Grüßen Berthold

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sehr geehrter Berthold

Sie haben etwas Ausserordentliches geschafft. Sie haben ihren gesundheitsschädigenden Alkohol- und Marihuanakonsum ganz aufgegeben und stattdessen ein gesundes Leben geführt. Nun bemerken Sie aber in letzter Zeit, dass Sie kognitiv nicht mehr so leistungsstark sind wie früher und Sie befürchten, dass es sich dabei um Spätfolgen ihres früheren Lebensstils handeln könnte.

Fachleute sind sich einig, dass sich Betroffene nach drei Jahren Abstinenz körperlich und geistig auf ein bestmögliches Niveau regeneriert haben sollten, vorausgesetzt die Schädigung durch den Konsum war noch nicht so stark ausgeprägt, wie es zum Beispiel bei einer Alkoholdemenz der Fall sein kann. Bei Ihnen kann eine solche Erkrankung aber ausgeschlossen werden.

Unbekannt ist hingegen die Beobachtung, dass nach der vollständigen Regeneration und einer Phase der Gesundheit plötzlich wieder Symptome des Abbaus auftreten, die mit dem früheren Konsum in Verbindung gebracht werden könnten. Trotzdem beobachten Sie an sich selber Veränderungen in der kognitiven Leistungsstärke die Sie beunruhigen. Deshalb wäre es sicher sinnvoll, wenn Sie das Gespräch mit einem Arzt suchen. Erinnerungslücken, Wortfindungsstörungen und andere Anzeichen kognitiver Einbussen können auf vielerlei Ursachen zurückgehen und es ist sicher sinnvoll, diese Ursachen aufzuspüren, damit Sie die richtige Behandlung erhalten.

Mit anderen Worten: Die Suchtberatung kann Ihnen in Ihrer Fragestellung kaum weiterhelfen. Hingegen kann eine sorgfältige medizinische Abklärung Aufschluss über die Gründe Ihrer Beschwerden geben.

Mit freundlichen Grüssen

SafeZone-Sara


Mehr Fragen zu Alkohol

Heyy ich bin minderjährig umd neheme snus um mich abzureagieren, es hilft mir für den Moment. Ich könnte jederzeit aufhören, also ich bin nicht abhängig. Ich habe auch "leichte anzeichen von Depressionen"😐 Ich nehme nur snus wenn es mir richtig schlecht geht und idk warum ich das schreibe #anonymität aber angefangen hat es als ein Freund von mir eine deutlich jüngere Freundin bekommen hat und keine Zeit mehr für mich hatte, bzw hat. Ich weiß nicht ob es normal ist, und will aufkeinenfall sagen es sei seine Schuld aber aufjedenfall ein Grund warum ich angefangen habe zu snusen, rauchen und trinken... zusätzlich kommen die schulischen probleme, Pupertät, Liebe und Probleme mit den Eltern die von nichts wissen. Ich kann mich bemühe mich "nett" bzw alle Gefühle zu unterdrücken und schreie odef weine nur wenn ich alleine bin. Ich achreibe Tagebuch weil es sich so anfühlt also würde ich alles rauslassen können, wie beim snus nur in sinnvoller.😅 ich komme auch durch schmerz wieder runter deswegen meinte der obengenante Freund ich hätte leichte Aggressionen und Depressionen... Bin ich normal oder sollte ich eine psychologin aufsuchen was ich nicht möchte da ich mich auch normal fühlen kann😕

Ein Arbeitskollege hat mich um 1‘000 Franken angepumpt. Ein anderer Mitarbeiter lieh ihm gerade erst 2‘000 Franken. Die Begründung (ausstehende Krankenkassenrückzahlung) dünkt mich fadenscheinig, denn er verdient gut, ist alleinstehend. Könnte er ein Suchtproblem haben? Was tun, wie reagieren?

Ich leide schon seit ca. 3 Jahren an einer Benzodiazepin-Sucht. Habe mit meinem Psychiater nun auf Psychopax umgestellt, dass ich den "Stoff" ausschleichen kann... Seit kurzem habe ich aber auch noch eine Alkoholsucht entwickelt, trinke fast täglich bis 2 Liter starkes Bier pro Tag.. Und das kann auf die Dauer nicht so weitergehen!! Ich bin depressiv und möchte mich mit dem etwas beruhigen obwohl ich weiss, dass es mir nicht gut tut und schädlich ist... Ich bin so verzweifelt!! Wie schaffe ich das ganze??

Fragen von Betroffenen

Ich bin 41-jährig und rauche schon seit über zwanzig Jahren. Mein Mann, Nichtraucher, sorgt sich jetzt wegen dem Coronavirus um meine Gesundheit. Er will mich überzeugen, aufzuhören. Aber bringt das nach so langer Zeit überhaupt noch etwas, lohnt sich die Mühe?

Ist das noch Sucht nach Alkohol?

Ich habe ein Alkoholproblem. Nach schon gemachtem Entzug will ich jetzt mindestens ein halbes Jahr abstinent bleiben. Meine Sorge: was kann ich tun, um an Geschäftsaperos und Familienweihnachten trocken zu bleiben, wenn Alkohol angeboten wird, ohne gleich allen von meinem Problem erzählen zu müssen?

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.