Guten Tag Als 15 Jähriger habe ich angefangen täglich zu kiffen. Aus heutiger Sicht aus dem Grund, weil ich ein enorm schlechtes Selbstwertgefühl hatte/habe. Der Rausch verstärkte oft mein schlechtes Selbstwertgefühl und war oft nicht nur Genuss sondern eine Flucht vor Zerstreutheit im Alltag und ein Verstecken vor der Realität. Mit 18 wollte ich aufhören und habe es dann 2-3 Jahre lang probiert. Etliche Tagebucheinträge in denen ich beschrieb wie gerne ich aufhören würde zu Kiffen, begleiten mich im Kampf gegen den Teufelskreis der Antriebslosigkeit. Mit 21 habe ich es dann schlussendlich mehr oder weniger geschafft mich aus der Abhängigkeit zu befreien und nur noch gelegentlich gekifft, um mich jedes Mal zu vergewissern, dass es mir wirklich nicht gut tut. Die Lust bleibt..., aber mittlerweile mit 24 habe ich genug Erfahrung, um es bleiben zu lassen. Mittlerweile ist ja ziemlich bekannt, welche negativen Folgen ein exzessiver Konsum von Cannabis in Jugendjahren hat und was für bleibende Schäden dadurch für die Psychische Gesundheit und gewisse Hirnkapazitäten entstehen. Ich beobachte auch bei mir diverse negative Auswirkungen. Nun frage ich mich, ob es nicht eine Möglichkeit gibt solche "Fehlvernetzungen" und die psychische Instabilität mit Übungen oder sonst etwas zu therapieren. Ich habe dazu leider nichts Schlaues gefunden, ich könnte mir vorstellen, dass es ganz Vielen ähnlich geht. LG

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Danke für Ihr Vertrauen in unser Angebot. Zuerst möchte ich Ihnen sagen, dass es wichtig und gut ist, dass Sie sich mit Ihrem früheren Cannabiskonsum beschäftigen und auseinandersetzen. Zudem können Sie stolz auf sich sein, dass Sie nun mit dem Cannabiskonsum aufgehört haben. Das ist eine grosse Leistung, zu der ich Ihnen gratulieren möchte.

Nun zu Ihrer Frage: Sie schreiben, dass Sie unsicher sind, ob der Cannabiskonsum eventuell psychische respektive neuropsychologische Veränderungen bei Ihnen bewirkt hat. Sie stellen bei sich bestimmte Auswirkungen fest und fragen sich, welche therapeutischen Möglichkeiten es gibt. Um Genaueres hierzu in Erfahrung zu bringen, könnten Sie eine neuropsychiatrische Abklärung in Betracht ziehen. Durch die Abklärung wird ein umfassendes Bild generiert betreffend der Funktionsfähigkeit Ihres Gehirns. Die neuropsychiatrische Fachperson kann anschliessend auf Basis der Ergebnisse der Abklärung einen individuellen Behandlungsplan für Sie erstellen und spezifische therapeutische Übungen mit Ihnen praktizieren. Diese Übungen können Sie dann selbstständig zu Hause durchführen. Sie haben die Möglichkeit, über Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin an einen/eine Neuropsychiater*in weiterverwiesen zu werden. Hausärzt*innen stehen unter Schweigepflicht, Sie können deshalb offen über Ihren früheren Konsum sprechen.

Gerne lade ich Sie zudem ein, uns noch einmal über den sicheren Beratungskanal von SafeZone.ch zu schreiben, falls Sie ein weiterführendes Beratungsgespräch wünschen oder falls Sie weitere Fragen haben. Wir helfen Ihnen gerne weiter - den Zugang zur Online-Beratung finden Sie unter folgendem Link:

https://www.safezone.ch/de/beratung


Fragen von Betroffenen

Hallo, Ich bin gbl süchtig. Seit 3 Jahren. Ich nehme mittlerweile bis zu 5 ml in 2 Stunden. Ich habe schon mit dem kh Kontakt und die würden mich aufnehmen. Allerdings bei meinem Konsum ist es wahrscheinlich das sie mich ins Koma legen müssen. Das will ich natürlich nicht. Ich habe schon öfter geschafft, mich selbst weit runter zu dosieren. Ohne Hilfsmittel. 0,1ml pro dosis alle 3 Tage. Ich bin immer wieder eingeknickt. Jetzt hätte ich aber im Anschluss direkt einen Platz im kh. Ich will nicht ins Koma... hat jemand einen Tipp was ich tun kann, um effektiver zu entziehen? Vielen Dank

Ich konsumiere keine Drogen aber bei meiner haaranalyse kam Kokain raus! 0.078 !!! Wie kann es sein?? Bitte um eine Antwort, ich bin sehr verzweifelt und weiß kein Rat!Vor 1 Jahr war alles negativ 2 mal haaranalyse gemacht und jetzt das Abstinenz Nachweise über 1 Jahr lag habe ich freiwillig noch eine abgegeben und es kam Kokain!!???

Ich bin zur Zeit in Klinik wegen Kokain Entzug. Nun war mein Urin positiv auf PCP, aber warum - ich habe es nicht konsumiert?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.