Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe Spielsucht bzw mit Wettspiele. Habe schon über 50.000fr verschwendet. Ich sag mir immer selber dieses mal war das letzte Mal aber nach einige Zeit fange ich wieder an zu spielen 😢

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Wenn ich Sie richtig verstehe, dann wünschen Sie sich, das Spielen endlich zu stoppen. Es gelingt Ihnen auch immer mal wieder für eine gewisse Zeit, aber dann werden Sie erneut rückfällig.

Sie haben mit Ihrer Anfrage bei Safezone einen wichtigen ersten Schritt gemacht. Das Spielen ist möglicherweise zu einem bedeutenden Teil Ihres Lebens geworden und erfüllt eine wichtige Funktion. Vielleicht könnte es für das Aufhören hilfreich sein, wenn Sie Ihr Wettverhalten besser verstehen und herausfinden, welche Bedürfnisse Sie damit befriedigen. Und sicherlich ist es ermutigender und motivierender, sich beim Wettstopp begleiten zu lassen und die Erfolge und Stolpersteine besprechen zu können. Unter https://www.sos-spielsucht.ch/de/ finden Sie die passende Beratungsstelle in Ihrer Nähe sowie Informationen, wie Sie eine Spielsperre für Casinos und Onlinespiele einrichten können. Darunter fallen auch die Sportwetten. Falls durch Ihr Suchtverhalten Schulden entstanden sind, könnte allenfalls eine Schuldenberatung nützlich sein. Zunächst können Sie sich am Wetten hindern, indem Sie Ihre Kreditkarte sperren lassen und/oder sogar sämtliche Karten, mit denen Sie Geld beziehen können, an eine Person Ihres Vertrauens abgeben. Diese könnte mit Ihnen zusammen die Rechnungen zahlen und Ihnen einen bestimmten Betrag, eine Art Taschengeld, abgeben. So hätten Sie keinen Zugang zu grösseren Geldbeträgen.

Falls es Ihnen schwerfällt, sich mit Ihrem Anliegen an eine Beratungsstelle zu wenden, können Sie auch eine anonyme persönliche Onlineberatung bei Safezone in Anspruch nehmen, in der auf Bedürfnisse noch besser eingegangen werden kann. https://www.safezone.ch/de/


Fragen von Betroffenen

Meine Kolleginnen sagen, ich könne ja nicht mehr ohne mein Handy leben. Zugegeben, ich schaue schon öfter mal etwas im Internet nach, checke meine Nachrichten oder game ein bisschen. Aber bin ich deshalb gleich handysüchtig?

Ich kiffe schon seit einigen Jahren. Nun habe ich endlich entschieden ganz damit aufzuhören, weil ich es nicht schaffe zu reduzieren. Meine Fragen sind: 1. Wie lange geht es ungefähr bis meine höllischen Kopfschmerzen und Übelkeit weggehen? 2. Wie lange geht es bis meine schlimmen Alpträume/wirren Träume weggehen? ps. diese sind besonders schwer zu ertragen ich wache mehrmals in der Nacht mit hohem Puls auf weil ich etwas geträumt habe. 3. Wie lange geht es bis ich es möglicherweise schaffen würde einen normalen Konsum zu schaffen? Oder ist ein weiterer Konsum nicht empfehlenswert, wenn schon einmal eine Sucht bestanden hat? 4. Was kann ich machen, wenn ich nicht kiffe. (ich bin hobbylos und ohne das kiffen fühlt es sich so unerfüllt an also mir fehlen Beschäftigungen oder Ideen zu Beschäftigungen)-> Beschäftigungen, welche ich vor dem kiffen hatte, kann ich mir nicht mehr vorstellen.

Ich bin 41-jährig und rauche schon seit über zwanzig Jahren. Mein Mann, Nichtraucher, sorgt sich jetzt wegen dem Coronavirus um meine Gesundheit. Er will mich überzeugen, aufzuhören. Aber bringt das nach so langer Zeit überhaupt noch etwas, lohnt sich die Mühe?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.