Hallo Mein Freund trinkt Bier 3 bis 4 mal pro Woche und er ist immer betronken wie kann ich ihm helfen. Er denkst das ist Normal aber er macht viel Problem mit mir und auf dem Strasse, wenn er betronken bist.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo

Es macht für mich sehr viel Sinn, dass Ihnen das Trinken Ihres Freundes grosse Sorgen bereitet. Sie wünschen sich wahrscheinlich, dass er einsieht, dass er ein Problem hat und mit dem Problememachen auf der Strasse (und vielleicht auch sonst) aufhört.

Ich könnte mir vorstellen, dass Sie ihm am besten helfen würden, wenn Sie ihm erklären, weshalb Sie sich Sorgen machen und weshalb Sie und wahrscheinlich auch Ihre Freunde und/oder Familienmitglieder sein Verhalten nicht mehr als "normal" sehen können.

Sie könnten ihm dazu erklären, welche Sorgen Sie sich um seine Gesundheit, seine Zukunft und Ihre Liebe machen, wenn er so weiter macht wie bisher. Wie hat er sich konkret verändert und was macht das mit Ihnen und Ihren Gefühlen? Wenn Sie von sich sprechen, ist das für ihn wahrscheinlich einfacher anzunehmen, als wenn Sie von ihm fordern, dass er sich ändert; weil er vielleicht das Gefühl hat, dass er sich gar nicht ändern kann.

Hier finden Sie weitere, hilfreiche Tipps dazu, wie Sie ihn am besten auf seine Probleme ansprechen könnten:

- https://www.safezone.ch/de/unterstuetzen

- https://www.nahestehende-und-sucht.ch/wie-kann-ich-helfen/was-kann-ich-fuer-die-betroffene-person-tun

Vermutlich sucht Ihr Freund im Alkohol die Entspannung, die er sonst nirgendwo mehr gleich schnell bekommt. Deswegen hilft es ihm wahrscheinlich auch, wenn Sie mit ihm Dinge unternehmen, die ihm Freude bereiten und ihn entspannen. Was macht er gerne oder hat er vielleicht früher gerne gemacht, das Sie mit ihm unternehmen könnten?

Wichtig ist bei allen Hilfestellungen Ihrerseits, dass Sie immer auch gut auf Ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Damit sie nicht auch beginnen, eigene Probleme zu bekommen. Sie können auch als Freundin persönliche Beratung bei einer Fachperson in Anspruch nehmen. Vor Ort: https://www.infodrog.ch/de/hilfe-finden/suchtindex.html Oder hier, auf SafeZone, unter: https://www.safezone.ch/de/beratung

Zögern Sie bitte nicht, sich Hilfe zu holen, wenn Sie merken, dass Ihnen die Situation zu viel wird. Wir unterstützen Sie gerne dabei.


Mehr Fragen zu Alkohol

In unserem Freundeskreis haben wir einen langjährigen "Schulkumpel", bei dem wir ein Alkoholproblem festgestellt haben. Einer unserer Freunde hat dies vor einigen Monate bei einem Telefonat bemerkt. Unser Freund konnte sich kaum noch artikulieren. So haben wir im Freundeskreis begonnen, uns mit der Sache zu beschäftigen und dem nach zu gehen. In Gesprächen mit der Familie haben wir nun herausgefunden, dass das Thema schon seit 2 Jahren bekannt ist, aber total vermutlich schon > 5 Jahre ein Thema ist. Uns gegenüber hat der Freund eine Kulisse aufrechterhalten. Vor kurzem haben wir es geschafft ihn aus seiner Wohnung zu holen und in eine Therapie zu bringen. Er hat diese aber abgebrochen. Wir haben den Eindruck, dass er den Ernst der Lage immer noch nicht erkennt. Wir haben auch feststellen müssen, dass ganze viele Geschichten aus den letzten Jahren schlicht gelogen waren. Unser Freund hat versucht ein Bild abzugeben und es aufrecht zu erhalten - sei es bezüglich Beruf, Vermögen oder Frauen/Sexualleben. Die Frau an seiner Seite hat aufgegeben und sich getrennt. Die Schwester ist extra in die Nähe gezogen, kommt aber auch nicht zu Ihrem Bruder durch. Wir Freunde fragen uns nun, wie wir mit der Sache am Besten umgehen. Wir wissen nun von den Lügen und diese hören auch nicht auf. Wir fragen uns, ob wir mehr Klartext reden müssen, Grenzen ziehen müssen, klare Veränderungen einfordern müssen. Oder ob es richtig ist zu helfen, obwohl Therapien immer wieder abgebrochen werden. Wir wollen ganz klar helfen. Aber wir haben das Gefühl, dass es nichts bringt solange unser alter Freund seine Situation nicht erkennt und einsieht, dass es eine längere Therapie braucht. Wir glauben, dass nicht nur der Alkoholismus therapiert werden muss, sondern auch was dahintersteckt. Wir gehen von einer Depression aus, z.B. aufgrund unverarbeiteter Geschichten in der Familie und nicht eingetretener Karrierevorstellungen.

