Meine Mutter ist Alkoholikerin. Leider gibt es keine Angehörigengruppe in meiner Nähe. Obwohl ich es schon lange mitmache, bin ich verzweifelt und habe Angst.

Hallo, auf der Suche nach Hilfe im Internet bin ich auf diese Seite gestoßen.

Ich weiß nicht was hier so üblich ist, aber ich dachte ich stelle mich kurz vor.

Ich bin 37 Jahre alt und Tochter einer Alkoholikerin. Meine Mutter trinkt seit knapp 28 Jahren. Mein Vater ist vor 25 Jahren gestorben. Obwohl ich nicht mehr mit meiner Mama in einem Haushalt lebe, fühle ich mich verantwortlich und kann mich nicht abgrenzen. Das geht so weit, dass ich zu ihr fahre und den Alkohol entsorge oder im 2 Stunden Rhythmus anrufe um abzuschätzen wie schlimm es ist, ob sie Hilfe braucht etc.

Leider gibt es keind Angehörigengruppe in meiner Nähe. Einen Therapieantrag hab ich gestellt und jetzt warte ich auf einen freien Platz.

Obwohl ich das alles schon sehr lange mitmache bin ich immer wieder völlig verzweifelt und suche immer noch den Knopf um die Sucht abzuschalten. Ich habe furchtbare Angst dass sie nicht mehr lange lebt wenn sie so weiter macht.

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Guten Tag Twinky und willkommen im Forum von SafeZone.

Bitte entschuldigen Sie die späte Antwort; aus unerfindlichen Gründen blieb Ihr Beitrag bis jetzt unbemerkt.

So wie Ihnen geht es leider sehr vielen Kindern von Eltern mit Alkoholproblemen: die Kinder übernehmen die Verantwortung für ihre Eltern, obwohl es doch umgekehrt sein sollte.

Bei Ihnen kommt noch hinzu, dass Sie Ihren Vater früh verloren haben.

Ich finde es sehr gut, dass Sie nun versuchen, sich um sich selber zu kümmern. Indem Sie den Austausch mit anderen Angehörigen suchen und sich um einen Therapieplatz kümmern.

Ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie bald einen Platz bekommen.

Wenn Sie möchten, könnten Sie sich zur Überbrückung auch an die Mailberatung von SafeZone wenden, wo Sie sich mit einer Fachperson austauschen können.

Alles Gute und viel Kraft

Manuel


Fragen von Angehörigen

Er nimmt Antidepressiva, kifft und trinkt Alkohol. Nachdem er mal wieder in der Klinik war: Muss ich wirklich zuschauen, wie er wieder abstürzt?

Eine Freundin von hatte Drogenprobleme, nun nimmt sie Methadon, um Rückfälle zu verhindern. Kennt jemand diesen Einsatz von Methadon?

Mein Freund lügt, trinkt, konsumiert Amphi und ist teils sehr aggressiv. Er spricht über unsere Zukunft aber gleichzeitig bin ich ihm oft völlig egal. Oder sind das alles nur die Drogen?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.