Mein Bruder 16, raucht schon lange Zigis und Cannabis. Mit mir redet er nicht. Jetzt hat mir meine Freundin erzählt, er hätte angeblich Kokain genommen. Meine Eltern wissen von nichts. Soll ich es ihnen sagen? Wenn es nicht stimmt, bekommt mein Bruder Ärger und ist wütend auf mich. Was soll ich tun?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Du fühlst dich hin- und hergerissen. Wenn du mit deinen Eltern sprichst, könnte es sein, dass sie dei-nen Bruder zur Rede stellen und mit ihm schimpfen. Je nachdem, ob er wirklich konsumiert hat oder nicht, fühlt er sich verpetzt oder aber ungerecht behandelt. In jedem Fall kann es sein, dass er wütend auf dich ist. Wenn du aber nichts sagst, stehst du mit deinen Sorgen ganz alleine da. Auch das ist schwer und belastend. Ich empfehle dir daher, mit jemanden darüber zu sprechen. Auf der einen Seite, damit du Unterstützung findest aber auch, damit dein Bruder nicht allein gelassen wird mit seiner Situation. Falls du dich noch nicht traust, deine Eltern anzusprechen, könnte eine andere Vertrauens-person dir helfen, einen Weg zu finden, wie du damit umgehen kannst. Das können zum Beispiel Grosseltern, Tante oder Onkel, oder grössere Geschwister sein oder auch eine Jugendberatungsstelle. Eine Adresse in deiner Nähe findest du hier: https://www.feel-ok.ch/de_CH/infoquest.cfm?iq_zielgruppe=1&iq_thema=0

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, mit einer betroffenen Person zu sprechen und ihr zu sagen, dass man sich Sorgen macht. Aber im Moment scheint Funkstille zwischen euch zu herrschen.

Es könnte sein, dass dein Bruder gefährdet ist, ein Suchtproblem zu entwickeln. Jugendliche, die sehr früh mit dem Tabak und Cannabis rauchen beginnen, sind anfälliger dafür, weil sie schon früh lernen, dass man die Stimmung mit Suchtmitteln verändern kann. Wenn jemand gut drauf ist, es mit der Schule oder Lehre gut läuft, er Sport treibt und auch Freunde hat, die nicht konsumieren, dann ist das schon mal ein gutes Zeichen. Falls die betroffene Person jedoch schnell aggressiv reagiert oder traurig und zurückgezogen wirkt, es mit Schule oder Lehre schlecht läuft, dann ist das ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Auch wenn das nichts mit Drogen zu tun haben muss, ist es sicherlich wichtig, dass sich eine erwachsene Person darum kümmert und Unterstützung anbietet. Sonst fühlt sich die betroffene Person sich alleine gelassen und unverstanden. Insbesondere, wenn Drogen wie Kokain ins Spiel kommen, sollte das nicht verharmlost werden. Bei Jugendlichen kann der Konsum sehr schnell zu einer psychischen Abhängigkeit führen.


Mehr Fragen zu Cannabis

Hallo,bin verzweifelt,mein Sohn ist fasst20 und nimmt Drogen seid er 14 ist. Und angefangen mit Canabis und nahm mit 15 mal Anvitamine aber nicht lang Weiter hings mit Canabis und alkohol mitlerweile hör ivh das er tapletten nimmt mit alkohol canabis und wer weis sonst noch was. Er war schin bei einer drogenberatung er war 6 Monate in Therapie Ich weis nicht mehr was ich tun soll ,bei ins zu hause gibs regeln und an die hällt er sich noch gut aber er arbeitet nicht,will keine ausbildung hat Beziehungsprobleme seine erste freundin konsumierte mit und sie liebte er überalles und due jetzige macht abi nimmt keine Drogen weis was sie will,aber sagte zu ihr sie muss ihm das deutlich sagen und handeln Da sie ihn sehr liebt ,fällt es ihr schwer und ich untetstütze sie auch ,da es evtl.die letzte hoffnung ist ihm zu sagen du so nicht endweder oder. Aber was kann ivj sonst tun?????? Bitte hilft mir mein Kind zu retten

Kürzlich habe ich mit einem Freund zusammen Cannabis geraucht. Dieses hatte eine viel intensivere Wirkung als sonst. Mein Freund sagte, es sei synthetisches Cannabis. Er habe es mal ausprobieren wollen. Im Netz liest man nur schlechtes darüber. Was sind denn die Unterschiede?

Ich habe 12 g Hasch im Zimmer meines Sohnes gefunden. Er weiss, das wir den Besitz von Cannabisprodukten untersagen und haben früher schon mit ihm darüber geredet. Es ist nicht der 1. Fall. Wir fanden auch schon Gras bei ihm. Wir suchen nicht sein Zimmer ab, sondern guckten nur bei Verdacht. So auch dieses Mal. Er ist fast 18. Er meint selber er sei süchtig. Eine Suchttherapie brach er bereits einmal ab. Nun meint er, daß er das Hasch wieder zurück haben will. Wie gehen wir vor? Rechtlich?

Fragen von Angehörigen

hi Mein Vater ist drogenabhängig und meine Mom ist viel zu gestresst und hat keine Zeit, um sich darum zu kümmern. Er konsumiert nicht vor meinen Geschwistern und mir und ich dachte immer er wäre einfach ein Arschloch. Naja, bis meine Mutter mir Papiere gegeben hat, die dies widerlegen und ich auf einmal seine ganzen Symptome in der Vergangenheit und jetzt bemerke. Eigentlich will meine Mom einfach die Scheidung und ihn rausschmeißen-oder halt dass er freiwillig auszieht. Der würde uns aber niemals in Ruhe lassen und würde nicht klar kommen alleine. Deswegen ist meine Mutter auch überfordert und hat keine Ahnung was sie machen soll. Meine Frage jetzt ist: Was soll ich tun und an wen soll ich mich wenden? Der hat einfach so viel an unseren Leben kaputt gemacht und ich will einfach nicht nicht mehr so wegen ihm leben müssen. Und meine Geschwister und Mutter verdienen auch besseres.

Mein Freund hat mir offenbart, dass er seit einem Jahr Kokain konsumiert. Ich bin oft auf Dienstreisen. Kann es sein, dass Kokain an mir haftet und es dadurch für mich gefährlich wird, wenn am Zoll ein Drogenspürhund eingesetzt wird?

Mein Lebensgef., 43J, 8 Monate Beziehung, konsumiert Kokain, seit Jahren, mittlerweile jeden 3. Tag mit zweitägen Ausfällen, verschwinden über die Nacht oder auch zwei Nächte. Reuephase, Wutausbrüche und Aggression mir gegenüber. Alles versucht - meinerseits volle Hilfestellung. Was soll ich tun??

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.