Tabak

Substanz

Tabak wird aus den Blättern der Tabakpflanze (Nicotiana tabacum) hergestellt. Konsumiert wird Tabak durch Rauchen, aber auch in Form von Schnupftabak oder Snus (fein gemahlener Tabak, der unter die Ober- oder Unterlippe gelegt wird). Ein wesentlicher Bestandteil von Tabak  ist das suchterzeugende Nikotin. Im Tabakrauch sind etwa 4000 Substanzen enthalten. Dazu zählen krebserregender Teer, Kohlenmonoxid und weitere giftige Gase.

Eine tabakfreie Konsumform von Nikotin ist mit elektrischen oder elektronischen Zigaretten (E-Zigaretten) möglich. Dabei wird eine Flüssigkeit (Liquid) aus Nikotin, Aromastoffen, Wasser und einem Lösungsmittel verdampft und inhaliert. In der Schweiz können lediglich E-Zigaretten beziehungsweise Liquids ohne Nikotin verkauft werden. Die Einfuhr von nikotinhaltigen E-Zigaretten und Liquids ist jedoch für den Eigengebrauch gestattet.

Wirkung und Nebenwirkungen

Nikotin, eine der am stärksten suchterzeugenden Substanzen, gelangt durch Inhalieren des Tabakrauchs über Lunge und Blutbahn direkt ins Gehirn, weshalb bereits nach 7-10 Sekunden eine Wirkung spürbar wird. Beim Schnupftabak gelangt Nikotin langsam über die Schleimhäute in den Körper. Auch bei der oralen Einnahme (Snus) erfolgt die Aufnahme des Nikotins langsamer als beim Rauchen, die Nikotinkonzentration im Blut nimmt jedoch auch langsamer ab.

Im Gehirn angekommen fördert Nikotin die Ausschüttung unterschiedlicher Neurotransmitter. Je nach psychischem und physischem Befinden wirkt es aktivierend und stimmungsaufhellend, oder aber entspannend und beruhigend. Weitere Effekte sind die Steigerung von Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistungen, sowie die Unterdrückung des Appetits. Im Herz-Kreislauf-System führt Nikotin zu einem Anstieg des Pulses und des Blutdrucks sowie zu einer Hemmung der Durchblutung der Haut- und Koronargefässe.

Der übermässige Konsum von nikotinhaltigen Produkten innerhalb kurzer Zeit kann zu einer Nikotinvergiftung mit den Symptomen Übelkeit, Brechreiz und Durchfall führen.

stop-tabak.ch

Selbsttest, Forum und Online-Beratung zur Unterstützung beim Rauchstopp

Universtität Genf

Aktuell im Forum

 
E-Zigaretten/E-Shishas:
Hier geht's zum Forum

 

Langzeitfolgen des Konsums

Eine Vielzahl an wissenschaftlichen Studien hat den Zusammenhang zwischen Rauchen und Krebserkrankungen sowie die kürzere Lebenserwartung von Rauchenden belegt. Rauchen trägt demnach wesentlich zur Entstehung von Krebsarten wie Lungen-, Mundhöhlen-, Kehlkopf-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen-, Harnblasen-, Gebärmutterhals- und Nierenkrebs bei.

Zudem gilt Rauchen als ein bedeutender Risikofaktor für die koronare Herzkrankheit. Die durch das Rauchen begünstigte Arteriosklerose (Arterienverkalkung) führt zu einer Verengung der Herzkranzgefässe, wodurch das Herz mit Blut (und somit auch Sauerstoff) unterversorgt wird. Eine mögliche Folge ist der Herzinfarkt, ausgelöst durch die dauerhafte Unterversorgung des Herzens mit Sauerstoff oder einer vollständigen Unterbrechung der Blutzufuhr.

Wirkungen auf das ungeborene Kind

Rauchen während der Schwangerschaft erhöht das Risiko einer Fehlgeburt und die Sterberate von Föten und Neugeborenen. Nikotin führt zu einer Verengung der Gefässe und somit zu einer Minderdurchblutung der Plazenta. Das ungeborene Kind wird dadurch ungenügend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Zudem ist das Erkrankungsrisiko für Allergien und Asthma bei Kindern erhöht, deren Mütter in der Schwangerschaft rauchten.

Quellen und weiterführende Infos

Zahlen und Fakten: www.suchtschweiz.ch; www.at-schweiz.ch; www.suchtmonitoring.ch
Medizinische Infos: www.praxis-suchtmedizin.ch
Hilfe zum Rauchstopp: www.stop-tabac.ch
Mehr zum Thema für Jugendliche: www.feel-ok.ch