Hallo,bin verzweifelt,mein Sohn ist fasst20 und nimmt Drogen seid er 14 ist. Und angefangen mit Canabis und nahm mit 15 mal Anvitamine aber nicht lang Weiter hings mit Canabis und alkohol mitlerweile hör ivh das er tapletten nimmt mit alkohol canabis und wer weis sonst noch was. Er war schin bei einer drogenberatung er war 6 Monate in Therapie Ich weis nicht mehr was ich tun soll ,bei ins zu hause gibs regeln und an die hällt er sich noch gut aber er arbeitet nicht,will keine ausbildung hat Beziehungsprobleme seine erste freundin konsumierte mit und sie liebte er überalles und due jetzige macht abi nimmt keine Drogen weis was sie will,aber sagte zu ihr sie muss ihm das deutlich sagen und handeln Da sie ihn sehr liebt ,fällt es ihr schwer und ich untetstütze sie auch ,da es evtl.die letzte hoffnung ist ihm zu sagen du so nicht endweder oder. Aber was kann ivj sonst tun?????? Bitte hilft mir mein Kind zu retten

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Die Verzweiflung, die der Drogenkonsum Ihres Sohnes bei Ihnen bewirkt, wird aus Ihren Zeilen les- und spürbar. Zunächst ging es vor allen Dingen um Cannabis, mittlerweile befürchten Sie, dass er auch andere Substanzen konsumiert. Je nach dem, wie die Beziehung zu dem eigenen Kind ist, was man mitbekommt, was man erzählt bekommt und wie man die Situation selbst einschätzt, treten Gefühle von Ohnmacht und Angst auf.

In engem Zusammenhang mit dem Substanzkonsum von jeder Person sollte die Frage stehen, wieso konsumiert wird. Geht es darum, Schwierigkeiten im Alltag zu bewältigen? Oder will die Person etwas verdrängen? Sollen die Drogen vielleicht mangelnde Beziehungen ersetzten oder Frust abbauen?

Ich Sohn ist bereits volljährig und trägt die Verantwortung für sein Tun und Handeln. Das können Sie ihm bei aller vorhandenen Verbundenheit und mütterlicher Liebe nicht abnehmen. Das heisst, Ihr Sohn muss sich eingestehen, dass sein Konsum auf die Dauer nicht gut sein kann und somit Handlungsbedarf besteht. Dazu ist es hilfreich und fair, wenn Sie und auch seine aktuelle Freundin kommunizieren, was Sie belastet und Ihre Zuversicht auf die Zukunft trübt. Ebenso sollte er aber auch das Gefühl bekommen, dass Sie Ihn genauso lieben, wie er ist und Sie in jedem Fall bereit sein werden, weiter Teil seines Lebens zu sein. Schlussendlich muss er entscheiden, ob und welche Schritte er bereit ist in Richtung einer Veränderung zu machen. Sprechen Sie ruhig auch all die Gedanken und Fragen aus, die Sie beschäftigen. Reden Sie über Ihre Wünsche, Beobachtungen und Sorgen. Versuchen Sie dies aber in einer ruhigen und vorher geplanten Situation und ohne Vorwürfe oder belehrende Hinweise zu machen. Am besten eignen sich Ich-Botschaften. Ich gebe Ihnen zum besseren Verständnis ein Beispiel: „Ich befürchte, deine Gesundheit leidet, wenn du weiterhin regelmässig konsumierst“ statt „Dein ständiger Konsum nervt mich und verursacht nichts als Probleme“. Denn wichtig ist, dass der Draht zu Ihrem Kind nicht abbricht. Nicht wahr?

Ich könnte mir gut vorstellen, dass für Sie als enge Angehörige eine Online-Beratung hier über die SafeZone-Plattform in Frage kommen könnten. Ein ausführlicherer Austausch zu Ihrem Anliegen könnte wertvoll sein. So können Sie herausfinden, welches Vorgehen für Sie passend und stimmig ist. Was meinen Sie?

Gerne lade ich Sie sonst ein uns hier noch einmal zu schreiben, falls Sie ein weiterführendes Beratungsgespräch als sinnvoll erachten oder wir Ihnen helfen können eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe, vor Ort, welche auch Angehörige berät, zu finden:

https://www.safezone.ch/de/beratung

Falls Sie weitere Tipps im Umgang mit Ihrem Sohn interessieren, empfehle ich Ihnen folgende Links:

https://www.nahestehende-und-sucht.ch/

https://drugscouts.de/de/page/%E2%80%9Ewir-m%C3%BCssen-reden%E2%80%9C

(auf dieser Seite finden Sie auch Erfahrungsberichte, was Eltern in ähnlichen Situationen ausprobiert haben)

https://www.safezone.ch/de/unterstuetzen


Mehr Fragen zu Alkohol

Meine Partnerin macht sich Sorgen um meinen Alkoholkonsum, was ich völlig übertrieben finde. Können Sie mir sagen, was das richtige Mass ist und wann es kritisch wird?

