Mein Partner kämpft gegen seine Kokainsucht. Er hat Angst, die Stelle zu verlieren wenn das bekannt wird. Ich unterstütze ihn, damit niemand etwas merkt und schaue auch, dass er vor der Arbeit nichts nimmt. Eine Freundin behauptet, das sei schon Co-Abhängigkeit. Hat sie Recht?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Ob Ihre Freundin übertreibt oder die Behauptung teilweise zutrifft, kann ich nicht beurteilen. Sie macht sich aber ganz offensichtlich Sorgen um Sie. Daher ist sicher ratsam, ihre Worte ernst zu nehmen und sich Gedanken zu machen.

Was ist Co-Abhängigkeit überhaupt? Menschen, die einer süchtigen Person nahestehen, leiden unter der Sucht und ihren Folgen. Sie wollen die oder den Süchtigen dabei unterstützen, vom Suchtmittel loszukommen und verhindern, dass sich die für alle kaum erträgliche Lage noch verschlimmert. Das ist bestens verständlich und sehr lobenswert. Wenn jemand an einem Suchtproblem leidet, sind die Angehörigen immer mitbetroffen. Sie möchten mit aller verfügbaren Kraft helfen, leisten dabei enorm viel und gehen bis an oder sogar über ihre eigenen Grenzen. Das Suchtthema steht im Mittelpunkt von Denken, Fühlen und Handeln. Das ist äusserst kräftezehrend. Und doch bewirkt das grosse Engagement leider eher, dass dadurch die Sucht statt die betroffene Person unterstützt wird.

Diese Verhaltensweise wird als Co-Abhängigkeit bezeichnet. Co-abhängiges Verhalten ist beispielsweise, der süchtigen Person Aufgaben und Belastungen abzunehmen, die Verantwortung für ihr Konsumverhalten durch Kontrolle oder Rechtfertigung gegen aussen zu übernehmen. Am Anfang geht es vor allem darum, einen geliebten Menschen zu schützen und zu entschuldigen. Mit der Zeit wird daraus ein Kontrollverhalten - als verzweifelter Versuch, Einfluss auf Menge und Häufigkeit des Konsums zu nehmen. Weil sich die Situation trotz aller gut gemeinten Bemühungen nicht verbessert, fühlen sich die Angehörigen hilflos, ohnmächtig und sind enttäuscht. Es folgen Vorwürfe und Anklagen gegen den süchtigen Menschen, weil dieser es nicht packt, endlich mit dem Konsumieren aufzuhören.

Co-Abhängigkeit verursacht viel Leid und ist auf Dauer gesundheitsschädigend. Sie kann zu so genannt psychosomatischen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Magenproblemen und Ähnlichem führen. Selbst psychiatrische Störungen - zum Beispiel eine Depression - können auftreten. Eigene Bedürfnisse werden nicht mehr wahrgenommen, alles dreht sich um die Sucht. Die vermeintliche „Unfähigkeit“, die oder den Süchtigen zu retten, führt oft zu Schuld- und Schamgefühlen. Es erfolgt ein Rückzug aus dem sozialen Leben, Freundschaften werden vernachlässigt und zerbrechen.

Für Betroffene ist ganz wesentlich, wieder sorgsam auf sich, die eigene Befindlichkeit und allfällige Grenzen zu achten. Oft ist es jedoch enorm schwierig, selber einen Weg aus der Co-Abhängigkeit zu finden. Daher gibt es zahlreiche Unterstützungsangebote für Angehörige. Unter https://www.selbsthilfeschweiz.ch/shch/de.html sind aktuell laufende Selbsthilfegruppen aufgelistet. Ebenfalls eine Möglichkeit ist die Teilnahme an einem für Angehörige offenen Meeting der Anonymous Narcotics (AN), Infos unter https://www.beta.narcotics-anonymous.ch/. Weiter bieten Suchtberatungsstellen Einzel-, oft auch Gruppengespräche für Angehörige an. Adressen von Beratungsstellen lassen sich unter https://www.safezone.ch/suchtindex.html finden. Eine andere Variante ist, sich bei SafeZone für eine Onlineberatung anzumelden https://beratung.safezone.ch/views/mailberatung/index.html.


Mehr Fragen zu Kokain

Stationäre Drogentherapien und Rehabilitationsprogramme - was gibt es für Angebote, die ich mit Hund und substituiert in Anspruch nehmen kann?

