Hallo zusammen Ich kiffe schon fast 30 jahre täglich und habe nun aufgehört seit mehr als 3 Monate da ich sehr viele schicksalsschlage erleben musste im 2021. Nun habe ich so eine komische wahrnehmung im freien kam nach ca. 2 wochen abnistenz, alles wie im film und fühle mich wie dumm und nicht mehr selbstbewusst. Alles erscheint anders ich kenne zwar die umgebung jedoch fällt mir jeden tag auf, Dies war sonst nie der fall auch wenn ich mal 2 wochen im urlsub nicht rauchte. Kennt ihr das undcgeht dss wieder weg? Gruss tom

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sie haben sich nach verschiedenen Schicksalsschlägen entschieden, das Kiffen zu stoppen und haben das auch geradlinig umgesetzt. Dazu möchten wir Sie beglückwünschen.

Nun fragen Sie sich, was diese merkwürdigen Symptome bedeuten, die nach zwei Wochen Abstinenz plötzlich aufgetaucht sind. Sie scheinen die Welt mit etwas anderen Augen zu sehen und fühlen sich verunsichert. Auch das Selbstbewusstsein hat sich verändert.

Vermutlich bleibt ein 30-jähriger Cannabiskonsum nicht ganz ohne Folgen für den Organismus. Cannabis wirkt ja auf verschiedene Teile des Gehirns, u.a. auf die Sinneswahrnehmung und natürlich auf das sonstige Befinden. Man fühlt eher etwas relaxter und kann sich so manches auf Abstand halten. Auch unangenehme Gefühle, wie Angst und Stress treten in den Hintergrund. Diese Gefühle erleben Sie jetzt vielleicht intensiver und das verunsichert. Möglicherweise braucht es jetzt Zeit, bis sich Ihr Gehirn darauf eingestellt hat, die Welt ungefiltert, ohne Cannabis wahrzunehmen.

Grundsätzlich sind nach drei Monaten eigentlich keine Entzugssymptome mehr zu erwarten.

Wenn es Sie beunruhigt, könnte es vielleicht hilfreich sein, sich eine Ansprechperson zu suchen z.B. ein:e Suchtberater:in oder ein:e Psychiater:in, und in regelmässigen, nicht zu grossen Abständen zu überprüfen, ob sich die Symptome verändern oder sogar verschwinden und auch wie es Ihnen sonst so geht. Wenn keine Besserung eintritt braucht es allenfalls eine entsprechende Behandlung.

Eine Suchtberatung in Ihrer Nähe finden Sie unter dem Link: https://suchtindex.infodrog.ch/de

Dort kann man Ihnen allenfalls auch sagen, welche Medizinier:innen sich mit dem Thema auskennen.


Fragen von Betroffenen

Ich nehme jetzt seit ca 2 Jahren GBL zu mir, nun bin ich mal wieder auf kalten Entzug. Ist es normal, dass man bei einem kalten Entzug Albträume bekommt?

Ich war Alkohol- und Kokainsüchtig, habe Therapie gemacht und bin seither clean. Dann habe ich angefangen zu Laufen. Der Langstreckenlauf ist nun meine grösste Leidenschaft und ich verbringe täglich bis zu vier Stunden damit. Mein Partner wirft mir nun vor ich sei sportsüchtig. Kann das sein?

Ich kiffe viel zu viel, das seh ich ein. Ich feier Gras als Konsumgzt trotzdem total und verteufel nur meinen fehlgeschlagenen Konsum. Also meine Frage, glaubt ihr es ist für einen möglich langfristig "einfach weniger zu kiffen" und so das Ganze wieder in Griff zu kriegen?

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.