Hallo Forum, ich habe schon ein paar Fragen diesbezüglich durchgelesen aber ich bin noch auf keine richtige Antwort gestoßen. Ich konsumiere seid mehr als 10 Jahren Speed. Am Anfang war es eher nur am WE und seit ca 3 Jahren wurde es täglich. Mittlerweile kenn ich gar kein richtig drauf sein mehr. Ich konsumiere manchmal am Tag bis zu 5 Gramm ohne eine Wirkung zu erzielen. Ich nehme es über die Nase auf und mache mir Kapsel fertig, ich habe dann meistens ein kurzen Anstieg meiner Körpertemperatur aber das klingt nach kurzer Zeit wieder ab. Meistens kann ich danach schon was essen, schlafen etc. Alles was sonst nicht möglich war. Ich habe am Anfang nur 1 Gramm für ein ganzes WE gebraucht und war noch Std nach letzter Line wach. Mittlerweile könnte ich mich nach dem ziehen direkt hinlegen. Kann es passieren das der Körper eine totale Toleranz gegen Amphetamine herstellt ? Wie gerade beschrieben eine leichte Veränderung merke ich aber ich kann nach dem ziehen schlafen, essen und ein drauf sein kenn ich gar nicht mehr. Mfg

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag

Vielen Dank für die interessante Frage. Dass Sie noch keine abschliessende Antwort bekommen haben, könnte auch daran liegen, dass es im weiteren Sinne um Neurobiologie geht. Ich musste mich nun auch kurz einlesen und möchte hier eine sehr hypothetische Antwort zum Besten geben.

In einem EU-Lehrmittel (Drugs and the brain) für Schüler steht bei der zweiseitigen Aufzählung der unerwünschten Wirkungen bei Speed Konsum beim letzten Punkt:

Speed Folgen-unerwünschte Wirkungen:

Es hat sich gezeigt, dass nach langfristigem Gebrauch von Speed Nervenschäden entstehen können. Die Dopamin-Axone verkümmern. Das verringert die Anzahl der funktionierenden Dopamin-Neuronen und es wird schwieriger, überhaupt Glücksgefühle zu empfinden.

(Quelle: Ginko Stiftung, Drugs and the brain, Internetabruf März 2022)

Der Vollständigkeit halber möchte ich gerne noch auf die weiteren Nebenwirkungen von Speed hinweisen, wie sie auf unserem Portal beschrieben sind:

https://www.safezone.ch/de/suechte-und-substanzen/amphetamin-speed

Um besser zu verstehen, was Sie konsumieren und wie hoch der Amphetamingehalt ist, empfehlen wir das Angebot von Drug Checking in Anspruch zu nehmen. In der folgenden Datenbank können sie mit dem Begriff "Drug Checking" filtern und sollten 7 Treffer erhalten:

https://suchtindex.infodrog.ch/de

und hoffentlich finden Sie etwas in der Nähe.

Gemäss unserer Kenntnis der Studienlage kann es zwar (auch bei MDMA und natürlich Methamphetamin) funktionale (Neurotransmitter-Haushalt wird neu "geeicht") oder strukturelle (d.h. Zellen sterben ab) Veränderungen geben, jedoch ist das Gehirn sehr plastisch und kann sich nach Stopp des Konsums wiederum in Richtung Normalität verändern. Das kann aber eine Zeit lang dauern und würde einen Konsumstopp erfordern.

Eine Suchttherapie könnte Sie bei diesem Vorhaben gut unterstützen, damit sich die neurobiologischen Abläufe wieder normalisieren können. Nützen wir den Optimismus. Gerne finden wir mit Ihnen zusammen eine passende Suchttherapie:

https://www.safezone.ch/de/blended-counseling


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Drang zum Übertreiben - Cannabis, MDMA, Koks, Amphetamin… Wie schafft man es, geregelt zu konsumieren?

Amphetaminsucht mit steigender Tendenz: Ich möchte endlich komplett ohne diesen Suchtdruck leben und vor allem ohne die Droge, welche mich körperlich zerstört. Wie finde ich einen Weg raus?

Hallo zusammen, ich konsumiere ab und zu am Wochenende Amphetamine (Speed), es gibt viele Auswirkungen auf den Körper und vor allem auf die Psyche des Konsumenten. Angefangen habe ich damit vor ca.2,5/3 Jahren. Es ist kein regelmäßiger Konsum und vor allem nicht alleine. Ich habe festgestellt, dass ich noch nie längerfristige Nebenwirkungen gespürt habe, wie zum Beispiel Depressionen, Aggressivität, leichte Veränderung der Persönlichkeit oder wovon ich schon häufig gehört habe, das Defizit im Umgang mit Menschen, zum Beispiel beim Einkaufen, wenn es darum geht mit fremden Menschen zu sprechen. Auch von körperlichen Defiziten bin ich bisher verschont worden. Dazu muss ich noch sagen, dass es auch häufiger vorgekommen ist, dass ich mehrere Wochenenden hintereinander/mehrmals an einem Wochenende etwas konsumiert habe und die Toleranzgrenze dabei auch schon angestiegen ist, also ein Indiz für zu häufigen Konsum. Trotz dessen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Auswirkungen gemacht und meine Frage ist, ob das jemandem auch so geht und ob mein Körper/meine Psyche mit chemischen Drogen besser umgehen kann (baut er die Substanz besser/schneller ab? ), als es bei anderen der Fall ist. Oft hört man davon, dass man eine gesunde Psyche haben sollte und man besser von allem Chemischen und Psychoaktivem Abstand halten sollte (klar, man sollte auch so eigentlich nicht unbedingt konsumieren!), wenn man nicht fest im Leben steht, aber ehrlich gesagt, bin ich was das angeht, keine besonders stabile Person und deshalb bin ich sehr gespannt, was eure Antworten hierzu sind. --> Ich will hiermit NICHT den Konsum von Drogen verharmlosen, ich bin mir über langfristige Folgen bewusst und was Drogen im allgemeinen mit einem verursachen können! Es kann immer vorkommen, dass etwas schief geht und man in ein tiefes Loch fällt, auch bei mir persönlich schließe ich das nicht aus, Drogen sind unberechenbar! Danke schon mal im Voraus, vielleicht kennt sich ja jemand gut mit diesem Thema aus :) Mit freundlichen Grüßen

Fragen von Betroffenen

Alkohol hilft mir bei Stress bei der Arbeit. Muss ich schon wieder den Job wechseln...? Doch welcher Job ist stressfrei?

Kann man sich bei Entgiftung in Einanderstraße Krankenhaus überweisen lassen wenn man nicht in der Stadt bleiben wilk

Allgemeine Sucht nach Rauschzuständen - mein grösstest Problem ist allerdings Tabak. Muss ich mich damit abfinden, dass ich mein ganzes Leben an Zigaretten denken werde?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.