Hallo zusammen Ich kiffe schon fast 30 jahre täglich und habe nun aufgehört seit mehr als 3 Monate da ich sehr viele schicksalsschlage erleben musste im 2021. Nun habe ich so eine komische wahrnehmung im freien kam nach ca. 2 wochen abnistenz, alles wie im film und fühle mich wie dumm und nicht mehr selbstbewusst. Alles erscheint anders ich kenne zwar die umgebung jedoch fällt mir jeden tag auf, Dies war sonst nie der fall auch wenn ich mal 2 wochen im urlsub nicht rauchte. Kennt ihr das undcgeht dss wieder weg? Gruss tom

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sie haben sich nach verschiedenen Schicksalsschlägen entschieden, das Kiffen zu stoppen und haben das auch geradlinig umgesetzt. Dazu möchten wir Sie beglückwünschen.

Nun fragen Sie sich, was diese merkwürdigen Symptome bedeuten, die nach zwei Wochen Abstinenz plötzlich aufgetaucht sind. Sie scheinen die Welt mit etwas anderen Augen zu sehen und fühlen sich verunsichert. Auch das Selbstbewusstsein hat sich verändert.

Vermutlich bleibt ein 30-jähriger Cannabiskonsum nicht ganz ohne Folgen für den Organismus. Cannabis wirkt ja auf verschiedene Teile des Gehirns, u.a. auf die Sinneswahrnehmung und natürlich auf das sonstige Befinden. Man fühlt eher etwas relaxter und kann sich so manches auf Abstand halten. Auch unangenehme Gefühle, wie Angst und Stress treten in den Hintergrund. Diese Gefühle erleben Sie jetzt vielleicht intensiver und das verunsichert. Möglicherweise braucht es jetzt Zeit, bis sich Ihr Gehirn darauf eingestellt hat, die Welt ungefiltert, ohne Cannabis wahrzunehmen.

Grundsätzlich sind nach drei Monaten eigentlich keine Entzugssymptome mehr zu erwarten.

Wenn es Sie beunruhigt, könnte es vielleicht hilfreich sein, sich eine Ansprechperson zu suchen z.B. ein:e Suchtberater:in oder ein:e Psychiater:in, und in regelmässigen, nicht zu grossen Abständen zu überprüfen, ob sich die Symptome verändern oder sogar verschwinden und auch wie es Ihnen sonst so geht. Wenn keine Besserung eintritt braucht es allenfalls eine entsprechende Behandlung.

Eine Suchtberatung in Ihrer Nähe finden Sie unter dem Link: https://suchtindex.infodrog.ch/de

Dort kann man Ihnen allenfalls auch sagen, welche Medizinier:innen sich mit dem Thema auskennen.


Mehr Fragen zu Cannabis

Drang zum Übertreiben - Cannabis, MDMA, Koks, Amphetamin… Wie schafft man es, geregelt zu konsumieren?

Allgemeine Sucht nach Rauschzuständen - mein grösstest Problem ist allerdings Tabak. Muss ich mich damit abfinden, dass ich mein ganzes Leben an Zigaretten denken werde?

Hallo, ich war 10 Jahre mit einem drogenabhängigen Mann zusammen und bin mittlerweile getrennt, allerdings haben wir noch Kontakt. Die Beziehung war sehr einseitig, da er die Zeit, wann wir uns gesehen haben und wie lange, bestimmt hat. Ich selbst habe erst nach ca. 6 Jahren Beziehung und vielen Tränen gemerkt, dass ich mit ihm meine Kindheit wiederhole und eine Trauma Therapie begonnen Hier habe ich gelernt mich zu fühlen, meine Bedürfnisse auszudrücken und mich selbst zu regulieren. Durch meine Entwicklung und ausdrucken meiner Wünsche kam es dann vermerkt zu Streits, die für mich mit verbaler Gewalt und Gefühlskälte endeten. Daraufhin folge tsgelanges Schweigen seinerseits. Anfangs habe ich noch mit Trennung gedroht, welches ich damals aber nicht umgesetzt habe. Als ich merke, dass ich mich trennen muss und meine Therapie zu Ende war, habe ich viel im Internet gelesen und auch noch eine weitere Therapie angefangen, die ich jetzt noch mache. Trotzdem lasse ich ihn nicht ganz los. Meine Frage nun: Er kosumiert täglich mehrfach Cannabis aus der Bong und mehrmals die Woche bis mehrmals täglich Speed. Vor der Arbeit Speed, nach der Arbeit Cannabis, meist dann wieder Abend Speed, wenn er noch was erledigen muss und vor den Schlafen wieder Cannabis. Samstag schläft er meist bis nachmittag, hat nur Elan mit Speed und schlechte Laune. Sonntags würde er am liebsten bis abends schlafen. Frage ich nicht nach Treffen kommt sehr selten was von ihm. Ca. alle 1,5 Wochen. Wenn ich Zeit mit ihm möchte und er will nicht, gibt es keine Kompromisse. Er wirkt auf mich sehr kalt nach dem Konsum von Speed und zieht ohne Rücksicht auf mich seinen Tagesplan durch. Werde ich mal ärgerlich, wird er extrem wütend und bricht die Unterhaltung mit " verpiss dich " ab. Mittlerweile gehe ich dann. Habe aber eine starke Hilflosigkeitkeit, da ich weiß jetzt kommt sein Tagelanges schweigen wieder. Ist es möglich, dass allein der Drogenkonsum dieses Verhalten bei ihm erzeugt? Erkennt sich jemand als Konsument ode ehemaliger Konsument in der Schilderung wieder? Ich versuchen ihn immer noch zu verstehen..... Lieben Dank

Fragen von Betroffenen

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage: Ich habe in meiner Jugend exzessiv Alkohol getrunken und auch eine Zeit lang Marihuana geraucht. Seit nunmehr 10 Jahren trinke und rauch ich nicht mehr, versuche mich gesund zu ernähren und viel zu trinken. Jedoch merke ich seit einiger Zeit kognitive Einschränkungen. Können das Spätfolgen vom Alkoholkonsum aus der Vergangenheit sein, obwohl dies schon sehr lange zurückliegt? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort Mit freundlichen Grüßen Berthold

Letztes Jahr war ich wegen meiner Sucht sechs Monate in einer Klinik. Nachher war ich arbeitslos. Jetzt habe ich wieder eine Stelle in Aussicht und ein Bewerbungsgespräch findet nächste Woche statt. Was soll ich zu dieser Lücke in meinem Lebenslauf sagen?

Hallo Ich habe Freitag 1 g amphitamin gezogen und bin seit dem die ganze Zeit am Wasser trinken, blasen und Nieren Tee, grüner Tee, Zitronensaft usw. Wenn ich am Montag verwässerten urin abgebe, wird es noch was anzeigen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.