Ich trinke aktuell fast jeden Tag. es ist aber nicht so, dass ich keine Woche ohne Alkohol verbringe. Im Moment mache ich mir aber schon sorgen um meine Gesundheit. Ein Glas Wein da, zwei Gläser Wein dort, mit dem Alk kommt auch das Rauchen. Wie kann ich es aufhalten?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hier ein Glas Wein, da ein nächstes - und schnell geht die Übersicht, wie viel Sie getrunken haben, verloren. Zudem kommt mit dem Alkoholkonsum die Lust zum Rauchen. Das beunruhigt Sie und bereitet Ihnen Sorgen wegen der Gesundheit.

Eine Möglichkeit, das unerwünschte Trinkverhalten aufzuhalten ist, Ihren Alkoholkonsum genau zu beobachten und in einem Trinktagebuch festzuhalten. Anschliessend legen Sie jede Woche Ihre persönlichen Ziele fest, also wie viel Sie maximal trinken und an welchen Tagen Sie alkoholfrei bleiben wollen. So können Sie sich Schritt für Schritt einem Trinkverhalten nähern, das für Sie stimmt und Ihre Gesundheit nicht gefährdet. Als Unterstützung in diesem Prozess kann ich Ihnen die App http://www.mydrinkcontrol.ch/trinktagebuch-als-app empfehlen.

Eine andere, etwas aufwändigere Variante wäre das von Prof. Dr. Joachim Körkel aus Deutschland entwickelte Trainingsprogramm „Kontrolliertes Trinken“. Hierbei handelt es sich um ein Selbstlernverfahren zur Veränderung des Alkoholkonsums. Das Programm unterstützt Sie in zehn Schritten dabei, Trinkziele zu definieren und einzuhalten. Das Training dauert insgesamt drei Monate, der wöchentliche Zeitaufwand beträgt ein bis zwei Stunden. Nähere Informationen erhalten Sie unter https://www.kontrolliertes-trinken.de/kontrolliertes-trinken/de/2/1/programme/10sp.aspx.

Wenn das Rauchen ausschliesslich im Zusammenhang mit Alkoholkonsum zum Problem wird, sollte sich durch die Reduktion der Alkoholmenge automatisch eine Verbesserung ergeben. Andernfalls finden Sie unter https://www.stop-tabak.ch/de/ Tipps und Tricks für den Rauchstopp. Die App Stop-tabac.ch bietet Anleitung und Unterstützung, um selbstständig mit dem Rauchen aufzuhören, ist allerdings nur mit iPhone, iPad und iPod touch kompatibel.


SafeZone.ch-User schreibt:

Bei mir sieht es sehr ähnlich aus.

Um nicht finanziell abzustürzen (bin studentin) wegen alkohol- und Tabakkonsum habe ich mir andere wege gesucht. Was gegen das viele rauchen während dem trinken half, waren selbstgedrehte zigaretten. Ich kaufe bewusst keine ziggis mehr, nur noch tabak und wenn ich am trinken bin, drehe ich nur noch. Dadurch rauche ich automatisch weniger. Daran kann man sich als raucher wirklich schnell gewöhnen. Was das trinken angeht: ich habe angefangen, quittungen zu sammeln und am lohntag ausgerechnet, was ich im monat für alk und ziggis ausgegeben hatte. Das half mir zumindest, meine „Trink-Tage“ zu „planen“.

Ich glaube, da fängt es an, wenn man nicht aufhören kann: sich seinem konsum bewusst werden. Ich bin längst nicht überm berg, trinke immer noch häufig, doch es ist wichtig, dass man erkennt, dass man ein problem hat und auch wenn es nur baby steps sind: zuerst gilt es, den konsum in den griff zu kriegen, besonders, wenn es verschiedene substanzen sind. Ich glaube, ein langzeitentzug wäre viel schlimmer. Dafür ist das Leben zu kurz.


Fragen von Betroffenen

Eltern und heroinsüchtig: An wen habt ihr euch gewendet? Wie habt ihr euch geholfen um da wieder raus zu kommen?

Hilfe, ich bin Kokain süchtig. Ich habe Angst, dass ich nicht aufhören kann bevor es zu spät wird…

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage: Ich habe in meiner Jugend exzessiv Alkohol getrunken und auch eine Zeit lang Marihuana geraucht. Seit nunmehr 10 Jahren trinke und rauch ich nicht mehr, versuche mich gesund zu ernähren und viel zu trinken. Jedoch merke ich seit einiger Zeit kognitive Einschränkungen. Können das Spätfolgen vom Alkoholkonsum aus der Vergangenheit sein, obwohl dies schon sehr lange zurückliegt? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort Mit freundlichen Grüßen Berthold

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.