Vor einigien Tagen kam ich nach Hause im wissen, mein Mann wäre zu Hause und würde uns das Nachtessen machen. Er war nicht da. Ich konnre ihn auch nicht erreichen. Irgendwann bekam ich dann ein Anruf von ihm, er hat ein Problem er müsse mir was beichten, wisse jedoch nicht wie er es sagen soll. Er sagte dann, er hätte Kokain genommen und es sei nichz das erste mal, er hätte immer mal wieder genommen. Auch ab und zu Tabletten probiert. Er wollte es mir beichten da er diesmal zu viel genommen habe und darum auch nicht nach Hause kam. Hab erfahren, dass er mit 22 Jahren ungefähr schon ab und an konsumiert hat, danach nicht mehr. Jetzt seit vieleicht zwei Jahren oder so nehme er ab und zu wieder Kokain. Mal konnte er 4 Monate nichts nehmen, diesen Monat aber wieder drei mal. Ich hab ihn abgeholt und nach Hause gefahren,konnte jedoch keine Fürsorge zeigen. Ich konnte nur Wut zeigen. Ich war so entsetzt und entäuscht. Dazu kommt, dass wir an Kinderplanung dran sind mit einer Klinik. Noch ein Grund mehr, dass ich wütend war denn ich das sehr verantwortungslos finde, bei Konsum noch ein Kind erzeugen zu wollen. Ich kann ihm im Moment keine Liebe zeigen, mein Vertrauen ist so angekrazt ich bin nur noch kalt und distanziert. Ist das ganze Verhalten von mir normal oder übertreibe ich das? Auch würde mich wunder nehmen, ist sein Konsum schon unter Sucht einzustufen?

Mein Partner kokst. Er sagt, dass er damit aufhören möchte, aber er kann nicht. Das macht mich immer so unendlich traurig. Ich möchte ihm helfen, weiss aber nicht wie.

Fragen von Angehörigen

Ich habe Menschen in meinem Freundeskreis die - so scheint es mir - ein Problem mit Alkohol haben. Wie spreche ich das Konsumverhalten eines anderen an?

Hallo zusammen. Ich wollte mal fragen ab wann man Kokain süchtig ist, wie man das merkt als aussenstehender und was passiert wenn die Person aufhört? Hallo an alle. Ich habe einen Freund, wir beide sind anfangs dreissig. Jetzt habe ich vor kurzem herausgefunden das er Kokain konsumiert unter der Woche, laut seiner Aussage 2gramm (von Montag bis Donnerstag) Ich weiss das er früher stark abhängig, fon Cannabis und Kokain, war und er auch selbständig einen Entzug gemacht hat was auch funktionierte. Er hat früher vielleicht 1-2 mal im Jahr etwas genommen an einem Wochenende und das hat er mir dann auch immer ganz offen mitgeteilt was ich bis jetzt nicht als schlimm empfand.(jeder hat halt so seine Laster;) Nun hat er einen neuen Job seit über einem halben jahr bei dem er viel unterwegs ist und die ganze Woche nicht zuhause ist also fon Montag bis Donnerstags meistens. Wie gesagt habe ich vor kurzem erfahren das er und seine Arbeitskollegen Kokain nehmen am feierabend wenn sie so auswärts unterwegs sind um, laut ihm eine "lustige" Zeit zu haben und das läuft jetzt schon ca. 1,5 Monate so. Er hat mir auch versprochen das er sofort wieder aufhört sobald sie diese Arbeit beendet haben und das wäre so ca. In 3 Wochen. Ich habe absolut nichts mit Drogen oder so zu tun gehabt in meinem Leben und versuchte mich schlau zu machen was aber nicht sehr aufschlussreich war deswegen Frage ich hier mal in die Runde vielleicht hat jemand Erfahrung mit so etwas. Also nochmals zu meiner Frage. Ist das schon eine Abhängigkeit oder wie kann ich das feststellen? Und fals ja wie wird der Entzug dann? Also wird man dann aggressiv, depressiv oder sonst etwas? Oder mache ich mir zuviele sorgen und sollte ich mal abwarten was die Zukunft bringt? Noch als kurze Info: Es hat sich weder seine Persönlichkeit oder sein verhalten verändert und wenn er zuhause ist sind wir rund um die Uhr zusammen also bin ich mir sicher das er in dieser Zeit nichts nimmt. In unserer Beziehung läuft sonst auch alles gut, er ist immer ausgesprochen lieb anständig und aufmerksam mir gegenüber. Wir haben auch wirklich keine sonstigen Probleme also finanziell, in der Beziehung oder mit freunden es läuft alles sehr super oder halt normal wie immer. Er hatte auch nie irgendwelche Probleme in seinem leben gehabt soviel ich weiss, weder psychische, körperliche oder sonst etwas. Ich bin dankbar für jede Info und ganz liebe Grüsse an alles die das gelesen haben.

Kaufsucht - welche Beratungsangebote für Betroffene gibt es im Kanton Thurgau?

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.