Mein Freund ein Quartalstrinker. Er ist dann ein ganz anderer Mensch wenn er trinkt. Wie soll ich mit der Situation umgehen?

Hallo,bin verzweifelt,mein Sohn ist fasst20 und nimmt Drogen seid er 14 ist. Und angefangen mit Canabis und nahm mit 15 mal Anvitamine aber nicht lang Weiter hings mit Canabis und alkohol mitlerweile hör ivh das er tapletten nimmt mit alkohol canabis und wer weis sonst noch was. Er war schin bei einer drogenberatung er war 6 Monate in Therapie Ich weis nicht mehr was ich tun soll ,bei ins zu hause gibs regeln und an die hällt er sich noch gut aber er arbeitet nicht,will keine ausbildung hat Beziehungsprobleme seine erste freundin konsumierte mit und sie liebte er überalles und due jetzige macht abi nimmt keine Drogen weis was sie will,aber sagte zu ihr sie muss ihm das deutlich sagen und handeln Da sie ihn sehr liebt ,fällt es ihr schwer und ich untetstütze sie auch ,da es evtl.die letzte hoffnung ist ihm zu sagen du so nicht endweder oder. Aber was kann ivj sonst tun?????? Bitte hilft mir mein Kind zu retten

Fragen von Angehörigen

Mein Bruder ist seit längerer Zeit wettsüchtig. Es ist sowohl für ihn als auch für uns Angehörige eine sehr schwierige und psychisch belastende Situation. Wie geht man am besten mit einer Wettsucht um? Wie hört man am besten auf und wie lange dauert das? Gibt es eine Therapiemöglichkeit?

Ein Familienmitglied ist suchtkrank Opiate und war auch für mehrere Monate in Therapie. Als er weg war, ging es mir geistig und körperlich besser, da ich eine Co Abhängigkeit entwickelt habe. Seit er wieder Zuhause ist, lief es am Anfang sehr gut. Nur seit ca.3 Wochen merke ich das er Drogen zu sich genommen hat, ich spreche ihn ganz vernünftig an, aber er streitet alles ab. Das treibt mich zur Verzweiflung und ich werde immer unruhiger, schlafe kaum noch, meine Gedanken drehen sich nur noch darum. Weil ich es schon 4 Jahre miterlebe, wie schlimm es sein kann, wenn ein Mensch dem man Nähe steht suchtkrank ist. Ich weiss nicht mehr weiter, Versuche ruhig zu bleiben, aber meine Kontrollsucht fängt wieder an. Ich weiss nicht wie ich mit der Situation umgehen soll, mit dieser Co Abhängigkeit. Wie komme ich daraus?

Mein Partner kokst. Er sagt, dass er damit aufhören möchte, aber er kann nicht. Das macht mich immer so unendlich traurig. Ich möchte ihm helfen, weiss aber nicht wie.

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.