also meine frage ist ob das opioid codein und das antidepressiva fluoxetin wechselwirkungen haben und was diese wären? (verstärkt es sich, ist es gefährlich…) und ob eine dosis von circa 60mg codein genug ist für ein high und ob es gefahren gibt?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Es ist gut, dass Sie sich über mögliche Wechselwirkungen von verschiedenen Substanzen Gedanken machen.

Leider können wir Ihnen über diesen Beratungskanal (öffentliche Fragen und Antworten) keine medizinische Beratung zu Wechselwirkungen von Medikamenten bieten. Bitte klären Sie Ihre Frage mit der medizinischen Fachperson, welche Ihnen das Medikament verschrieben hat. Ärzt:innen stehen unter Schweigepflicht - d.h. Sie können offen über Ihren Konsum sprechen.

Bitte beachten Sie: Codein ist eine Substanz aus der Gruppe der Opioide mit einer dämpfenden Wirkung, ähnlich wie Morphin. Wie alle anderen Opioide birgt Codein daher ein Suchtrisiko: Der Wirkstoff kann abhängig machen und bei längerem Konsum zu einer Gewöhnung führen. Zu hohe Dosierungen können im schlimmsten Fall zu einer Atemdepression führen. Mischungen von Codein mit anderen dämpfenden Substanzen (Alkohol, Benzodiazepine, andere Opioide oder auch bestimmte Antidepressiva) sind besonders gefährlich, da die dämpfende Wirkung verstärkt wird.

Auf folgenden Websites finden Sie Informationen zu Codein respektive zu gefährlichen Mischungen:

https://www.saferparty.ch/substanzen/codein

https://combi-checker.ch/


Fragen von Betroffenen

Ich bin im zweiten Monat schwanger, und es fällt mir schwer, ganz auf Alkohol zu verzichten. Ich habe den Konsum aber stark reduziert. Wie viel Alkohol darf ich trinken, ohne das Kind zu schädigen?

Ich habe bei der Arbeit viel Druck. Abends kann ich nicht mehr abschalten und schlafe seit Längerem schlecht. Mein Hausarzt hat mir jetzt ein Medikament gegen Schlafstörungen verschrieben. Es hilft zwar, aber machen solche Mittel nicht abhängig? Gibt es keine weniger riskanten Möglichkeiten?

Ich kiffe schon seit einigen Jahren. Nun habe ich endlich entschieden ganz damit aufzuhören, weil ich es nicht schaffe zu reduzieren. Meine Fragen sind: 1. Wie lange geht es ungefähr bis meine höllischen Kopfschmerzen und Übelkeit weggehen? 2. Wie lange geht es bis meine schlimmen Alpträume/wirren Träume weggehen? ps. diese sind besonders schwer zu ertragen ich wache mehrmals in der Nacht mit hohem Puls auf weil ich etwas geträumt habe. 3. Wie lange geht es bis ich es möglicherweise schaffen würde einen normalen Konsum zu schaffen? Oder ist ein weiterer Konsum nicht empfehlenswert, wenn schon einmal eine Sucht bestanden hat? 4. Was kann ich machen, wenn ich nicht kiffe. (ich bin hobbylos und ohne das kiffen fühlt es sich so unerfüllt an also mir fehlen Beschäftigungen oder Ideen zu Beschäftigungen)-> Beschäftigungen, welche ich vor dem kiffen hatte, kann ich mir nicht mehr vorstellen.

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.