Ich bin 16(fast 17) ich habe 9 Jahre meine erste Zigarette probiert und 10 Jahre angefangen. Ich habe vor 8 Monaten angefangen Marihuana zu rauchen. Eigentlich wıll ich ein bisschen wenig rauchen und kiffen wıe kann ich das erreichen ? Ich wıll eigentlich nicht aufhören ein bisschen wenig rauchen.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Super, dass du dir diese Gedanken machst. :thumbsup: Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Konsumverhalten zu verändern:

Falls du es zunächst alleine versuchen möchtest, dann könntest du für eine Woche deinen Konsum beobachten und aufschreiben. Es gibt eine gute kostenlose App hierzu, das Arud Konsumtagebuch. Danach siehst du, wann du am meisten rauchst und kiffst, und wann am wenigsten.

Du schreibst, dass du nicht ganz aufhören, sondern ein bisschen weniger rauchen möchtest. Wie sieht das bisschen weniger für dich aus? Ich empfehle dir, ein klares Ziel festzulegen, das du überprüfen kannst: Wie viele Zigaretten/Joints, bei welcher Gelegenheit.

Falls es dir nicht gelingt, dein Ziel zu erreichen, empfehle ich dir, dich von einer Suchtberatung oder dem Hausarzt unterstützen zu lassen.

Du hast sehr früh mit dem Zigarettenrauchen angefangen und möglicherweise hat sich schon eine starke Abhängigkeit entwickelt. Je früher man mit dem Rauchen beginnt, desto schneller entwickelt sich die Abhängigkeit. Daher ist es vielleicht auch gar nicht mehr möglich, nur ein bisschen zu rauchen.

Hierzu könntest du zuerst einmal einen Test machen z.B. https://www.stop-tabak.ch/de/testen-sie-sich für Zigaretten und https://www.drugcom.de/selbsttests/ für Cannabis.

Je nach Ergebnis, könnte es vielleicht eine gute Idee sein, dir Hilfe zu suchen, damit du bei dem Veränderungsprozess unterstützt wirst. Eine Suchtberatung wäre hierfür eine gute Adresse. Unter https://www.safezone.ch/suchtindex.html findest du die Suchtberatung in deiner Nähe.

Wenn du noch unentschieden bist, wie du weiterfahren möchtest, kannst du dich auch bei der Mail-Beratung von Safezone anmelden. Wir können dann noch besser auf dein Anliegen eingehen.

Liebe Grüsse

SafeZone-Katharina


Mehr Fragen zu Cannabis

Guten Tag Als 15 Jähriger habe ich angefangen täglich zu kiffen. Aus heutiger Sicht aus dem Grund, weil ich ein enorm schlechtes Selbstwertgefühl hatte/habe. Der Rausch verstärkte oft mein schlechtes Selbstwertgefühl und war oft nicht nur Genuss sondern eine Flucht vor Zerstreutheit im Alltag und ein Verstecken vor der Realität. Mit 18 wollte ich aufhören und habe es dann 2-3 Jahre lang probiert. Etliche Tagebucheinträge in denen ich beschrieb wie gerne ich aufhören würde zu Kiffen, begleiten mich im Kampf gegen den Teufelskreis der Antriebslosigkeit. Mit 21 habe ich es dann schlussendlich mehr oder weniger geschafft mich aus der Abhängigkeit zu befreien und nur noch gelegentlich gekifft, um mich jedes Mal zu vergewissern, dass es mir wirklich nicht gut tut. Die Lust bleibt..., aber mittlerweile mit 24 habe ich genug Erfahrung, um es bleiben zu lassen. Mittlerweile ist ja ziemlich bekannt, welche negativen Folgen ein exzessiver Konsum von Cannabis in Jugendjahren hat und was für bleibende Schäden dadurch für die Psychische Gesundheit und gewisse Hirnkapazitäten entstehen. Ich beobachte auch bei mir diverse negative Auswirkungen. Nun frage ich mich, ob es nicht eine Möglichkeit gibt solche "Fehlvernetzungen" und die psychische Instabilität mit Übungen oder sonst etwas zu therapieren. Ich habe dazu leider nichts Schlaues gefunden, ich könnte mir vorstellen, dass es ganz Vielen ähnlich geht. LG

Ich kiffe viel zu viel, das seh ich ein. Ich feier Gras als Konsumgzt trotzdem total und verteufel nur meinen fehlgeschlagenen Konsum. Also meine Frage, glaubt ihr es ist für einen möglich langfristig "einfach weniger zu kiffen" und so das Ganze wieder in Griff zu kriegen?

Hallo, ich habe von meinem 16. bis 30. Lebensjahr täglich Cannabis konsumiert. Inzwischen bin ich 34 und konsumiere nur noch phasenweise (etwa 1-2 Wochen Konsum, dann 3-4 Wochen Pause). Nun habe ich den Eindruck, dass sich der Konsum auf die Erholsamkeit meines Schlafes auswirkt. Ist Ihnen dazu eine wissenschaftliche Grundlage bekannt? Vielen Dank & beste Grüße

Fragen von Betroffenen

Langjährige Methadonpatienten in Führungspositionen oder mit fester langjährige Anstellung - ist es möglich, mit Methadon pensioniert zu werden?

Wegen psychischen Problemen bin ich in Therapie bei einer Psychologin. Ich habe ihr bisher nicht erzählt, dass ich recht viel kiffe, obwohl es vielleicht wichtig wäre. Es macht mir aber Angst, das könnte an die Öffentlichkeit dringen. Als Lehrerin kann ich mir das nicht leisten. Was soll ich tun?

Suche Langzeittherapie und / oder Infos im Kt.Zürich

Suchen Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.