Hallo,bin verzweifelt,mein Sohn ist fasst20 und nimmt Drogen seid er 14 ist. Und angefangen mit Canabis und nahm mit 15 mal Anvitamine aber nicht lang Weiter hings mit Canabis und alkohol mitlerweile hör ivh das er tapletten nimmt mit alkohol canabis und wer weis sonst noch was. Er war schin bei einer drogenberatung er war 6 Monate in Therapie Ich weis nicht mehr was ich tun soll ,bei ins zu hause gibs regeln und an die hällt er sich noch gut aber er arbeitet nicht,will keine ausbildung hat Beziehungsprobleme seine erste freundin konsumierte mit und sie liebte er überalles und due jetzige macht abi nimmt keine Drogen weis was sie will,aber sagte zu ihr sie muss ihm das deutlich sagen und handeln Da sie ihn sehr liebt ,fällt es ihr schwer und ich untetstütze sie auch ,da es evtl.die letzte hoffnung ist ihm zu sagen du so nicht endweder oder. Aber was kann ivj sonst tun?????? Bitte hilft mir mein Kind zu retten

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Die Verzweiflung, die der Drogenkonsum Ihres Sohnes bei Ihnen bewirkt, wird aus Ihren Zeilen les- und spürbar. Zunächst ging es vor allen Dingen um Cannabis, mittlerweile befürchten Sie, dass er auch andere Substanzen konsumiert. Je nach dem, wie die Beziehung zu dem eigenen Kind ist, was man mitbekommt, was man erzählt bekommt und wie man die Situation selbst einschätzt, treten Gefühle von Ohnmacht und Angst auf.

In engem Zusammenhang mit dem Substanzkonsum von jeder Person sollte die Frage stehen, wieso konsumiert wird. Geht es darum, Schwierigkeiten im Alltag zu bewältigen? Oder will die Person etwas verdrängen? Sollen die Drogen vielleicht mangelnde Beziehungen ersetzten oder Frust abbauen?

Ich Sohn ist bereits volljährig und trägt die Verantwortung für sein Tun und Handeln. Das können Sie ihm bei aller vorhandenen Verbundenheit und mütterlicher Liebe nicht abnehmen. Das heisst, Ihr Sohn muss sich eingestehen, dass sein Konsum auf die Dauer nicht gut sein kann und somit Handlungsbedarf besteht. Dazu ist es hilfreich und fair, wenn Sie und auch seine aktuelle Freundin kommunizieren, was Sie belastet und Ihre Zuversicht auf die Zukunft trübt. Ebenso sollte er aber auch das Gefühl bekommen, dass Sie Ihn genauso lieben, wie er ist und Sie in jedem Fall bereit sein werden, weiter Teil seines Lebens zu sein. Schlussendlich muss er entscheiden, ob und welche Schritte er bereit ist in Richtung einer Veränderung zu machen. Sprechen Sie ruhig auch all die Gedanken und Fragen aus, die Sie beschäftigen. Reden Sie über Ihre Wünsche, Beobachtungen und Sorgen. Versuchen Sie dies aber in einer ruhigen und vorher geplanten Situation und ohne Vorwürfe oder belehrende Hinweise zu machen. Am besten eignen sich Ich-Botschaften. Ich gebe Ihnen zum besseren Verständnis ein Beispiel: „Ich befürchte, deine Gesundheit leidet, wenn du weiterhin regelmässig konsumierst“ statt „Dein ständiger Konsum nervt mich und verursacht nichts als Probleme“. Denn wichtig ist, dass der Draht zu Ihrem Kind nicht abbricht. Nicht wahr?

Ich könnte mir gut vorstellen, dass für Sie als enge Angehörige eine Online-Beratung hier über die SafeZone-Plattform in Frage kommen könnten. Ein ausführlicherer Austausch zu Ihrem Anliegen könnte wertvoll sein. So können Sie herausfinden, welches Vorgehen für Sie passend und stimmig ist. Was meinen Sie?

Gerne lade ich Sie sonst ein uns hier noch einmal zu schreiben, falls Sie ein weiterführendes Beratungsgespräch als sinnvoll erachten oder wir Ihnen helfen können eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe, vor Ort, welche auch Angehörige berät, zu finden:

https://www.safezone.ch/de/beratung

Falls Sie weitere Tipps im Umgang mit Ihrem Sohn interessieren, empfehle ich Ihnen folgende Links:

https://www.nahestehende-und-sucht.ch/

https://drugscouts.de/de/page/%E2%80%9Ewir-m%C3%BCssen-reden%E2%80%9C

(auf dieser Seite finden Sie auch Erfahrungsberichte, was Eltern in ähnlichen Situationen ausprobiert haben)

https://www.safezone.ch/de/unterstuetzen


Mehr Fragen zu Cannabis

Ich kiffe schon seit einigen Jahren. Nun habe ich endlich entschieden ganz damit aufzuhören, weil ich es nicht schaffe zu reduzieren. Meine Fragen sind: 1. Wie lange geht es ungefähr bis meine höllischen Kopfschmerzen und Übelkeit weggehen? 2. Wie lange geht es bis meine schlimmen Alpträume/wirren Träume weggehen? ps. diese sind besonders schwer zu ertragen ich wache mehrmals in der Nacht mit hohem Puls auf weil ich etwas geträumt habe. 3. Wie lange geht es bis ich es möglicherweise schaffen würde einen normalen Konsum zu schaffen? Oder ist ein weiterer Konsum nicht empfehlenswert, wenn schon einmal eine Sucht bestanden hat? 4. Was kann ich machen, wenn ich nicht kiffe. (ich bin hobbylos und ohne das kiffen fühlt es sich so unerfüllt an also mir fehlen Beschäftigungen oder Ideen zu Beschäftigungen)-> Beschäftigungen, welche ich vor dem kiffen hatte, kann ich mir nicht mehr vorstellen.

Mein Freund ist kokainsüchtig und hat es mir lange verheimlicht. Ich bin aus allen Wolken gefallen. Ist nun alles nun aus?

Hallo zusammen Ich kiffe schon fast 30 jahre täglich und habe nun aufgehört seit mehr als 3 Monate da ich sehr viele schicksalsschlage erleben musste im 2021. Nun habe ich so eine komische wahrnehmung im freien kam nach ca. 2 wochen abnistenz, alles wie im film und fühle mich wie dumm und nicht mehr selbstbewusst. Alles erscheint anders ich kenne zwar die umgebung jedoch fällt mir jeden tag auf, Dies war sonst nie der fall auch wenn ich mal 2 wochen im urlsub nicht rauchte. Kennt ihr das undcgeht dss wieder weg? Gruss tom

Fragen von Angehörigen

Mein Mann ist mit Antabus endlich abstinent. Jetzt hatte er nach einem Essen mit Kollegen einen roten Kopf, Übelkeit und schwitzte heftig. Er schwört, nur Wasser und Cola getrunken zu haben. Für mich sieht es aber verdächtig nach Alkohol aus. Lügt er mich wieder an oder lässt sich das erklären?

Mein Partnerin trinkt und wird immer aggressiver. Mittlerweile unterstellt sie mir, dass ich schuld daran bin. Weiss jemand, wie ich auf sie eingehen soll?

Mein 16-jähriger Sohn findet, Kiffen sei normal. Alle in seiner Klasse würden es tun. Ich bin da anderer Meinung. Was sagen Sie dazu?

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.