Hallo, Ich bin gbl süchtig. Seit 3 Jahren. Ich nehme mittlerweile bis zu 5 ml in 2 Stunden. Ich habe schon mit dem kh Kontakt und die würden mich aufnehmen. Allerdings bei meinem Konsum ist es wahrscheinlich das sie mich ins Koma legen müssen. Das will ich natürlich nicht. Ich habe schon öfter geschafft, mich selbst weit runter zu dosieren. Ohne Hilfsmittel. 0,1ml pro dosis alle 3 Tage. Ich bin immer wieder eingeknickt. Jetzt hätte ich aber im Anschluss direkt einen Platz im kh. Ich will nicht ins Koma... hat jemand einen Tipp was ich tun kann, um effektiver zu entziehen? Vielen Dank

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Die Behandlung einer schweren GBL – Abhängigkeit gehört in die Hände einer medizinischen Fach-person. Wir können Ihnen hier an dieser Stelle keine allgemeinen Tipps geben. Das wäre grob fahr-lässig. Sie scheinen schon in einer Behandlung zu sein und man hat Ihnen das entsprechende Vorgehen nahegelegt. Sicherlich gibt es dafür wichtige Argumente. Sie haben möglicherweise Angst vor der Behandlung und vielleicht könnte es Ihnen helfen, wenn Sie Ihre Fragen und Bedenken mit dem behandelnden Arzt/der behandelnden Ärztin noch einmal besprechen. In 0.1 ml Schritten herunter zu dosieren ist ja sehr langwierig und sicherlich anstrengend. Das funktioniert vielleicht noch gut, wenn sonst alles rund läuft. Aber sobald der Stress etwas grösser wird oder neue bzw. alte Probleme auf-tauchen, verringern sich die Widerstandskraft und die Motivation fürs Durchhalten. Kein Wunder, dass Sie immer wieder eingeknickt sind.

Wir möchten Sie dazu ermutigen, den Empfehlungen Ihrer BehandlerInnen zu vertrauen, die Chance eines freien Therapieplatzes zu nutzen und die Behandlung in Angriff zu nehmen


Fragen von Betroffenen

Ich bin ein Gesellschaftstrinker und trinke am Wochenende zu viel Alkohol, so dass ich am nächsten Tag das eine oder andere verpasse. Was gibt es für Möglichkeiten, das ist den Griff zu bekommen?

Mein Freund trinkt, nimmt drogen und spielt. Und ich steh im zur Seite, aber ich bräuchte einfach mal ein paar Ratschläge wie ich weiter fahren soll.

Ich bin 41-jährig und rauche schon seit über zwanzig Jahren. Mein Mann, Nichtraucher, sorgt sich jetzt wegen dem Coronavirus um meine Gesundheit. Er will mich überzeugen, aufzuhören. Aber bringt das nach so langer Zeit überhaupt noch etwas, lohnt sich die Mühe?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.