Mich stört, wie unvernünftig viel in meinem Bekanntenkreis an Festen oft getrunken wird, aber mir fehlen gute Argumente dagegen. Was sind Gefahren beim Rauschtrinken, und wieso soll es für Jugendliche besonders gefährlich sein?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Gerade während der Sommerzeit finden viele private Anlässe statt, an denen der Alkohol reichlich fliesst. Das warme Wetter macht durstig, die Stimmung ist locker, alkoholische Getränke stehen zur Genüge zur Verfügung. Gegen das eine oder andere Bier, ein Glas Wein oder einen erfrischenden Drink ist sicherlich nichts einzuwenden. Im Verlauf eines geselligen Abends kann es jedoch leicht geschehen, dass ein gesundes Mass überschritten wird. Aus dem anfänglich leichten Schwips wird ein schwerer Rausch – und das kann unliebsame bis gefährliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Von Rauschtrinken oder binge drinking sprechen wir, wenn bei einer Gelegenheit fünf oder mehr sogenannte Standardeinheiten Alkohol getrunken werden. Eine Standardeinheit enthält 10 – 12 g Ethanol (reiner Alkohol) und entspricht ungefähr einer Stange Bier, einem Glas Wein oder 3 cl 40%-igem Schnaps.

Mit dem Rauschtrinken sind erhebliche Risiken verbunden. Betrunkene können für sich selber wie auch für andere eine Gefahr sein. Einige Beispiele:

• Ein schwerer Rausch kann Schlaganfälle und Herzrhythmusstörungen auslösen

• Oft ist ein hoher Alkoholpegel Grund für Aggressivität und Gewalt gegenüber Dritten

• Alkoholisierte fallen häufiger Straftaten zum Opfer.

• Die allgemeine Unfallgefahr erhöht sich bei Betrunkenen in allen Lebensbereichen deutlich

• Schneller Konsum von hochprozentigem Alkohol kann zu einer lebensbedrohlichen Alkoholvergiftung führen

Noch kritischer sind die Auswirkungen von Rauschtrinken oder «Komasaufen» - innert kurzer Zeit sehr viel Alkohol trinken mit dem Ziel, einen Rauschzustand zu erreichen – bei jugendlichen Konsumierenden. Der Körper von Jugendlichen reagiert gegenüber Alkohol und anderen Drogen ganz allgemein viel empfindlicher als derjenige von Erwachsenen. Daher können durch Alkoholkonsum im Jugendalter alle Körperorgane inklusive des noch nicht ausgereiften Gehirns der jungen Menschen dauerhaften Schaden erleiden. Besonders riskant ist das Rauschtrinken, weil der jugendliche Körper eine Überdosis erhält, die er nicht ohne weiteres verarbeiten kann.


Mehr Fragen zu Alkohol

Ich habe ein Alkoholproblem. Nach schon gemachtem Entzug will ich jetzt mindestens ein halbes Jahr abstinent bleiben. Meine Sorge: was kann ich tun, um an Geschäftsaperos und Familienweihnachten trocken zu bleiben, wenn Alkohol angeboten wird, ohne gleich allen von meinem Problem erzählen zu müssen?

Heyy ich bin minderjährig umd neheme snus um mich abzureagieren, es hilft mir für den Moment. Ich könnte jederzeit aufhören, also ich bin nicht abhängig. Ich habe auch "leichte anzeichen von Depressionen"😐 Ich nehme nur snus wenn es mir richtig schlecht geht und idk warum ich das schreibe #anonymität aber angefangen hat es als ein Freund von mir eine deutlich jüngere Freundin bekommen hat und keine Zeit mehr für mich hatte, bzw hat. Ich weiß nicht ob es normal ist, und will aufkeinenfall sagen es sei seine Schuld aber aufjedenfall ein Grund warum ich angefangen habe zu snusen, rauchen und trinken... zusätzlich kommen die schulischen probleme, Pupertät, Liebe und Probleme mit den Eltern die von nichts wissen. Ich kann mich bemühe mich "nett" bzw alle Gefühle zu unterdrücken und schreie odef weine nur wenn ich alleine bin. Ich achreibe Tagebuch weil es sich so anfühlt also würde ich alles rauslassen können, wie beim snus nur in sinnvoller.😅 ich komme auch durch schmerz wieder runter deswegen meinte der obengenante Freund ich hätte leichte Aggressionen und Depressionen... Bin ich normal oder sollte ich eine psychologin aufsuchen was ich nicht möchte da ich mich auch normal fühlen kann😕

Er nimmt Antidepressiva, kifft und trinkt Alkohol. Nachdem er mal wieder in der Klinik war: Muss ich wirklich zuschauen, wie er wieder abstürzt?

Fragen von Angehörigen

Mein Bruder 16, raucht schon lange Zigis und Cannabis. Mit mir redet er nicht. Jetzt hat mir meine Freundin erzählt, er hätte angeblich Kokain genommen. Meine Eltern wissen von nichts. Soll ich es ihnen sagen? Wenn es nicht stimmt, bekommt mein Bruder Ärger und ist wütend auf mich. Was soll ich tun?

Mein Freund ist kokainabhängig, wie kommt er davon weg? Wie soll ich mich ihm gegenüber verhalten?

Mein Mann hat immer gerne getrunken, ich allerdings auch… nun ist alles am Ende, ist alles meine Schuld?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.