Meine Freundin konsumiert 1-2 mal pro Monat 1 Gramm Kokain. Wenn man sich an einem Abend ein gramm Koks gibt, ist das "heftig"? Müsste ich mir da Gedanken machen?

Hallo zusammen

Seit knapp einem Jahr bin ich (29) nun mit meiner Freundin (26) zusammen. Sie war von Anfang an ehrlich und sagte das Sie gelegentlich Kokain konsumiere. Als Bedingung nannte ich das ich wissen will wenn Sie konsumiert hat, dies war in diesem Jahr 1-2 mal pro Monat der Fall. Sie sagte aber auch das Sie früher sehr viel mehr (3-4 mal wöchentlich) konsumiert hatte.

Heute konsumiert Sie wie gesagt 1-2 mal pro Monat 1 gramm.

Leider habe ich überhaupt keine Erfahrung mit Drogen. Wenn man sich an einem Abend ein gramm Koks gibt, ist das "heftig"? Müsste ich mir da Gedanken machen?

Mich stört der Konsum grundsätzlich nicht, da Sie das im Ausgang oder bei einer Freundin zu Hause macht. Ich kann allerdings auch überhaupt nicht einschätzen ob das nun viel ist oder wenig.

Sich schämt sich auch immer etwas wenn Sie mir am nächsten Tag sagt das Sie konsumiert hatte.

Auch das es eine Hassliebe sei und Sie am besten nie angefangen hätte da Sie nun nicht mehr aufhören kann.

Ich bin verunsichert wie ich damit umgehen soll.

Wie gesagt, grundsätzlich stört es mich nicht, ich habe nur Angst das ich etwas tun oder sagen sollte und dies nicht begreife weil ich irgendwelche "Zeichen" falsch deuten könnte.

Vielen Dank für eure Hilfe!!

Marius

SafeZone.ch hat diese Frage beantwortet:

Hallo Marius1337

Herzlich Willkommen im Forum SafeZone.ch.

Sie erzählen von ihrer Beziehung zu einer Frau, welche seit Jahren Kokain konsumiert. Auf der einen Seite beschreiben sie, dass es ihnen Grundsätzlich nichts ausmacht und trotzdem möchten sie wissen, wann sie konsumiert hat. Sie sagt dies ihnen auch, schämt sich dabei und sie fühlen sich in der ganzen Sache unsicher. Habe ich das so richtig verstanden?

Sie suchen um Hilfe und zeigen dies auch mit den zwei Ausrufezeichen am Satzende. Sie haben hier im Forum ihre Gedanken niedergeschrieben und merken gegen Ende des Schreibprozesses, dass doch ein Leidensdruck vorhanden ist?

Es ist schön lesen zu können, dass sie ehrlich sind in der Beziehung und offen über das Thema Kokain sprechen können. Das ist ein erster wichtiger Schritt, einen gelungeneren Umgang mit dem Thema zu finden.

Was sie neben dem Konsum bei ihrer Freundin beobachten und ihnen Sorgen bereitet, könnten sie vielleicht in einer Mail-Beratung etwas präziser heraus arbeiten.

Das wäre dann eine gute Grundlage, damit sie die Situation besser verstehen (begreifen) können. Dann könnten sie ihre Unsicherheit , was sie tun oder sagen sollten, auf ihre primären Bedürfnisse abstützen. Das gibt Sicherheit und Wohlbefinden.

Wir unterstützen sie gerne bei einem solchen Prozess in der Mail-Beratung.

Was denken die anderen Forenteilnehmer und Forenteilnehmerinnen?

Herzlicher Gruss

Arno


SafeZone.ch-User schreibt:

Hallo Marius

Generell denke ich, dass eine Situation dann problematisch ist, wenn sie von jemandem als problematisch beurteilt wird.

Es gibt klare Kriterien nach denen ein Konsum in Suchtverhalten eingeteilt wird, jedoch ist auch Suchtverhalten immer individuell zu verstehen.

Ob Kokainkonsum heftig ist? Klar ist es ein Einwirken auf den persönlichen Zustand, ob man dies in seiner eigenen Definition für gut oder schlecht befindet, sei jedem selbst überlassen. Es gibt aber klare Unterschiede in der Konsumform. Konsumiert jemand über die Nase, intravenös oder raucht er Kokain? In Bezug auf den Kokainkonsum macht das einen enormen Unterschied. Wirkt sich der Konsum auf den Alltag deiner Freundin, auf euer Beziehungsleben aus? Und ich komme zurück zu meinem Eingangs-Statement: Sobald du die Situation für dich als problematisch empfindet besteht für dich sicher eine Art von Handlungsbedarf.

Gibt es Signale die dir zeigen, wann du reagieren musst? Nun ja, sobald der Konsum sich auf den Alltag (Arbeit, Freunde treffen, Finanzen, Körperpflege, Freizeitaktivität) und die Beziehung auswirkt, sobald deine Freundin nicht mehr entscheiden kann ob sie konsumieren will oder nicht, ist sicher ein kritischer Punkt erreicht. Aber dies würdest du sicher daran erkennen, dass du die Situation als unangenehm/schwierig/konfliktreich/bedrückend oder ähnliches empfindest.


SafeZone.ch-User schreibt:

Hey Leute

Vielen Dank für die Antworten!

Das hat mir doch schon sehr geholfen.

Da ich keine Erfahrungen habe mit Drogen ging es vor allem darum zu wissen ob es bestimmte Zeichen gibt auf welche ich achten sollte, und das hat Phoenix eigentlich sehr schön erklärt.

Ich werde mal darauf achten wie sich alles entwickelt und wenn nötig das Gespräch suchen.


Fragen von Angehörigen

Eine Freundin von hatte Drogenprobleme, nun nimmt sie Methadon, um Rückfälle zu verhindern. Kennt jemand diesen Einsatz von Methadon?

Mein Partnerin trinkt und wird immer aggressiver. Mittlerweile unterstellt sie mir, dass ich schuld daran bin. Weiss jemand, wie ich auf sie eingehen soll?

Alkohol und Depressionen vom Partner: Ich kann mit seinem Alkohol-Pensum immer weniger umgehen. Und frage mich, habe ich wirklich zu wenig Verständnis für ihn?

Möchten Sie jemanden, dem Sie sich anvertrauen können oder der Sie berät?

Wir sind in einer anonymen Online-Beratung für Sie da.