Mein Bruder ist seit längerer Zeit wettsüchtig. Es ist sowohl für ihn als auch für uns Angehörige eine sehr schwierige und psychisch belastende Situation. Wie geht man am besten mit einer Wettsucht um? Wie hört man am besten auf und wie lange dauert das? Gibt es eine Therapiemöglichkeit?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Falls Ihr Bruder bereit ist, etwas zu verändern, könnte er als erstes eine Spielsperre einrichten. Dadurch ist es für ihn schwieriger zu Spielen. Informationen hierzu finden Sie unter https://www.sos-spielsucht.ch/de/betroffene/bin-ich-gefaehrdet/spielsperren/

Am besten gibt er alle Bankkarten und seine Kreditkarte an ein Familienmitglied oder an eine neutrale Person ab. Dann kann er kein Geld mehr abheben. Er kann auch seine Kreditkarte sperren lassen. Für die alltäglichen Ausgaben bekommt er ein Taschengeld. Hilfreich kann auch sein, wenn in der ersten Zeit jemand für ihn sein Konto verwaltet und davon die Rechnungen bezahlt.

Es kann sein, dass Ihr Bruder Entzugserscheinungen hat, wenn er aufhört zu wetten. Entzugserscheinnungen können sein: Konzentrationsprobleme, Schlafschwierigkeiten, Gereiztheit, Unruhe und eine allgemeine Antriebslosigkeit. Für den Umgang mit den Entzugserscheinungen braucht er vielleicht Unterstützung von Angehörigen oder Freunden. Ein Stundenplan kann ihm helfen, sich abzulenken. Dann weiss er immer, was er zu tun hat. Vielleicht könnte er auch jemanden besuchen oder in Ferien fahren, damit er abgelenkt ist und nicht immer nur ans Wetten denkt. Erst wenn er die Entzugserscheinungen überstanden hat, kann er sich damit beschäftigen, warum er gewettet hat und was er tun kann, damit ihm das Leben Freunde macht.

Ich würde Ihnen und Ihren Angehörigen übrigens sehr empfehlen, Ihrem Bruder kein Geld zu geben. Wenn er von Ihnen Geld bekommt, möchte er vielleicht nicht mehr aufhören zu wetten und verliert auch Ihr Geld.

Ich vermute, Ihr Bruder braucht Hilfe durch eine Fachperson. Es kann sein, dass es länger dauert, bis Ihr Bruder das Problem gelöst hat und nicht mehr ans Wetten denkt. Auf der homepage www.sos-spielsucht.ch finden Sie interessante Informationen und Filme. Sie finden auch Adressen von Beratungsstellen in Ihrer Nähe. Ich empfehle Ihnen, sich dort zu melden. Das Aufhören fällt Ihrem Bruder bestimmt leichter, wenn er sich von einer Fachperson begleiten lässt. Man denkt immer, nur Menschen mit Substanzproblemen brauchen einen stationären Entzug. Manchmal ist es auch bei Menschen mit Verhaltenssüchten die eine gute Möglichkeit, davon wegzukommen. Die Universitätsklinik Basel bietet auf ihrer Spezialstation eine stationäre Behandlung an. Auf diese Homepage können Sie sich darüber informieren: www.upkbs.ch/patienten/stationaeres-angebot/erwachsene/abhaengigkeit/spiel-internet-sexsucht/Seiten/default.aspx


Fragen von Angehörigen

Mein Bruder ist Alkoholiker. Er trinkt seit vielen Jahren, aber seit der Scheidung vor zwei Jahren ist es sehr schlimm geworden. Er hat auch schon Äusserungen gemacht, dass er nicht mehr leben will. Leider lehnt er jede Hilfe kategorisch ab. Gibt es eine Möglichkeit, ihn in den Entzug einzuweisen?

Unser 16-Jähriger hat kürzlich gestanden, er habe ein paar Mal mit Kollegen gekifft. Ich persönlich finde das nicht weiter tragisch, habe in jungen Jahren selber ab und zu einen Joint geraucht und keine Schäden davongetragen. Meine Frau macht sich nun aber furchtbare Sorgen. Was sagen die Fachleute?

Ich halte es mit meinem alkoholabhängigen Partner nicht mehr aus. Bei einer Trennung würde er sicherlich total abstürzen. Darf ich trotzdem gehen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.