Ich bin im zweiten Monat schwanger, und es fällt mir schwer, ganz auf Alkohol zu verzichten. Ich habe den Konsum aber stark reduziert. Wie viel Alkohol darf ich trinken, ohne das Kind zu schädigen?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Um jegliches Risiko auszuschliessen, wird werdenden Müttern dringend empfohlen, ganz auf Alkohol zu verzichten. Super, dass es Ihnen schon gelungen ist, viel weniger zu trinken. Trotzdem lohnt es sich, noch einen Schritt weiter zu gehen. Vielleicht helfen Ihnen die nachfolgenden Informationen dabei, den Wunsch zu stärken, Ihr Kind vor Alkohol zu schützen.

Alkohol gelangt über den Mutterkuchen direkt ins Blut des Kindes. Das Kind trinkt also mit. Alkohol kann schon in kleinen Mengen die wachsenden Organe und das Nervensystem d.h. auch das Gehirn des Ungeborenen schädigen und ist daher die häufigste nicht-genetische Ursache für frühkindliche Fehlbildungen. Es gibt also keine unbedenkliche Menge.

Wenn Frauen in der Schwangerschaft Alkohol trinken, kann es zu den unterschiedlichsten Schädigungen des Kindes kommen. Wie schwer die Schäden sind, hängt davon ab, wie viel die Frauen getrunken haben. Es kann zu Verhaltensauffälligkeiten kommen, zu verminderter Intelligenz bis zu schweren geistigen und körperlichen Behinderungen. Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität und eine verstärkte Aggressivität können weitere Folgen sein. Die Erziehung eines Kindes mit solchen Einschränkungen ist wesentlich anspruchsvoller und nervenaufreibender als die eines gesunden Kindes. Zu bedenken ist auch, dass die Schäden nicht mehr rückgängig zu machen sind und das Kind daher sein Leben lang benachteiligt sein wird.

Wie viele Kinder betroffen sind, weiss man nicht, da viele Entwicklungsschädigungen erst im Laufe der Kindesentwicklung festgestellt werden. Es gibt noch keine Statistik, da die Erkrankungen nicht meldepflichtig sind.

Eine neue amerikanische Studie (EClinicalMedicine 2020; online 20. Januar) hat untersucht, was passiert, wenn schwangere Frauen Alkohol trinken und Zigaretten rauchen. Man hat 12 000 Schwangerschaften untersucht. Bei Frauen, die länger als in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft geraucht und Alkohol getrunken haben, starben die Kinder viel häufiger am plötzlichen Kindstod als bei den abstinenten Frauen.

Als Mutter kann man das Risiko wesentlich verkleinern, indem man auf Alkohol verzichtet. Das fällt nicht allen Frauen leicht. Für Frauen, die das Alkohol trinken und allenfalls auch das Rauchen während der Schwangerschaft stoppen möchten und sich Unterstützung wünschen, gibt es ein Onlineprogramm: https://www.iris-plattform.de/

Frauen, die eine körperliche Alkoholabhängigkeit entwickelt haben, sollten sich in jedem Fall ärztlich begleiten lassen, denn es ist damit zu rechnen, dass das Kind nach der Geburt Entzugserscheinungen durchleben muss. Zudem können sie sich zur Unterstützung der Abstinenz an eine Suchtberatung in ihrer Nähe wenden: https://www.safezone.ch/suchtindex.html


Fragen von Betroffenen

Ich kiffe viel zu viel, das seh ich ein. Ich feier Gras als Konsumgzt trotzdem total und verteufel nur meinen fehlgeschlagenen Konsum. Also meine Frage, glaubt ihr es ist für einen möglich langfristig "einfach weniger zu kiffen" und so das Ganze wieder in Griff zu kriegen?

Ich trinke aktuell fast jeden Tag. es ist aber nicht so, dass ich keine Woche ohne Alkohol verbringe. Im Moment mache ich mir aber schon sorgen um meine Gesundheit. Ein Glas Wein da, zwei Gläser Wein dort, mit dem Alk kommt auch das Rauchen. Wie kann ich es aufhalten?

Ich habe bei der Arbeit viel Druck. Abends kann ich nicht mehr abschalten und schlafe seit Längerem schlecht. Mein Hausarzt hat mir jetzt ein Medikament gegen Schlafstörungen verschrieben. Es hilft zwar, aber machen solche Mittel nicht abhängig? Gibt es keine weniger riskanten Möglichkeiten?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.