Tochter meines Partners ist hochgradig Cannabis-Süchtig. Wir sind mit dem Latein am Ende und es sieht so aus als wäre der Gang in eine Entzugsklinik der einzige Ausweg…

die 18jährige Tochter meines Partners ist, wie wir erfahren haben, hochgradig Cannabissüchtig und raucht täglich mehrere Joints. Lehrstelle hat sie bereits verloren. Sie ist uneinsichtig, überschätzt sich selbst, belügt und täuscht uns, Schuld sind immer die Anderen. Sie halt sich nicht an Abmachungen, einfachste Aufträge gehen vergessen, erscheint selten pünktlich bei Verabredungen (ausser mit Kollegen natürlich) etc.

Wir sind mit dem Latein am Ende und es sieht so aus als wäre der Gang in eine Entzugsklinik der einzige Ausweg. Mit Liebe und Fürsorge lässt sich hier leider nicht mehr viel Machen, denke ich. Wenn sie aber nicht will, kann sie ablehnen, weil sie ja über 18 ist.

Ist jemand in einer ähnlichen Situation?

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo worried_stepmom

Herzlich willkommen im Forum von Safe Zone!

Sie beschreiben, wie die Tochter Ihres Partners alles schleifen lässt und täglich mehrere Joints raucht. Sie befürchten auch, nicht mehr weiter zu kommen wenn die Tochter nicht einwilligt in eine Klinik einzutreten.

In der Jugend kann es schon mal vorkommen, dass die Entwicklung einen krisenhaften Verlauf nimmt. Meistens leiden die Jugendlichen selber am meisten darunter.

Ich kann gut nachvollziehen, dass Sie momentan viel Geduld und Durchhaltevermögen aufbringen müssen. Das ist sehr anstrengend.. So lange die „Kinder“, auch wenn sie volljährig sind, zu Hause wohnen, ist ein gewisser Austausch wichtig. Gespräche müssen geführt werden, der Kontakt darf nicht ganz abbrechen, irgendwie soll wieder eine Perspektive entstehen. Dabei stellt sich oft die Frage, wer den besten Zugang zur betroffenen Person hat. Das muss nicht zwingend ein Elternteil sein.

Wer könnte am ehesten die Person sein, mit der die Tochter Ihres Partners sprechen würde?

Nun hoffe ich, dass andere SafeZone-User (sowohl Eltern als auch Jugendliche die ähnliches erlebt haben) beschreiben wie solche Situationen überwunden werden können


Mehr Fragen zu Cannabis

Meine Freundin kifft. Bin echt am verzweifeln, hasse das Geräusch der Grasmühle und das des Anzünders… Was soll ich tun?

Mein Bruder 16, raucht schon lange Zigis und Cannabis. Mit mir redet er nicht. Jetzt hat mir meine Freundin erzählt, er hätte angeblich Kokain genommen. Meine Eltern wissen von nichts. Soll ich es ihnen sagen? Wenn es nicht stimmt, bekommt mein Bruder Ärger und ist wütend auf mich. Was soll ich tun?

Mein 22jähriges Göttikind lebt viele Kilometer entfernt im Ausland und hat mich vor einiger Zeit besucht. Wir pflegen ein herzliches und vertrauensvolles Verhältnis. Mein Göttikind habe ich wegen Corona viele Monate nicht gesehen. Beim Besuch fiel mir seine Gewichtsabnahme und sein extrem überschwängliches Auftreten auf. Ausserdem ging es mit bekannten Gleichaltrigen in den Ausgang, feierte bis zum nächsten Vormittag und kam Sturz betrunken heim und übergab sich zunächst. Mein Göttikind erzählte z.B. auch von Personen aus ihrem Bekanntenkreis daheim, die „harten“ Drogen konsumierten und verkauften. Wenige Wochen später besuchte ich mein Göttikind. Der Zustand war diesmal besorgniserregend: die Party am Vortag und die Arbeitswoche haben ihm so schwer zu schaffen gemacht, dass mein Göttikind völlig ausgelaugt, geschwächt und extrem müde war. Ich habe mein Göttikind noch nie so erlebt! Nun habe ich aber über ein Geschwisterteil meines Göttikindes erfahren, dass es wohl neben Cannabis auch Kokain konsumieren würde. Plötzlich sah ich die o.g. Zustände bei den 2 Treffen in einem anderen Licht. Das Geschwisterteil musste ich versprechen, die Eltern nicht zu kontaktieren. Denn es hat bereits Ärger von allen Seiten erhalten, als es den Verdacht gegenüber den Eltern und meinem Göttikind aussprach. Ich fragte bei den hiesigen Bekannten nach und sie bestätigten mir, dass mein Göttikind ihnen von seinem Kokainkonsum erzählte. Ich frag mich nun, was ich tun kann. Welche Möglichkeiten gibt es für nahestehende Bezugspersonen, bei Verdacht auf Drogenkonsum die Betroffenen darauf anzusprechen. Mein Göttikind hat es gegenüber ihrer Familie strikt abgestritten. Was kann ich tun? Muss ich auf dieser weiten Entfernung abwarten und aushalten, dass sich mein Verdacht erhärtet und mir die Hände gebunden sind? Normalerweise rede ich sehr offen und bin transparent mit ihm. Aber hier hab ich das Gefühl, dass ich auf Ärger und Ablehnung stosse, wenn ich meine Sorge anspreche. Um einen Tipp wäre ich sehr dankbar…

Fragen von Angehörigen

Drogen und Freundschaft - mein Kollege ist schwer zugänglich. Was könnte ich bloss tun, um ihm zu helfen, aus dieser Schlaufe heraus zu kommen?

Meine Mama trinkt. Sie hatte eine Fehlgeburt und Depressionen. Es ist schwierig, mit ihr darüber zu reden, weil sie es nicht wahrhaben will. Was kann ich machen, bzw. hat jemand auch so Erfahrungen?

Mich stört, wie unvernünftig viel in meinem Bekanntenkreis an Festen oft getrunken wird, aber mir fehlen gute Argumente dagegen. Was sind Gefahren beim Rauschtrinken, und wieso soll es für Jugendliche besonders gefährlich sein?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.