Ich konsumiere seit 10 Jahren Amphetamin und mittlerweile ca. ein halbes Gramm pro Tag. Ich habe es satt und möchte ein Hallo erstmal. Ich beziehe mich auf das im Titel angegebene Thema und möchte mich bei euch bedanken für die Ratschläge vor einigen Jahren. Gleichzeitig mein aktuellen Stand berichten und vlt kann ich einigen da draussen weiterhelfen. Nun mittlerweile bin ich seit über 3 Jahren völlig clean vom Amphetamin. Ich habe im 2018 einen kalten Entzug gemacht zu Hause (war nicht gerade die beste Zeit meines Lebens) und dadurch leider den Job verloren. Nichts desto trotz habe ich weiterhin durchgehalten. Am Anfang hat sich die Sucht verlagert auf Alkohol bis es total ausser Kontrolle geriet (bis zu 2 liter Schnaps im Tag) und ich einen Alkoholentzug in der PSA Wattwil gemacht habe. Seither habe ich das Thema Alkohol im Griff, gelegentlich ein Bier und das wars, jedoch ging ich danach in die Tagesklinik in Uznach SG, was total befremdlich war und ganz ehrlich meine Psyche total entstabilisiert hat ohne das ich es mitbekommen habe. Für mich war die ganze Welt neu und ich kam mir vor wie auf Droge nach so vielen Jahren permanentem Konsum. Daher kann ich persönlich jedem empfehlen auf gewisse Institutionen zu verzichten und andere Lösungen zu finden ausnahme ist die PSA in Wattwil, das war eine der lehrreichsten Zeit meines Lebens und das Team ist erfahren wie auch wohlwollend. Was ich von der Klinik Süd nicht behaupten kann. Naja es war eine sehr schwere Zeit. In der Zwischenzeit wurde ein sehr ausgeprägtes ADHS bei mir diagnostiziert und es wurde mir diverse Metylphendidate wie Ritalin, concerta und Focalin gegeben. Natürlich erst das eine, ohne wirkung, das nächste usw.. Ich bin mittlerweile immer noch ohne Arbeit da ich mein Leben nicht mehr so im Griff habe wie mit den Amphetaminen. Naja, ich habe das eine Übel gegen ein anderes eingetauscht. Sobald ich in leicht stressige Situationen gerate kommt auch 3 Jahre später der Suchtdruck weiss nicht ob sich das jemals ändern wird oder ob man einfach lernen muss damit zu Leben. Aber manchmal muss man halt alles verlieren bevor gewisse Änderungen möglich sind. Dafür habe ich eine liebe Partnerin gefunden welche mir trotz meiner Geschichte beisteht und mich unterstützt. Nun mein Tipp an betroffene. Mich persönlich hat mein Hund gerettet. Jeden Tag mehrfach Gassi gehen und viel in der Natur sein zum Energie tanken (und nein ich bin nicht esoterisch veranlagt) Alte Kontakte überdenken und vlt die Frage stellen wer ist wirklich Freund und wer nicht, so hat sich mein ganzes Leben schritt für schritt verändert. Es ist ein langer und anstrenger Weg und vorallem an die welche beruflich erfolgreich sind mit täglichem Drogenkonsum, man sollte sich mal alles überdenken und sich selber Fragen ob es das Wert ist. Es wird nie mehr so sein wie vorher, bedeutet aber nicht das es schlechter ist,auf jeden Fall gesünder. Liebe Grüße und bleibt gesund White010

Ich habe vor zwei Wochen zu Hause einen Alkoholentzug gemacht. Ich merke, dass es mir von Tag zu Tag besser geht. Es war gar nicht so schwer, das Trinken zu stoppen und ich habe das Alkoholproblem jetzt voll im Griff. Meine Frau ist da anderer Meinung. Das ärgert mich. Was meinen Sie dazu?

Fragen von Angehörigen

Mein Freund kifft - ich bin nun traumatisiert und kann es nicht mehr verarbeiten. Was könnte mir helfen, dass ich wieder gesund werde und ich mich wieder wohl fühle?

Meine Partnerin konsumiert regelmässig Cannabis. Sie möchte aufhören, braucht aber noch Zeit. Wie gehe ich am besten vor, ohne sie zu sehr unter Druck zu setzen?

Unser 16-Jähriger hat kürzlich gestanden, er habe ein paar Mal mit Kollegen gekifft. Ich persönlich finde das nicht weiter tragisch, habe in jungen Jahren selber ab und zu einen Joint geraucht und keine Schäden davongetragen. Meine Frau macht sich nun aber furchtbare Sorgen. Was sagen die Fachleute?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.