Mein Sohn konsumiert Heroin.(rauchen)Seit einiger Zeit.Wie kann ich darauf reagieren?Was für Hilfe gibt es?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Sicher wäre es gut, mit dem Sohn ins Gespräch zu kommen. Das gelingt einfacher, wenn Sie ihm ohne Vorwürfe und mit einer offenen, verstehenden Haltung begegnen. Sagen Sie ihm, was Ihnen Sorgen bereitet. Fragen Sie nach seinen Motiven für den Drogenkonsum. Versuchen Sie zu verstehen, was das Heroinrauchen für den Sohn bedeutet und wie er in Zukunft damit umgehen will.

Wenn Ihr Sohn bereit ist, etwas an seinem Heroinkonsum zu verändern und er Hilfe annehmen will, kann er sich an eine Suchtberatungsstelle wenden. Adressen von Stellen in der Nähe findet er unter https://www.safezone.ch/suchtindex.html. Sollte dieser Schritt für ihn (noch) zu gross oder zu schwierig sein wäre eine andere Möglichkeit, sich bei SafeZone für eine anonyme Onlineberatung zu melden https://beratung.safezone.ch/views/mailberatung/index.html oder an einem moderierten Selbsthilfechat für Betroffene mit einem Suchtthema teilzunehmen. Daten für die nächsten Chats sind unter https://beratung.safezone.ch/views/chat/index.html ersichtlich.

Es ist bekannt, dass Konsumprobleme immer auch das nahe Umfeld der konsumierenden Person betreffen. Meist sind Familienangehörige besonders stark mit den negativen Folgen eines problematischen Konsums konfrontiert. Wie Sie leiden viele Eltern, wenn der Sohn oder die Tochter Drogen konsumieren. Gefühle von Hilflosigkeit und Ohnmacht können sehr belastend und kräftezehrend sein. Die oben erwähnten Möglichkeiten gelten daher selbstverständlich auch für Sie als Angehörige. Sie können bei einer Suchtberatungsstelle wie auch bei Mailberatung von SafeZone eine Angehörigenberatung in Anspruch nehmen. Wäre es für Sie eine Entlastung, sich mit einer Fachperson zu besprechen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen? Schauen Sie doch, ob Ihnen eines der Angebote entsprechen könnte.


Fragen von Angehörigen

Mein Vater konsumiert täglich Alkohol. Vor allem mache ich mir Sorgen, weil er nichts anderes mehr ausser Kaffee, Bier und Wein trinkt. Wie spreche ich das Thema mit ihm an?

Mein Partner kämpft gegen seine Kokainsucht. Er hat Angst, die Stelle zu verlieren wenn das bekannt wird. Ich unterstütze ihn, damit niemand etwas merkt und schaue auch, dass er vor der Arbeit nichts nimmt. Eine Freundin behauptet, das sei schon Co-Abhängigkeit. Hat sie Recht?

Meine Freundin konsumiert 1-2 mal pro Monat 1 Gramm Kokain. Wenn man sich an einem Abend ein gramm Koks gibt, ist das "heftig"? Müsste ich mir da Gedanken machen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.