Heyy ich bin minderjährig umd neheme snus um mich abzureagieren, es hilft mir für den Moment. Ich könnte jederzeit aufhören, also ich bin nicht abhängig. Ich habe auch "leichte anzeichen von Depressionen"😐 Ich nehme nur snus wenn es mir richtig schlecht geht und idk warum ich das schreibe #anonymität aber angefangen hat es als ein Freund von mir eine deutlich jüngere Freundin bekommen hat und keine Zeit mehr für mich hatte, bzw hat. Ich weiß nicht ob es normal ist, und will aufkeinenfall sagen es sei seine Schuld aber aufjedenfall ein Grund warum ich angefangen habe zu snusen, rauchen und trinken... zusätzlich kommen die schulischen probleme, Pupertät, Liebe und Probleme mit den Eltern die von nichts wissen. Ich kann mich bemühe mich "nett" bzw alle Gefühle zu unterdrücken und schreie odef weine nur wenn ich alleine bin. Ich achreibe Tagebuch weil es sich so anfühlt also würde ich alles rauslassen können, wie beim snus nur in sinnvoller.😅 ich komme auch durch schmerz wieder runter deswegen meinte der obengenante Freund ich hätte leichte Aggressionen und Depressionen... Bin ich normal oder sollte ich eine psychologin aufsuchen was ich nicht möchte da ich mich auch normal fühlen kann😕

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Du schilderst in deiner Anfrage deine aktuelle Lebenssituation, die im Moment aufgrund von verschiedenen Problemen (Schule, Eltern, Liebe, Freundschaft) nicht einfach ist. Dies ist ein erster wichtiger Schritt, um eine geeignete Unterstützung zu erhalten, die für dich in deiner Situation hilfreich ist. Mit dem Tagebuchschreiben hast du bereits eine tolle Möglichkeit im Umgang mit deinen Emotionen gefunden. Zusätzlich könnte dir auch das Ausüben eines Hobbys (Sport, Lesen, Musik machen/hören etc.) helfen, wenn es dir gerade nicht so gut geht.

Daneben konsumierst du Snus (Oraltabak), Zigaretten und Alkohol. Nicht alle Konsumformen haben das gleiche Risiko. Wir unterscheiden zwischen einem risikoarmen Konsum, einem problematischen Konsum sowie einer Abhängigkeit. Das heisst, dass beim Konsum von Snus, Zigaretten und Alkohol auch immer die soziale und gesundheitliche Situation der Betroffenen sowie deren Umfeld zu berücksichtigen ist. Gemäss deinen Schilderungen konsumierst du vor allem dann, wenn es dir nicht gut geht bzw. um dich «abzureagieren». Jugendliche, die früh mit dem Konsum von Tabak und Alkohol beginnen, um ihre Stimmung zu verändern oder zu verbessern, sind anfälliger für die Entwicklung einer Suchtproblematik. Ausserdem ist bei Jugendlichen die Gehirnentwicklung sowie zum Teil der Wachstum noch nicht vollständig abgeschlossen, weshalb die Auswirkungen des Konsums von Alkohol oder Tabak noch schädlicher für den eigenen Körper bzw. die eigene Gesundheit sind, als bei erwachsenen Personen.

Vielleicht könntest du zuerst einmal mit einer Vertrauensperson oder den Eltern über deine aktuelle Situation sprechen? Ergänzend besteht die Möglichkeit, dass du Kontakt mit einer Fachperson aufnimmst. Geeignete Beratungsstellen in deiner Nähe kannst du unter https://suchtindex.infodrog.ch/de finden. Eine andere, sehr hilfreiche Option wäre, sich bei SafeZone.ch unter https://www.safezone.ch/de/beratung für eine anonyme Online-Beratung anzumelden.

Wir wünschen Dir alles Gute und viel Erfolg.


Mehr Fragen zu Alkohol

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

Der Weg aus der Spirale: Nach dem Studium startete ich meine Karriere in einer Grossfirma und bin im mittleren Kader angekommen. Doch leider startete damit auch mein Dilemma. Plötzlich war das Bier nicht mehr nur Genuss, sondern auch Stressbewältigung.

Mein Mutter trinkt exessiv. Und ich habe selber genug Probleme. Einerseits brauche ich Abstand, andererseits fühle ich mich verantwortlich für meine Mutter und Schwester. Was soll/kann ich tun?

Fragen von Betroffenen

Kann man nach dem Ketamin Konsum am nächsten Tag wieder normal sport treiben ohne Probleme?

Ich habe ein Alkoholproblem. Nach schon gemachtem Entzug will ich jetzt mindestens ein halbes Jahr abstinent bleiben. Meine Sorge: was kann ich tun, um an Geschäftsaperos und Familienweihnachten trocken zu bleiben, wenn Alkohol angeboten wird, ohne gleich allen von meinem Problem erzählen zu müssen?

Wir konsumieren mind. 1x in der Woche Kokain. Im Verlauf von ca. 3 Jahren wurde auch die Dosis erhöht. Auslöser für die Lust danach ist immer Alkohol. Wir brauchen Hilfe, bevor wir mehr verlieren als Geld. Aber wo? Und wie? Und wie bringe ich meine Partnerin dazu, mitzumachen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.