Es fällt mir auf, dass meine Nachbarin, die alleinerziehende Mutter zweier kleiner Kinder ist, öfter mal schwankend durchs Treppenhaus geht. Ich glaube, sie trinkt zu viel. Mir gefällt das gar nicht und ich frage mich, ob ich die KESB einschalten soll.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Wenn Kinder, vor allem kleine Kinder, in einer Situation sind, die wir Aussenstehenden als problematisch betrachten, reagieren wir schnell emotional. Nicht zu Unrecht, denn das Kindeswohl steht in der Schweiz an oberster Stelle und wenn dieses gefährdet ist, dann haben wir nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, dies zu melden.

Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass wir überlegen müssen, ob wir nicht vorschnell handeln. Was wissen wir eigentlich genau? Wieso schwankt die Mutter durchs Treppenhaus? Ist es wegen dem Alkohol oder könnten auch andere Ursachen für ihren unsicheren Gang verantwortlich sein?

Bevor die Behörden informiert werden, ist es sicher sinnvoll, mehr über die Situation zu erfahren. Am besten gelingt das, wenn das Gespräch gesucht wird. Bei einem solchen Gespräch kann es sich um ein Alltagsgespräch handeln, bei dem schon ein erster Eindruck gewonnen werden kann. Man kann aber auch direkter auf das Thema zusteuern, sollte dabei aber Vorwürfe und Schuldzuweisungen vermeiden. Sinnvoller ist es, die eigene Befindlichkeit zu formulieren in Sätzen wie z.B. „Es fällt mir nicht leicht, das zu sagen, weil ich Ihnen ja nicht zu nahe treten möchte, aber ich habe den Eindruck, es geht ihnen nicht so gut.“ oder: „Gibt es etwas das ich tun kann um Sie zu unterstützen sofern Sie das brauchen? Solche Angebote müssen natürlich ernst gemeint sein und es sollte klar zum Ausdruck kommen, dass man sich kümmert.

In vielen Fällen werden solche Angebote gerne wahrgenommen und es kann etwas in Gang gesetzt werden, Es kann aber auch sein, dass das Hilfsangebot auf Ablehnung stösst. Eine Meldung bei der KESB kann dann dazu führen, dass die Situation der Familie von einer Fachperson angeschaut wird und der Mutter und allenfalls auch den Kindern professionelle Unterstützung ermöglicht wird. Auch die Behörde wird als erstes versuchen, eine gute Zusammenarbeit herzustellen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.


Mehr Fragen zu Alkohol

In unserem Freundeskreis haben wir einen langjährigen "Schulkumpel", bei dem wir ein Alkoholproblem festgestellt haben. Einer unserer Freunde hat dies vor einigen Monate bei einem Telefonat bemerkt. Unser Freund konnte sich kaum noch artikulieren. So haben wir im Freundeskreis begonnen, uns mit der Sache zu beschäftigen und dem nach zu gehen. In Gesprächen mit der Familie haben wir nun herausgefunden, dass das Thema schon seit 2 Jahren bekannt ist, aber total vermutlich schon > 5 Jahre ein Thema ist. Uns gegenüber hat der Freund eine Kulisse aufrechterhalten. Vor kurzem haben wir es geschafft ihn aus seiner Wohnung zu holen und in eine Therapie zu bringen. Er hat diese aber abgebrochen. Wir haben den Eindruck, dass er den Ernst der Lage immer noch nicht erkennt. Wir haben auch feststellen müssen, dass ganze viele Geschichten aus den letzten Jahren schlicht gelogen waren. Unser Freund hat versucht ein Bild abzugeben und es aufrecht zu erhalten - sei es bezüglich Beruf, Vermögen oder Frauen/Sexualleben. Die Frau an seiner Seite hat aufgegeben und sich getrennt. Die Schwester ist extra in die Nähe gezogen, kommt aber auch nicht zu Ihrem Bruder durch. Wir Freunde fragen uns nun, wie wir mit der Sache am Besten umgehen. Wir wissen nun von den Lügen und diese hören auch nicht auf. Wir fragen uns, ob wir mehr Klartext reden müssen, Grenzen ziehen müssen, klare Veränderungen einfordern müssen. Oder ob es richtig ist zu helfen, obwohl Therapien immer wieder abgebrochen werden. Wir wollen ganz klar helfen. Aber wir haben das Gefühl, dass es nichts bringt solange unser alter Freund seine Situation nicht erkennt und einsieht, dass es eine längere Therapie braucht. Wir glauben, dass nicht nur der Alkoholismus therapiert werden muss, sondern auch was dahintersteckt. Wir gehen von einer Depression aus, z.B. aufgrund unverarbeiteter Geschichten in der Familie und nicht eingetretener Karrierevorstellungen.

Mein Partnerin trinkt und wird immer aggressiver. Mittlerweile unterstellt sie mir, dass ich schuld daran bin. Weiss jemand, wie ich auf sie eingehen soll?

Meine Frau ist Alkoholikerin und nicht berufstätig. Meistens geht es so einigermassen zu Hause. Nun bin ich wegen der Coronakrise im Home Office und kann nicht viel nach draussen gehen. Das Zusammenleben ist nun sehr schwierig geworden und ich befürchte jederzeit eine Eskalation. Was soll ich tun?

Fragen von Angehörigen

Es wird immer schwieriger. Wie kann ich meine Tochter am besten vom alkoholabhängigen Papa schützen?

Meine Partnerin ist ein sehr lieber Mensch. Leider trinkt sie öfters zu viel und handelt sich damit Probleme ein. Nachher hat sie ein schlechtes Gewissen und verspricht, nie mehr so viel trinken zu wollen. Der gute Vorsatz hält aber immer nur ein paar Tage. Wieso kann sie nicht einfach aufhören?

Mein Freund trinkt sehr viel - wie wird man denn Alkoholiker?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.