Hallo, ich konsumiere regelmässig Amphetmaine (ca. wöchentlich), gestreckt mit Koffein in Form von Pulver. Ich lasse die Drogen immer auf Fremdstoffe prüfen. Meine Frage: Welche mittel-& langfristigen negativen Folgen hat der Konsum dieser Droge? Wo kann ich mich informieren? Grüsse Konsument:)

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Die stimulierende, synthetische Substanz Amphetamin, auch Speed genannt, wird meist in illegalen Labors hergestellt. Weil der Reinheitsgrad des Pulvers stark variiert und die Substanz oft Zusatzstoffe und Verunreinigungen enthält, ist die Prüfung auf Fremdstoffe sicherlich sinnvoll. Wie bei jedem Substanzenkonsum ist zudem ratsam, die Safer Use-Regeln zu beachten https://www.raveitsafe.ch/?contact_substanz=speed.

Der Amphetaminkonsum ist jedoch auch bei Einhaltung dieser Massnahmen nicht risikofrei. Bei längerem Gebrauch kann sich eine Abhängigkeit entwickeln, selbst wenn nur sporadisch und in niedriger Dosierung konsumiert wird. Regelmässiger Konsum führt zu einer Toleranzbildung – um die gewohnte Wirkung zu erzielen, muss immer mehr konsumiert werden.

Wiederholter Konsum von Amphetaminen kann mittel- und langfristig psychische sowie physische Folgen haben. Auf der psychischen Ebene äussert sich dies beispielsweise durch Gereiztheit, gesteigerte Aggressivität, mangelnde Kritikfähigkeit, Hemmungslosigkeit, Ruhelosigkeit, Erschöpfung, Angstzustände und Depression. Nicht auszuschliessen ist das Risiko von bis zu einem Monat anhaltenden Amphetamin-Psychosen mit Paranoia und Halluzinationen. Körperliche Auswirkungen können Schlafstörungen und Erschöpfungszustände, schlechte Wundheilung, Organschädigungen, ausgetrocknete Mund- und Rachenschleimhäute, Herzrhythmusstörungen, geschwächtes Immunsystem und Gewichtsverlust sein.

Weitere Informationen zu Amphetaminen sowie aktuelle Substanzwarnungen finden Sie unter https://www.safezone.ch/de/suechte-und-substanzen/amphetamin-speed und https://www.saferparty.ch/speed.html.


Fragen von Betroffenen

Meine Kolleginnen sagen, ich könne ja nicht mehr ohne mein Handy leben. Zugegeben, ich schaue schon öfter mal etwas im Internet nach, checke meine Nachrichten oder game ein bisschen. Aber bin ich deshalb gleich handysüchtig?

Ich nehme jetzt seit ca 2 Jahren GBL zu mir, nun bin ich mal wieder auf kalten Entzug. Ist es normal, dass man bei einem kalten Entzug Albträume bekommt?

Wegen psychischen Problemen bin ich in Therapie bei einer Psychologin. Ich habe ihr bisher nicht erzählt, dass ich recht viel kiffe, obwohl es vielleicht wichtig wäre. Es macht mir aber Angst, das könnte an die Öffentlichkeit dringen. Als Lehrerin kann ich mir das nicht leisten. Was soll ich tun?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.