Wie wirkt Methamphetamin, und was sind für längerfristige Auswirkungen bekannt?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Methamphetamin, kurz Meth genannt, bewirkt gesteigerte Aktivität und Schlaflosigkeit, Euphorie sowie ein Gefühl des Wohlbefindens. Die Konsumierenden fühlen sich selbstbewusst und sind gesprächig. Sie bleiben nach dem Konsum oft stundenlang, manchmal über mehrere Tage, wach, bevor sie zusammenbrechen und viele Stunden oder sogar Tage schlafen. Meth-Konsumierende sind zudem verwirrt, ängstlich und können gewalttätig werden.

Konsumierende und Süchtige hören oft auf, sich um sich selbst zu kümmern. Sie vernachlässigen ihre Gesundheit und ernähren sich sehr schlecht, da sie wenig oder keinen Appetit haben. Das kann zu gravierenden Langzeitfolgen führen. Meth-Konsum über einen längeren Zeitraum hat häufig einen Gewichtsverlust zur Folge. Die Konsumierenden werden hager und ausgemergelt. Methamphetamin bewirkt ausserdem psychische Veränderungen. Es kann zu Paranoia, Aggression, Reizbarkeit und sogar Psychosen kommen. Eine erhöhte Belastung des Herzens und eine beschleunigte Herzfrequenz erhöhen das Risiko für einen Schlaganfall.

Aufgrund ihres risikoreichen Lebensstils sind Meth-Konsumierende anfällig für Krankheiten wie beispielsweise Hepatitis C, HIV und sexuell übertragbare Krankheiten. Einige leiden zudem unter einem sogenannten "Meth-Mund". Damit ist die Zerstörung der Zähne aufgrund der verminderten Speichelproduktion und dem ätzenden Charakter der Droge gemeint. Das kann dazu führen, dass Meth-Konsumierenden in der Genesungsphase alle Zähne gezogen und ersetzt werden müssen.


Mehr Fragen zu Amphetaminen

Hallo zusammen, ich konsumiere ab und zu am Wochenende Amphetamine (Speed), es gibt viele Auswirkungen auf den Körper und vor allem auf die Psyche des Konsumenten. Angefangen habe ich damit vor ca.2,5/3 Jahren. Es ist kein regelmäßiger Konsum und vor allem nicht alleine. Ich habe festgestellt, dass ich noch nie längerfristige Nebenwirkungen gespürt habe, wie zum Beispiel Depressionen, Aggressivität, leichte Veränderung der Persönlichkeit oder wovon ich schon häufig gehört habe, das Defizit im Umgang mit Menschen, zum Beispiel beim Einkaufen, wenn es darum geht mit fremden Menschen zu sprechen. Auch von körperlichen Defiziten bin ich bisher verschont worden. Dazu muss ich noch sagen, dass es auch häufiger vorgekommen ist, dass ich mehrere Wochenenden hintereinander/mehrmals an einem Wochenende etwas konsumiert habe und die Toleranzgrenze dabei auch schon angestiegen ist, also ein Indiz für zu häufigen Konsum. Trotz dessen, habe ich noch keine Erfahrung mit solchen Auswirkungen gemacht und meine Frage ist, ob das jemandem auch so geht und ob mein Körper/meine Psyche mit chemischen Drogen besser umgehen kann (baut er die Substanz besser/schneller ab? ), als es bei anderen der Fall ist. Oft hört man davon, dass man eine gesunde Psyche haben sollte und man besser von allem Chemischen und Psychoaktivem Abstand halten sollte (klar, man sollte auch so eigentlich nicht unbedingt konsumieren!), wenn man nicht fest im Leben steht, aber ehrlich gesagt, bin ich was das angeht, keine besonders stabile Person und deshalb bin ich sehr gespannt, was eure Antworten hierzu sind. --> Ich will hiermit NICHT den Konsum von Drogen verharmlosen, ich bin mir über langfristige Folgen bewusst und was Drogen im allgemeinen mit einem verursachen können! Es kann immer vorkommen, dass etwas schief geht und man in ein tiefes Loch fällt, auch bei mir persönlich schließe ich das nicht aus, Drogen sind unberechenbar! Danke schon mal im Voraus, vielleicht kennt sich ja jemand gut mit diesem Thema aus :) Mit freundlichen Grüßen

Mein Freund hat manchmal Phasen in denen er sehr viel Alkohol und Drogen konsumiert. Nun veliert er langsam aber sicher die Kontrolle. Wie soll ich mit ihm umgehen?

Amphetamin und Methamin im Cannabis?

Fragen von Betroffenen

Suche Langzeittherapie und / oder Infos im Kt.Zürich

Hallo, ich konsumiere regelmässig Amphetmaine (ca. wöchentlich), gestreckt mit Koffein in Form von Pulver. Ich lasse die Drogen immer auf Fremdstoffe prüfen. Meine Frage: Welche mittel-& langfristigen negativen Folgen hat der Konsum dieser Droge? Wo kann ich mich informieren? Grüsse Konsument:)

Meine Partnerin macht sich Sorgen um meinen Alkoholkonsum, was ich völlig übertrieben finde. Können Sie mir sagen, was das richtige Mass ist und wann es kritisch wird?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.